(de) schwarze rub: Klausurbetrug ist Gesundheitsschutz: Ein paar Ideen zur Sabotage von Onlineprüfungen

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mo Feb 15 07:21:02 CET 2021


INHALTSWARNUNG: In Teil 2 geht es kurz um das Thema Selbsttötungen.
Inhaltsverzeichnis
Onlineprüfungen: Corona macht vieles möglich
Teil 1: Onlineprüfungsbetrug praktisch
Teil 2: Gründe für Prüfungsbetrug: Ethisch und Theoretisch
Teil 3: Was wir statt Lernen für Prüfungen tun können
Onlineprüfungen: Corona macht vieles möglich
Durch die Pandemie finden viele Prüfungen an der Ruhr-Uni und anderen Hochschulen 
online statt. Dies ermöglicht neue Formen des Widerstandes gegen Klausuren. Vor 
Beginn der Klausuren-Phase in NRW haben wir daher ein paar Ideen gesammelt, wie 
Menschen Onlineklausuren sabotieren können. Der nachfolgende Text ist sehr lang, 
daher haben wir ihn in 3 Teile aufgeteilt Teil 1. gibt praktische Tipps zum 
Prüfungsbetrug bei Onlineklausuren, Teil 2 geht auf theoretische und ethische 
Gründe für Prüfungsbetrug ein und Teil 3 macht ein paar Vorschläge, wie wir 
unsere Zeit besser als mit dem Lernen für Prüfungen verbringen können.

Teil 1: Onlineprüfungsbetrug praktisch
Ideen für den Onlineprüfungsbetrug:
(Falls ihr noch nicht überzeugt seid, dass Prüfungsbetrug sinnvoll und berechtigt 
ist, überspringt am besten den nachfolgenden Teil und lest in Teil 2 weiter).
Hier unsere Ideen zum Täuschen. Wir haben sie in zwei Teile aufgeteilt: 
Situationen, wo es Kontrolle per Kamera oder wo es Kontrolle per Browserfenster 
gibt. Die verschiedenen Formen der Prüfungskontrolle schließen sich unserer 
Meinung nach aus, wir haben aber versucht auch Möglichkeiten aufzuzeigen, was 
mensch tun kann, falls mehrere Kontrollmethoden gleichzeitig angewandt werden. 
Sollte keine Kontrollsituation vorhanden seien, könnt ihr alle Ideen nutzen.
In einem dritten Teil gehen wir aber noch mal auf Wege ein selbst die eigenen 
Möglichkeiten zu erweitern. Uns ist bewusst, dass wenn wir Strategien 
veröffentlichen, diese auch zur Entwicklung passender Kontrollmechanismen genutzt 
werden können. Wir denken allerdings, dass technischen Lösungen dafür lange Zeit 
weit jenseits der Möglichkeiten vieler Unis und Lehrenden liegen.

Vorabhinweis:

Wenn ihr vom gleichen Internetanschluss gemeinsam an Klausuren teilnehmt, kann 
die Uni theoretisch eure IP-Adresse herausfinden und damit, dass ihr in den 
gleichen Internetanschluss nutzt. Hier gegen hilft die Benutzung eines VPN 
(VIRTUAL PRIVATE NETWORKS): Ein kostenloser, selbstorganisierter VPN ist der 
RISEUP VPN.

1. Kontrollmethode: Ihr werdet bei der Klausur gefilmt/über die Webcam beobachtet
A.) Fall: Ihr werdet durchgängig gefilmt
1. Option: Weigert euch aus Gründen des Datenschutzes und verlangt, dass euch die 
Rechtsgrundlage genannt wird (Spoiler: Möglicherweise gibt es keine). Sollten 
eure Dozent*innen davon absehen, sind alle Möglichkeiten des Klausurbetrugs 
wieder offen. Trefft aber vorher entsprechende Vorbereitungen, falls sie es nicht 
tun.
2. Option: Teilt euren Bildschirm mit solidarischen Menschen oder anderen Leuten 
in der Klausur (z.B. mit Hilfe der Programme: Zoom oder Discord) und lasst einen 
stillen Chat, wo ihr die Lösungen austauscht, mitlaufen.
3. Option: Recherchiert während der Klausur selbst die Lösungen. Dafür solltet 
ihr am besten vor der Klausur Notizen, Folien oder Lehrbücher als durchsuchbares 
PDF (Standardform eines PDF) vorbereiten/besorgen, dann könnt ihr schnell die 
entsprechende Inhalte finden. Bei den eigenen Notizen hilft es auch klickbares 
Inhaltsverzeichnis zu erstellen (wie das bei Libreoffice geht).
4. Option: 2. Option und 3. Option kombinieren
B.) Fall: Ich werdet nur zeitweilig (z.B. am Anfang und am Ende) gefilmt
1. Option: Siehe 1. Option bei A Fall
2. Option: Siehe 2. Option bei A Fall
3: Option: Siehe 2. Option bei A Fall
4. Option: Während ihr nicht gefilmt werdet helfen euch Menschen: 
Mitbewohner*innen&Freund*innen, etc. BESSER KEINE LEUTE, DIE SELBST DIE GLEICHE 
PRÜFUNG SCHREIBEN, die im Raum sind, bei der Prüfung. Sie recherchieren für euch 
Lösungen. Nach dem ersten Filmen solltet ihr zur Sicherheit die Kamera abschalten 
(kann mensch z.B. mit Sparen des Akkus oder Einsparen von Daten - schwache 
Internetverbindung, begründen). Warnt dann die Menschen im Raum rechtzeitig, 
falls ihr die Kamera wieder einschalten müsst.

C.) Zusätzlich müsst ihr euren Bildschirminhalt mit den Lehrenden teilen
Wir denken nicht, dass zum jetzigen Zeitpunkt Dozierende in der Lage sind, es so 
einzurichten, dass ihr euren Bildschirm (nur mit den Lehrenden - mit allen macht 
ja keinen Sinn) teilt. Falls es aber doch passieren sollte ein paar Ideen:
1. Option: Siehe Fall A 1. Option
2. Option: Notizen auf den Bildschirm des Laptops kleben. Die Kamera eines 
Laptops ist normalerweise nicht in der Lage die Innenseite des Bildschirms zu filmen.
3. Option: Unauffällig eine Kamera im Raum oder an der Kleidung verstecken, die 
den Bildschirm filmt und Kopfhörer ins Ohr tun. Den Stream der Kamera dann zu 
einer helfenden Person in einem anderen Raum übertragen und sich über die 
Kopfhörer Lösungen geben lassen.

2. Kontrollmethode: Prüfungen können so eingerichtet werden, dass wenn ihr im 
Browser das Fenster der Klausur verlasst, die Klausur abgebrochen wir und als 
nicht bestanden gilt.
1. Option: Ihr schreibt die Prüfungen mit anderen Geprüften im gleichen Raum und 
sprecht die Lösungen ab.
2. Option: a.) Ihr habt Notizen oder ein zusätzliches Geräte im Raum stehen mit 
denen ihr recherchieren könnt. Denkt dabei daran euch durchsuchbare PDFs zu 
besorgen/zu erstellen.
b.) Andere solidarische Menschen sitzen mit im Raum und recherchieren für euch.
3. Option: 1. Option + 2. Option

3. Kontrollmethode "Worst-Case": Ihr werdet permanent per Webcam beobachtet und 
wenn ihr das Browserfenster schließt, besteht ihr die Prüfung nicht:
1. Option: Notizen auf den Bildschirm des Laptops kleben. Die Kamera eines 
Laptops ist normalerweise nicht in der Lage die Innenseite des Bildschirms zu filmen.
2. Option: (Dies ist etwas riskanter, aber ihr könnt davon ausgehen, dass 
Lehrende wohl nicht permanent alle Bildschirme im Blick haben können): Notizen in 
der Kleidung verstecken.
3. Option: (Falls ihr Headsets/Kopfhörer in der Prüfung tragen dürft): Notizen 
als Audio aufnehmen und während der Prüfungen anhören.

WICHTIG: Für alle Option rechtzeitig Sachen vorbereiten, Programme und Ablauf 
einmal testen. Organisiert euch in Prüfungsbetrugsgruppen und sprecht VORHER 
alles ab.

4. Möglichkeiten erweitern:
Um euch mehr Möglichkeiten zu schaffen, habt ihr auch immer die Option 
Technikprobleme vorzutäuschen oder wirklich zu haben:

Optionen gegen Filmen
1. Option: Ihr habt keine Kamera in eurem Computer oder diese funktioniert nicht 
mehr.
2. Option: Ihr habt zwar eine Kamera, aber diese kann nicht über das 
entsprechende Programm streamen, weil ihr Softwareproblem habt, was z.B. an eurem 
Betriebssystem liegt (hier am besten sagen, dass ihr Linux benutzt, davon haben 
Lehrende außerhalb von IT-Studiengängen meist keine Ahnung).
3. Option: Ihr fliegt dauernd aufgrund der schlechten Internetverbindung z.B. aus 
der Zoomsitzung, deshalb müsst ihr die Kamera/Videofunktion zum Reduzieren der 
übertragenen Daten ausschalten.

Optionen gegen Browserfenster, die euch beim Verlassen durchfallen lassen
1. Option: Ihr habt Probleme mit der Internetverbindung und deshalb verliert ihr 
diese regelmäßig: Die Klausurfragen sollen euch darum anders zu Verfügung 
gestellt werden, ihr antwortet dann per Mail/Moodle etc.
2. Option: Eurer Browser kann die Klausur nicht öffnen. (Am besten hier auch 
sagen, dass ihr Linux benutzt, weil Linux häufig andere Browserversionennummern 
z.B. von Firefox benutzt als Windows und Lehrende außerhalb der IT oft keine 
Ahnung von Linux haben.): Die Klausurfragen sollen euch darum anders zu Verfügung 
gestellt werden, ihr antwortet dann per Mail/Moodle etc.

5. Bonuschancen: Wenn eine Klausur über einen längeren Zeittraum geschrieben 
werden kann
Falls ihr eure Klausur über einen längeren Zeitraum z.B. einen oder mehrere Tage 
schreibt, ist eine sehr gute Strategie, dass eine Person zu erst die Klausur 
schreibt (selbstverständlich unter zu Hilfenahme der anderen 
Betrugsmöglichkeiten) und Screenshots/Fotos von der Klausur macht.

Safety First: Schützt euch und andere
Wenn ihr euch gemeinschaftlich zu Klausurbetrug austauscht, z.B. in dem eine 
Person die Klausur früher schreibt und dann Fragen/Lösungen zur Verfügung stellt, 
solltet ihr drauf achten, dass keine Lehrenden etwas mitbekommen. Wir empfehlen 
dafür eine Gruppe in einem verschlüsselten Messenger zu erstellen, in der ihr 
bestimmt wer Mitglied wird, oder ganz auf digitale Kommunikation zu verzichten. 
Zwei gute Messenger sind Signal und Element (früher Riot). Bei Element müsst ihr 
die Verschlüsselung unter Einstellungen noch einmalig aktivieren. Ladet nur 
Menschen ein, die ihr kennt bzw. dennen ihr vertraut. Uns sind Fälle bekannt bei 
denen Lehrende heimlich Mitglied in Gruppen geworden sind, die Altklausuren 
getauscht haben, um diese auszuforschen. Außerdem sollte ihr den Gruppen kein 
eindeutigen Namen geben, weil bei manchen Diensten Gruppennamen von außen 
einsehbar sind.

Ein bisschen Rechtliches
Vor jeder Handlung die negative Folgen haben kann, sollte Mensch über mögliche 
Konsequenzen nachdenken. Bei Klausurbetrug ist dies an der Uni, aber auch an 
Schulen erstmals das Werten der Klausur als Täuschungsversuch, was bedeutet, dass 
ihr ein Nicht-Bestanden erhaltet und die Prüfung wiederholen müsst (die 
Wiederholung wird von euren möglichen Versuchen abgezogen). Theoretisch können 
(eigentlich nur bei wiederholten Täuschungsversuchen) auch Ordnungsgelder 
verhängt werden und Menschen exmatrikuliert/verwiesen werden, das ist aber nur 
ernsthaft relevant wenn ihr bereits erwischt wurdet. Täuschungsversuche sind, 
solange ihr nicht direkt dadurch Geldwerte erhaltet, keine Straftat. Zumindest in 
NRW ist es auch so, dass, soweit wir herausfinden konnten, Menschen nur Probleme 
für den eigenen Täuschungsversuch bekommen können, also könnt ihr Andere ohne 
Sorgen unterstützen. Die einzige Ausnahme sind Menschen, die (vor allem in der 
Lehre) für Unis und Schulen arbeiten, diese könnten, wenn sie andere 
unterstützen, dienstrechtliche Konsequenzen bekommen und schlimmstenfalls ihren 
Job verlieren.

Gemeinsam gegen die Repression: Ihr seid nicht allein
Wie geschrieben sind die möglichen Konsequenzen, wenn mensch nicht vorher schon 
mal erwischt wurde, gering und wenn ihr gute vorbereitet seid, halten wir das 
Risiko für niederig. Sollte euch doch ein Täuschungsversuch vorgeworfen werden 
und ihr lebt im Ruhrgebiet, dann könnt ihr uns per Mail an: 
schwarze-ruhr-uni at riseup.net kontaktieren und wir schauen, was wir (eventuell in 
Absprache mit anderen Gruppen) für euch tun können. Bitte schreibt erst mal nur 
den Vorwurf und nicht was ihr getan habt. Auf Anfrage können wir auch 
verschlüsselt kommunizieren.
Ansonsten unterstützt, wenn ihr in einer Anarchistischen Gruppe, Hochschulgruppe 
oder Fachschaft aktiv seid, bitte Menschen denen Täuschungsversuche vorgeworfen 
werden, auch die Unschuldigen!

Teil 3: Gründe für Prüfungsbetrug: Ethisch und Theoretisch
Klausurbetrug ist Gesundheitsschutz
Es gibt zwei sich widersprechende Konzepte von Gesundheit: Das eine ist das 
staatlich-kapitalistische, von dieser "Gesundheit" wird meistens gesprochen, wenn 
es um Gesundheitsschutz geht, auch gerade während der Pandemie. Das 
staatlich-kapitalistische Gesundheitskonzept definiert Gesundheit als die 
Fähigkeit gemäß der staatlich-kapitalistischen Vorgaben, dass heißt für Staat und 
Unternehmen, zu funktionieren. Gesundheit in diesen Zusammenhang wird als etwas 
Mechanisches verstanden. Menschen werden als Maschinen betrachtet, die 
funktionieren soll, um die staatliche Macht zu erhalten und die kapitalistischen 
Eliten profitieren zu lassen. Das staatlich-kapitalistische Gesundheitskonzept 
definiert daher alles, was von den Normen diese Funktionierens abweicht als krank 
und Ziel unseres Gesundheitssystems ist uns wieder "leistungsfähig" zu machen - 
wieder ausbeutbar. Während der Pandemie sehen wir dies daran, dass über 
emotionale&psychische Folgen sehr wenig gesprochen wird. Was Isolation, 
Einsamkeit und negativer Stress mit uns machen und dass diese auch unserer 
Gesundheit schaden, wird verdrängt, weil bereits vor der Pandemie unsere 
Gesellschaft enorm viele Menschen psychisch krank machte. Jede tiefergehende 
Auseinandersetzung mit den Ursachen psychischer Krankheiten würde die 
Gesundheitsschädlichkeit unser Gesellschaft offenlegen. Und auch die strikte 
Trennung in "Psychisch" und "Körperlich" zeigt ein Weltbild auf, in dem Menschen 
auf materielle Bestandteile reduzierte Maschinen sein sollen. Der Sinn des Lebens 
wird als reines Funktionieren - Überleben festgesetzt. Somit ist die gesamte 
staatliche Coronapolitik ausschließlich darauf ausgelegt unsere "Gesundheit" 
gemäß der Interessen der Herrschenden zu schützen.
Der Gegensatz dazu ist die von uns gewollte Gesundheit. Unsere Definition von 
Gesundheit entspricht Gesundheit wie Menschen sie sich gegenseitig wünschen. Es 
ist eine Gesundheit bei der es darum geht, dass wir uns wohlfühlen und sie wird 
nicht dadurch definiert, dass wir bestimmte Aufgaben und Vorgaben erfüllen 
können. Anders als die staatlich-kapitalistische kann diese Gesundheit nur durch 
Selbstbestimmung, Solidarität und Gleichwertigkeit entstehen. Um Sie zu 
beschützen, müssen Menschen als ganzheitliche Wesen gedacht werden, die in 
Beziehungen und ihre Umwelt eingebunden sind und deren Bedürfnisse nicht auf 
materielle Existenz reduziert werden können. Isolation, Einsamkeit und negativer 
Stress können hier genauso gesundheitsschädlich sein, wie virale Infektionen. 
Genauso wie es zwei Arten von Gesundheit gibt, gibt es zwei Arten von Stress: 
Positiven/neutralen Stress und negativen Stress. Positiver/neutraler Stress 
entsteht bei Anstrengung, welche wir aufwendenm, wenn wir selbstbestimmt etwas tun.
Negativer Stress entsteht, wenn wir von außen etwas aufgezwungen bekommen und 
dann dafür arbeiten sollen. Negativer Stress schadet dem Immunsystem und 
Prüfungen sind daher gesundheitsschädlich.
Den eigenen Arbeitsaufwand und somit den negativen Stress durch Prüfungen zu 
reduzieren, senkt somit die Wahrscheinlichkeit der Infektion mit dem Coronavirus 
und die Gefahr eines schweren Verlaufs. Gleichzeitig wird auch das Risiko anderer 
Erkrankungen reduziert. Einige werden denken wir meinten das nicht ganz ernst. 
Aber empirische Erkenntnisse haben mehr als genug Beweise geliefert, dass (falls 
mensch weiter bei der Teilung von Körper und Geist bleiben will) unser 
"psychisches" Wohlergehen und wie wir behandelt werden starken Einfluss auf unser 
"körperliches" Wohlergehen haben. Ein sehr bekanntes Beispiel hierfür ist der 
Placebo-Effekt, wo durch das Gefühl, dass mensch sinnvoll behandelt wird - dass 
jemensch sich um einen kümmert, ein Einfluss auf "körperliche" Leiden entsteht.
Wer also Menschen während ein Pandemie und allgemein zu Prüfungen zwingt, 
verursacht Tote, allein schon, weil sich regelmäßig Menschen wegen unaushaltbaren 
Leistungsdrucks das Leben nehmen, was während der Pandemie wahrscheinlich noch 
schlimmer geworden ist (In Frankreich gibt es gerade eine erste Welle von 
Selbsttötungen unter Studierenden) Prüfungsbetrug ist daher Gesundheitsschutz!

Artikel zur Studie von Prüfungstress und Immunsystem:
Wie Stress auf das Immunsystem wirkt - Prüfungsstress ändert die Zahl und 
Verteilung von Abwehrzellen
Wie die Seele die Körperabwehr steuert und Psychoneuroimmunologie: Stress erhöht 
Infektanfälligkeit
Artikel zum Placeboeffekt und der Wichtigkeit von "emotionaler" Behandlung von 
Menschen:
Bundesärztekammer: Placebo in der Medizin
Die grundlegenden Studien/Literatur findet ihr jeweils in den Quellen der Artikel.
Erste Daten/Beispiele der Zunahme von Selbsttötungen durch die Pandemie
Selbstötungen unter Schüler*innen in Las Vegas nehmen zu: Surge of Student 
Suicides Pushes Las Vegas Schools to Reopen
In Japan gibt es einen starken Anstieg an Selbsttötungen (insbesondere unter 
Schüler*innen): Mehr Selbstmorde in Japan durch Pandemie

Warum Klausuren und andere Prüfungen abzulehnen sind.
Wir wollen noch einmal weiter darauf eingehen warum wir uns gegen Prüfungen 
positionieren.
Der nachfolgende Text entstand ursprünglich als Begleitung zu unseren Aufklebern 
gegen Noten, Prüfungen und für selbstorganisierte Bildung. Die Aufkleber und 
weitere kurze Texte findet ihr hier. Zur Rolle der Universität bei der Erhaltung 
der staatlich-kapitalistischen Herrschaft und warum wir sie auch z.B. durch die 
Sabotage von Prüfungen überwinden sollten findet ihr mehr in unserer Broschüre 
Herrschaftsinstitution Hochschule wie die Uni uns unterdrückt.

"Einige von uns haben bereits erlebt, was es bedeutet eine Prüfung endgültig 
nicht zu bestehen. Viele andere treibt die Angst, auch sie könnte dieses 
Schicksal ereilen. Das Nicht-Bestehen einer Prüfung raubt uns Möglichkeiten und 
Freiheiten in unserem Leben. Prüfungsangst macht uns krank. Manche leiden 
psychisch, andere physisch oder auf beide Arten.
Wir bekommen vorgegaukelt, Prüfungen sollten unsere Eignung zu einer bestimmten 
Tätigkeit testen, doch dies ist häufig eine Lüge. Würdest du lieber von einem*r 
Mediziner*in behandelt werden, die*der gut in einem Multiple-Choice-Test war und 
danach alles wieder vergisst oder von einer*m, die*der ihre Tätigkeit wirklich 
liebt und versteht? Wer kommt im Alltag in eine Situation in der sie*er in einem 
abgeschotteten Raum sitzt und Fragen beantworten muss, ohne äußere Hilfe in 
Anspruch nehmen zu können? Aber selbst jene Prüfungen in denen wir praktische 
Dinge tun müssen, verbessern die Qualität z.B. von medizinischer Behandlung nicht 
unbedingt. Wenn eine Prüfung gesellschaftlich verbindlich durchgesetzt werden 
sollen, braucht es dafür Zwang. Wer würde einen Abschluss machen, wenn mensch 
auch behandeln könnte ohne bestraft zu werden? Wird Macht in der Form einer 
solchen Autorität zentralisiert, dann haben auch immer Menschen Interesse auf 
diese Einfluss zu nehmen. Es entsteht Korruption, welche dem Ziel der Prüfung 
(die Fähigkeiten der Geprüften festzustellen) entgegenwirkt. Es gibt ein 
Interesse der Geprüften spätere Fehler zu vertuschen, immerhin könnte ihnen sonst 
z.B. die eigene Zulassung aberkannt werden. Auch bräuchte eine solche Autorität 
eine Möglichkeit ihre Entscheidungen mit Zwang gegen den Willen der Geprüften 
durchzusetzen, andernfalls wäre die Prüfung nicht mehr verbindlich. Diese 
Möglichkeit setzt in Prinzip einen neuen Staat voraus.
Bei unverbindlichen Prüfungen gäbe es diese Probleme nicht und für einige von uns 
stellen diese eine Möglichkeit dar, Fähigkeiten zu testen und transparent zu 
machen. Andere von uns haben auch hieran Kritik: Auch eine unverbindliche Prüfung 
hat Folgen, sie schafft einen Bruch für die*den Geprüften sowie eine innere 
Legitimität. Nach der Prüfung trauen sich die Geprüften mehr zu, denn sie sind 
jetzt richtige Ärzte*innen/Mechaniker*innen/Busfahrer*innen/... Dadurch wird ihr 
Handeln für sie weniger hinterfragbar. Wir sind gegen Prüfungen und streben ein 
lebenslanges Lernen mit dauerhaften Feedback und Kritik an.

Lassen wir nicht die im Stich, die nicht nach den Bewertungsmaßstäben von Schulen 
und Universitäten handeln und denken. Wie wir in Prüfungen abschneiden, sagt 
nichts über unsere Fähigkeiten aus! Es gibt keine gerechten Prüfungen!"

Verinnerlichte Selbstunterdrückung: Warum wir uns trotzdem schlecht fühlen wenn 
wir täuschen
Auch wenn es so viele Argumente gegen Prüfungen gibt werden Einige immer noch ein 
unangenehmes Gefühl haben, wenn sie täuschen. Dies liegt daran, dass uns durch 
Schule und oft Eltern&Verwandte antrainiert wird nur zu lernen, wenn wir von 
Autoritäten Bestätigung dafür bekommen. Für ungehorsames Verhalten wurden/werden 
wir bestraft (z.B. wenn wir unsere Hausaufgaben nicht gemacht haben) und belohnt 
wenn wir gute Note bekommen (z.B. durch Geschenke). Menschen neigen von Geburt an 
zu Neugier und intuitiven Lernen, es bedarf keiner Autoritäten, um uns zum Lernen 
zu bringen. Durch den Zwang der Schule und Eltern entfremden wir uns von unserer 
Fähigkeit zum intuitiven Lernen und unserer Neugier. Gleichzeitig wurde uns ein 
falscher "Gerechtigkeitssinn" eingetrieben, nämlich dass es gerecht sei, wenn in 
einem System alle der gleichen Unterdrückung in Form von zwangvoller Kontrolle 
ausgesetzt sind und wir etwas Schlimmes tun, wenn wir uns nicht an dessen Regeln 
halten. Ergänzend hierzu vermittelt unsere Gesellschaft die Idee: Ehrlichkeit 
wäre alle unsere Geheimnisse und Wiederstandhandlungen offenzulegen - nicht 
direkt Bedürfnisse, Motivationen, Gedanken und Gefühle in gleichwertigen 
Beziehungen zu teilen. Dort wird uns anerzogen ein falsches Bild von uns selbst 
zu schaffen, um andere zu beeindrucken, für uns zu werben oder sie zu kontrollieren.
Auch die staatliche Bildung ist von Lügen durchzogen, Lügen wie die 
Extremismustheorie oder der Staatsentstehungsgeschichte: Wissen und Geschichte 
von tausenden Kulturen und Gemeinschaften wird uns verschwiegen, um den Staat und 
den Kapitalismus als Fortschritt darzustellen.
Jene, die uns kontrollieren, zu "betrügen" ist daher nicht unehrlich, es ist 
notwendig um ehrliche Beziehungen überhaupt möglich werden zu lassen. Wir 
sollten, dass was in unseren Kindheiten mit uns geschieht/geschehen ist, als 
Verletzung verstehen und versuchen diese zu heilen. Ein erster Schritt dazu ist 
uns und Anderen diese nicht immer wieder selbst anzutun.

Solidarität statt Chancengleichheit: Wenn ihr es nicht für euch betrügt, tut es 
für andere
Klausuren und andere Prüfungen mischen die Ungerechtigkeiten neu (dies fordern 
Liberale, wenn sie von Chancengleichheit sprechen) beenden sie aber nie, weil die 
Machtposition nur neu verteilt werden, anstatt die Macht selbst dezentral gleich 
an Alle zu verteilen.
Stellt euch eine Leiter vor: Ein Leiter hat immer mehrere Sprossen. Wenn eine 
Leiter steht, müssen Menschen sich für eine Höhe auf ihr entscheiden. Solange die 
Leiter besteht ist es dabei egal, mit welchen Entscheidungsprinzip die Positionen 
besetzt werden, wer unten bleibt verliert immer. Den Arbeitsaufwand für Uni, 
Schule oder Ausbildung zu minimieren, ermöglicht unser mehr Zeit für erste 
Schritte zur Zerstörung der Leiter zu haben.
Es gibt unzählige Handlungen, die sinnvoller sind als seine Zeit damit zu 
verbringen in der staatlich-kapitalistischen Ordnung "erfolgreich zu sein", in 
ihren Hierarchien aufzusteigen und sie damit am Laufen zu halten. Am Ende des 
Textes haben wir ein paar Ideen zusammengestellt, wie wir unsere Zeit besser 
nutzten können. Wichtig ist, dass wir uns von der Idee lösen Andere würden von 
unserem Verhalten nicht negativ beeinflusst. Es ist unser Gehorsam und unsere 
Arbeit, der/die dieser Gesellschaft am Laufen hält. Trotzdem bleibt es berechtigt 
nur für das eigene Wohlergehen zu betrügen, anstrebenswerte ist es ab die 
freigewordene Zeit zur Schaffung/Pflege solidarischer Beziehungen zu nutzen.

Teil 3: Was wir statt Lernen für Prüfungen tun können
Die freigewordene Zeit solidarisch sinnvoll nutzen
HINWEIS: Bei allen Aktivitäten, die im gleichen Raum mit Anderen stattfinden: 
Denkt vorher über das Risiko eine Corona-Infektion nach und entscheidet euch 
gemeinsam bewusst dagegen oder dafür ein Risiko einzugehen. Eine Form der der 
Risikominimierung ist sich einen festen Kreis von Personen zu suchen, die mensch 
trifft. Trefft außerdem weitere Schutzmaßnahmen, falls möglich und sinnvoll: 
Draußen Treffen, Abstand halten, Maske tragen, Lüften.

BILDET EUCH: Schaut euch einen Vortrag z.B. unsere Einführung in den Anarchismus, 
unseren Vortrag zur Polizei oder andere spannende Videos an. Tolle anarchistische 
Videos findet ihr z.B. bei Kolektivamedia. Hört euch einen Podcast an: 
Anarchistische Berichte in Deutsch bietet das A-Radio Berlin, Hörbücher gibt es 
bei Fratzig-Vorgelesen und Black Mojito macht u.a. Aufnahmen von spannenden 
Veranstaltungen. In Englisch gibt es außerdem das Channel Zero Network mit 
Podcasts zu vielen spannenden Themen. Lauscht dort doch mal den Stimmen, 
Erfahrungen und Ideen indigener und schwarzer Radikaler statt denen von weißen 
Eliten. Noch mehr Hörbücher gibt es auf dem Youtube-Channel Audible Anarchist.- 
Ansonsten lest einen guten Onlinetext oder ein Buch. Vorschläge dazu findet ihr 
in unseren Handouts zu den Vorträgen (Anarchismus-Handout/Polizei-Handout)
Ansonsten könnt ihr noch bei der Anarchistischen Bibliothek (Deutsch/English) auf 
Anarchismus.at oder bei Crimethinc vorbeischauen.

HELFT EINADER: Auch während der Pandemie ist es wichtig Menschen zu helfen. Ihr 
könnt z.B. anfangen Menschen mit Kleidung, Lebensmitteln oder der Hygieneartikeln 
zu unterstützen wie es in Bochum die Anarchistische Lebensmittelhilfe tut. Oder 
ihr nehmt ein leeres oder für schlechte Zwecke genutztes Haus und versucht dort 
Menschen unterzubringen, die Wohnraum brauchen.
Mensch kann auch Geld für Menschen sammeln, denen Geld für die Miete fehlt. Kauft 
für Menschen ein, die in Risikogruppen sind, schaut nach den Menschen in den 
Häusern, in denen ihr wohnt und fragt sie nach ihren emotionalen Zustand. Ruft 
Menschen an oder trefft euch mit diesen, wenn diese emotionale Unterstützung 
brauchen. Wenn ihr Musizieren könnt, gut im Vorlesen seid oder Theater machen 
könnt stellt euch auf die Straße und tut was gegen die Stille der Einsamkeit. 
Alternativ kann mensch das auch vom Balkons, Fenstern oder Gärten aus machen.

LEISTET WIDERSTAND: Ein anderer wichtige Sache ist es dem Staat gerade nicht die 
Straße zu überlassen: Geht zu einen der (leider wenigen) Demonstrationen von 
anti-autoritären Linke oder Anarchist*innen gegen die autoritären Maßnahmen der 
Regierung (wie Kontaktverbote und Ausgangssperren) oder Demos gegen 
Polizei(Gewalt) und Rassismus oder startet selbst solche Kundgebungen oder Demos.
Momentan gibt es außerdem weiterhin viele Klimakämpfe u.a. im Dannenröder Wald.
Und auch Blockaden von Räumungen und Abschiebungen sind momentan verdammt nötig. 
Genauso wie Aktionen gegen Vermieter*innen oder Streiks. Ihr könnt den Moment 
auch nutzen, um Kontakt mit einer anarchistischen Gruppe in eurer Gegend 
aufzunehmen. Falls ihr in Bochum lebt könnt ihr gerne uns kontaktieren 
(schwarze-ruhr-uni(at)riseup.net), wir vermitteln auch an andere Gruppen im 
Ruhrgebiet weiter. Ansonsten findet ihr deutschlandweite Möglichkeiten auf den 
Seiten der Anarchistischen Organisationen: FdA, PLATTFORM, sowie der Gewerkschaft 
FAU. Wenn ihr sie kontaktiert, leiten sie gerne an die entsprechenden lokalen 
Gruppen weiter.

SCHAFFT SOLIDARISCH GEMEINSCHAFTEN: Vieles, was es für ein anderes Zusammenleben 
bedarf geschieht unbewusst und ungezielt, spontan, ist dabei aber oft genauso 
wichtig wie geplante Aktionen. Gemeinschaften leben von gemeinschaftlichen 
Aktivitäten: Tanzt, lacht, weint, kocht oder spielt ein Brettspiel zusammen. 
Brechen wir aus der immer totalitäreren Vereinzelung aus!

https://schwarzerub.blackblogs.org/2021/02/08/klausurbetrug-ist-gesundheitsschutz-ein-paar-ideen-zur-sabotage-von-onlinepruefungen/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de