(de) France, Union Communiste Libertaire UCL AL #312 - Antifaschismus, Aggression: In Lyon schlagen die Fafs erneut zu (ca, en, it, fr, pt)[maschinelle Übersetzung]

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Fr Jan 22 08:31:42 CET 2021


Zwei assoziative Freiwillige wurden am 12. Dezember angegriffen, als sie den 
assoziativen und libertären Buchladen und die Bibliothek La Plume Noire 
schlossen. Diese x-te Episode von Gewalt seitens der äußersten Rechten erinnert 
uns daran, dass sie weit verbreitet sind, sobald wir unsere Wache loslassen. ---- 
Am Samstag, den 12. Dezember abends, schlossen zwei Freiwillige des PESE-Vereins 
(Für soziale Gleichheit und Ökologie) den Vorhang des libertären Buchladens und 
der Bibliothek La Plume Noire nach einem Tag solidarischer Sammlung von Kleidung 
und Spielzeug, als Sie wurden angesprochen, zur Aufgabe gebracht und dann von 
einem Dutzend rechtsextremer Schläger geschlagen.
Das Betriebsverfahren zeigt an, dass die Operation vorbereitet wurde und dass die 
Freiwilligen in eine echte Falle geraten sind. Die Union Syndicale Solidaires 
(deren zwei Freiwillige ebenfalls Aktivisten waren) sowie die UCL, die den 
Buchladen selbst verwaltet, forderten am folgenden Sonntag, dem 20. Dezember, 
sofort eine Volkskundgebung auf der Esplanade de la Croix-Rousse.

Unsere Kameraden wurden am 12. Dezember in La Plume Noire in Lyon überfallen.
Obwohl nicht behauptet, trägt diese feige Aggression die Unterschrift der 
äußersten Rechten. Seit zehn Jahren in der Stadt Lyon aktiv, hat sie seit diesem 
Sommer die Zahl der Gewalttaten vervielfacht: Brand in Moscheen, Durchsuchung des 
Restaurants "Le Tonton Burger", Bedrohung der PCF-Räumlichkeiten usw.

Diese neue Aggression zeigt auch die Straflosigkeit, in der Aktivisten der 
radikalen Rechten in der Stadt Gones handeln: Traboule und Agogé, die 
Räumlichkeiten und die Boxhalle der Generation Identity werden vor den Augen 
aller und genutzt alles von einem Ort der Organisation zu einer Bewegung, die 
versucht, ihr politisches Projekt durch Gewalt und Terror gegen Minderheiten und 
die soziale Bewegung durchzusetzen.

Eine Erneuerung der Einheitsarbeit ist erforderlich
Am 18. Dezember wurden in Chalon-sur-Saône am Rande des Gesetzes IV über 
Migranten ohne Papiere vier PCF- und Cimade-Aktivisten ebenfalls von jungen 
Faschisten angegriffen. Es ist an der Zeit, dass wir überall unsere absolute 
Ablehnung rechtsextremer Gewalt bekräftigen.

Dies wird nicht blind ausgeübt, sondern richtet sich an Minderheiten, freiwillige 
Vereinigungen der sozialen Bewegung, die sich für eine bessere Welt ohne 
Diskriminierung einsetzen, weit entfernt von ihrer Vision von einer Welt, die aus 
Gewalt gegen "andere" besteht. Angesichts dieser Aggressionen ist es in Lyon und 
überall dringender denn je, dass sich die libertären, antifaschistischen, 
antikapitalistischen Organisationen und die Gewerkschaften des Kampfes 
zusammenschließen, um das Gift der extremen Rechten zu blockieren.

Die Feldarbeit der antifaschistischen Gruppen, der VISA (Wachsamkeit und 
antifaschistische Initiativen) auf Gewerkschaftsebene, der Horde auf der Ebene 
der Überwachung und Information und vieler anderer ist notwendiger denn je und 
sogar wesentlich, aber das ist immer noch unzureichend.

Heute müssen wir auf lokaler und nationaler Ebene wieder lernen, wie man 
zusammenarbeitet. Die UCL wird alle einheitlichen Initiativen zur Bekämpfung der 
extremen Rechten in den Bereichen Politik, Gewerkschaft und Soziales unterstützen 
und in diese investieren.

UCL Antifascist Commission

https://www.unioncommunistelibertaire.org/?Agression-A-Lyon-les-fafs-frappent-encore


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de