(de) Anarchistische Gruppe Dortmund: Schutt und Asche Aktion

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mi Jan 27 08:57:19 CET 2021


Folgende Pressemitteilung wurde uns zugesandt: ---- +++ Aktivist:innen haufen 
Schutt vor dem Dortmunder Stadthaus an - als "Gruß aus Lützerath" +++ Protest 
gegen Dortmunds Beteiligung am Energiekonzern RWE +++ ---- Dortmund, der 22. 
Januar 2021 ---- Aktivist: innen der Initiative "Schutt und Asche" verschütteten 
am---- Freitag morgen um 8:15 als "Gruß aus Lützerath" Bauschutt vor dem ---- 
Eingang des Dortmunder Stadthauses. Damit protestierten sie gegen RWE ---- und 
den Häuserabriss in der rheinischen Gemeinde Lützerath, die der Ausweitung des 
Braunkohle-Tagebaus Garzweiler weichen soll. ---- Den Schutt begleiteten Schilder 
mit den Aufschriften "Grüße aus Lützerath", "Dortmund, verkauf deine Aktien" und 
ein gelbes "X", das Symbol der rheinischen Initiative "Alle Dörfer Bleiben".
Die Stadt Dortmund sei als größter kommunaler Anteilseigner des
Tagebau-Betreibers RWE mitverantwortlich für die Zerstörung des Dorfes.
Während andere Kommunen längst ihre Anteile am Energiekonzern verkauft
haben, hält die Stadt Dortmund an ihre RWE-Aktien fest. Die
Aktivist:innen sehen darin einen Widerspruch zu den selbstgesetzten
Klimazielen der Stadt Dortmund und fordern stattdessen "Raus aus RWE!"
"Wir protestieren gegen Dortmunds Beteiligung am Braunkohle-Riese RWE,
der aus Profitgier ganze Landstriche zerstört," sagt die Aktivistin
Friederike der Initiative "Schutt und Asche". "An RWE festzuhalten ist
ein Verbrechen an den Menschen, die zwangsumgesiedelt werden, und ein
Verbrechen an uns allen, die die Konsequenzen der durch Braunkohle
angefeuerten Klimakrise ausbaden müssen. Die Verflechtungen von RWE mit
der Dortmunder Kommunalpolitik sind nicht zu leugnen. Wir fordern die
Stadt Dortmund auf - steht zu eurer Verantwortung gegenüber den Menschen
überall auf der Welt! Verkauft eure Anteile!"
Lützerath ist eines der sieben vom Tagebau Garzweiler II bedrohten
Dörfer. Laut Bund für Umwelt und Naturschutz plant RWE bis 2038 über 600
Millionen Tonnen Braunkohle bei der Ausweitung des Tagebaus zu
befördern.
Die Initiative "Schutt und Asche" ist ein Zusammenschluss von Dortmunder
Aktivist:innen. Mit der heutigen Aktion traten sie erstmals in
Erscheinung.

Rückfragen gerne an: schuttundasche at riseup.net

https://agdo.blackblogs.org/2021/01/23/schutt-und-asche-aktion/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de