(de) Newsletter des ASN Köln, Nr. 14 - Freiheit für die chilenischen Gefangenen

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mo Feb 22 07:08:22 CET 2021


Folgender Artikel wurde am 21.12.2020 von der Internationalen 
Arbeiter*innen-Assoziation (IAA) veröffentlicht: ---- Liebe Genoss*innen, ---- 
seit dem Aufstand der chilenischen Bevölkerung gegen die Preiserhöhung der 
U-Bahn-Fahrkarten und im Nahverkehr, sowie gegen die neoliberale Politik der 
chilenischen Regierung wurden mehr als 11.300 Leute verhaftet. Von diesen 
befinden sich 2.500 im Gefängnis und viele sind noch in Untersuchungshaft ohne 
bisher überhaupt verurteilt worden zu sein. Wir nehmen an, dass es darum geht, 
die Proteste dadurch zu unterdrücken und zu illegalisieren. ---- Den Gefangenen, 
welche sich seit dem 18. Oktober 2019 in Haft befinden, wird die Freiheit 
entzogen, weil ihnen vorgeworfen wird eine Absperrung am U-Bahn-Eingang 
durchbrochen zu haben, aber auch aufgrund von belastenden Aussagen der Polizei 
(Carabineros), wie Feuerlegen, Gewalt gegen Polizeibeamt*innen, Plünderung, 
Barrikadenbau, Brandstiftung in Kirchen und Bankgebäuden, usw.

Viele dieser Anschuldigungen sind aus Mangel an Beweisen oder wegen bewiesener 
Falschaussagen in sich zusammengebrochen. Daher werden von der Gesellschaft diese 
Anschuldigungen allgemein als Rache des Staates an dem Aufstand der Bevölkerung 
angesehen, um Vergeltung für die herrschende Elite zu üben.
Seit Anfang Dezember gibt es eine Kampagne, die Freiheit für die Gefangenen 
einfordert,welche bei dem Aufruhr festgenommen wurden.

Es wurde Druck auf Kongressabgeordnete, Minister*innen und die Regerung selbst 
ausgeübt, um die Inhaftierung bis zu einer Verurteilung aus zu sezten. Die Leute 
sollen stattdessen während des Ermittlungsverfahrens in Hausarrest bleiben 
können, so wie mit den Polizist*innen umgegangen wurde, die wegen 
Menschenrechtsverletzungen angeklagt werden. Wobei sie den Protestierer*innen 
schwere Verletzungen, sowie Folter und/oder Mord angetan haben, aber nur wenige 
von ihnen ihre Untersuchungshaft in Polizeipräsidien absitzen müssen.

Wir rufen alle Anarchist*innen auf dem Planeten auf, sich dieser Kampagne 
anzuschließen und Briefe an die chilenische Regierung zu schicken bzw. an ihre 
Botschaften und Konsulate, um die sofortige Freilassung der Protestierer*innen 
des chilenischen Aufstands zu forden. Wir bitte auch darum, wenn es möglich ist, 
Demonstrationen vor chilenischen Botschaften, Konsulaten oder Unternehmen zu 
organisieren.

Solidiarität ist die einzige Waffe der Arbeiter*innen
und Unterdrückten gegen Staat und Kapitalismus!

Anarchistische Gruppe Germinal (Freunde der IAA),
Anarchistische Versammlung von Bio Bio

Quelle:
Internationale Arbeiter*innen_Assoziation (IAA),
https://iwa-ait.org/content/freedom-chilean-prisoners

Übersetzung:
Anarcho-Syndikalistisches Netzwerk - ASN Köln

Mehr Infos:
https://anarchosyndikalismus.blackblogs.org/?s=chile

https://anarchosyndikalismus.blackblogs.org/2021/01/03/freiheit-fuer-die-chilenischen-gefangenen/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de