(de) fda-ifa: Freiheit für Azat! Stoppt die Repression in Russland! (en)

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mo Feb 8 07:13:54 CET 2021


Am Samstag, den 30.01.2021, haben wir in Freiburg ein Banner in Solidarität mit 
Azat Miftakhov und anderen Genoss*innen, die von der Repression des russischen 
Staates betroffen sind, aufgehängt. Wir fordern die sofortige Freilassung von 
Azat und allen anderen fortschrittlichen politischen Gefangenen in Russland (und 
überall)![1] ---- Wir haben die Information, dass Azat Miftakhov zu 6 jahren 
Knast verurteilt wurde, mit Besorgnis aufgenommen. Wir sind uns bewusst, dass 
sein Fall im gegenwärtigen politischen Kontext des russischen Staates, in dem die 
antifaschistische und die anarchistische Bewegung immer wieder Opfer des 
Staatsterrorismus wird, nicht die Ausnahme, sondern die Regel darstellt. Wir sind 
uns ebenso bewusst, dass die Verurteilung von Mifthakov, der sich selbst als 
einen Anarchisten versteht, schon vor dem Prozess feststand.

Wir fordern die sofortige Freilassung von Azat Miftakhov nicht weil wir ihn für 
unschuldig halten, da dies implizieren würde, dass wir die Legitimität des 
russischen Justizsystems anerkennen würden, sondern weil er ein politischer 
Gefangener, ein Betroffener der Repression gegen die russische anarchistische 
Bewegung ist.

Der Kontext

Azat Miftakhov, ein 27-jähriger Mathematiker, wurde am 1. Februar 2019 zusammen 
mit zwölf weiteren Genoss*innen in der jüngsten Welle der Repressionskampagne 
gegen mutmaßliche Anarchist*innen im gesamten russischen Staat verhaftet. Nachdem 
sie sie in den folgenden 24 Stunden brutal gefoltert hatten, um sie zu 
belastenden Aussagen zu zwingen, ließen sie alle wieder frei, außer Azat, der 
über anderthalb Jahre ohne ersichtlichen Grund in Haft verbleiben musste.

Azat Miftakhov wurde unter dem Vorwurf der Herstellung von Sprengstoff verhaftet, 
aber aus Mangel an Beweisen wurde er von diesem Verbrechen freigesprochen. Wenige 
Tage nach seiner Freilassung wurde er jedoch erneut verhaftet. unter dem Vorwurf, 
ein Fenster der Regierungspartei ‘Einiges Russland' im Norden Moskaus 
eingeschlagen und eine Rauchbombe hineingeworfen zu haben.

Die einzigen Beweise, die die Staatsanwaltschaft hat, sind die Aussagen von zwei 
geheimen Zeugen, von denen einer tot ist, während die beiden anderen Angeklagten 
in dem Fall die Beteiligung von Miftakhov an dem Angriff bestreiten. Obwohl Azat 
die Vorwürfe bestritten hat, hat die Justiz ihn nach zwei Jahren 
Untersuchungshaft für schuldig befunden.

Während die gegen den umstrittenen und nationalistischen Oppositionspolitiker 
Alexey Nawalny verhängte 30-tägige Haftstrafe in westlichen Medien und der 
Öffentlichkeit hohe Aufmerksamkeit erregt, ist die Aufmerksamkeit im Falle von 
Azad Miftakhov bisher sehr gering.[2]

Es ist sehr wichtig, dass wir unsere Solidarität demonstrieren, denn obwohl der 
russische Staat an Azat ein Exempel statuieren wollte, unterdrückt er auch 
weiterhin brutal jede dissidente Bewegung. Nur wenige Tage nach dem Urteil gegen 
Azat verhaftete und misshandelte die russische Polizei unterOleg, Sänger der 
RASH-Band "Brigadir", bei einer Anti-Regierungs-Demonstration in St. Petersburg. 
Er wurde 32 Stunden später mit einer gebrochenen Rippe und einer 
Gehirnerschütterung wieder freigelassen und ihn wird wohl ebenfalls ein Prozess 
erwarten.

Mit diesem Text rufen wir zur internationalen Solidarität auf, die bereits von 
Hunderten von Mathematiker*innen und Akademiker*innen aus der ganzen Welt 
unterstützt wird.[3]Wir ermutigen alle unsere Genoss*innen auf der ganzen Welt, 
ebenfalls Solidaritätsaktionen zu starten und Protestmails an russische 
Botschaften und Konsulate zu schicken.[4]

Freiheit für Azat Miftakhov! Freiheit für alle russischen Anarchist*innen!

Anarchistische Gruppe Freiburg & RASH Südbaden, Januar 2021.

[1]Eine Liste mit allen derzeit inhaftierten russischen Anarchist*innen findet 
ihr hier: 
https://wiki.avtonom.org/en/index.php/Category:Currently_imprisoned_in_Russia

[2]In Deutschland sind die einzigen Tageszeitungen, die dem Fall Azat bislang 
Aufmerksamkeit schenkten Die Taz und Frankfurter Rundschau.

[3]Internationale Solidaritätskampagne: https://miftakhov.org

[4]E-Mail-Adressen der Russischen Botschaft in Berlin: 
info(at)russische-botschaft.de und des Generalkonsulats in Frankfurt: 
spravkafrankfurt(at)mid.ru

https://fda-ifa.org/freiheit-fuer-azat-stoppt-die-repression-in-russland-2/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de