(de) France, AL #312 - Digital, Interview: Stéphane Ortega (Kräfteverhältnis) "Begrenzung unserer Abhängigkeit" (ca, en, it, fr, pt)[maschinelle Übersetzung]

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mi Feb 3 07:40:59 CET 2021


Um die Beziehung zwischen Facebook und unabhängigen Medien wie Relations de Force 
besser zu verstehen, haben wir Ende November Stéphane Ortega von der Redaktion 
interviewt. ---- Alternativer Libertaire : Warum ist es für Sie wichtig, auf 
Facebook zu sein ? ---- Stéphane Ortega: Facebook hat die Nutzung der Bevölkerung 
geprägt, insbesondere im Hinblick auf den "Konsum " " einige Informationen. Er 
machte sich unentbehrlich. Für sie wie für die Medien, die gelesen werden wollen. 
Um ein Medium wie das unsere zu unterstützen, das heißt einen unabhängigen, 
offenen Zugang, der versucht, seine Journalisten durch Spenden zu entlohnen, ist 
es wichtig, ein großes Publikum zu entwickeln. Wir müssen jedoch diese 
Leserschaft suchen, in der sich die Menschen daran gewöhnt haben, Informationen 
zu finden. Andernfalls läuft es darauf hinaus, sich selbst zu verurteilen, sich 
auf eine marginale Nische zu beschränken, die aus kleinen Netzwerken besteht, die 
uns vorher kennen. Und schließlich schnell verschwinden, weil wir nicht von 
unserer Arbeit leben können. Darüber hinaus erweist es sich heute als nahezu 
unmöglich, eine Wirkung durch die Veröffentlichung einer bestimmten Information 
zu erzielen, ohne von einer möglichen Viralität in sozialen Netzwerken zu 
profitieren.

Welche Auswirkungen hatte Ihr Verbot ?

Stéphane Ortega: Sofort. Zwischen dem 15. Oktober und dem 3. November, der 
Sperrfrist für Power Relations auf Facebook, wurde der Verkehr auf der Website 
halbiert. Keiner unserer Artikel erreichte in diesem Zeitraum 1000 Leser, außer 
dem, der mittelfristig das Todesrisiko unserer Medien erklärt. Aber selbst dieser 
hat nicht das Echo bekommen, das er haben sollte.

Welche Lehren ziehen Sie aus dieser Episode ?

Stéphane Ortega: Wir werden eine Reflexion einleiten, um unsere Abhängigkeit von 
Facebook zu begrenzen. Natürlich besteht die Möglichkeit, in freie Netzwerke zu 
investieren oder unsere Leserschaft regelmäßig zu ermutigen, unsere Artikel auf 
andere Weise zu verbreiten. Zum Beispiel per Post oder SMS. Und wir werden es 
wahrscheinlich tun. Wir machen uns jedoch keine Illusionen: Es ist nicht das 
Kräfteverhältnis allein, das die Art und Weise verändert, wie Menschen 
Informationen "konsumieren". Und wir müssen die Menschen immer noch dort 
erreichen, wo sie sind. Besonders diejenigen, die uns noch nicht kennen.

Interview von Léo (UCL Lyon)

https://www.unioncommunistelibertaire.org/?Entretien-Stephane-Ortega-Rapports-de-force-Limiter-notre-dependance


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de