(de) anarcho syndikalismus: Sri Lanka: Gekündigte Gewerkschafter*innen bei Ansell

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
So Sep 6 16:50:59 CEST 2020


Die Internationale Arbeiter*innen-Assoziation (bzw. ihr Untersekretariat für die Region Asien-Pazifik), ruft alle Freund*innen und 
Unterstützer*innen auf, die IAA-Kampagne für 11 ehemalige Arbeiter*innen bei Ansell Lanka Pvt. Ltd. zu unterstützen. Die Kolleg*innen waren 
ungerechtfertigt gekündigt worden, weil sie versucht hatten, sich an ihrem Arbeitsplatz nahe der Metropole Colombo gewerkschaftlich zu 
organisieren. ---- Einige aus der Betriebsgruppe hatten bereits seit 20 Jahren in diesem Produktionsstandort des weltweiten Konzerns für 
OP-Handschuhe und Persönliche Schutzausstattung gearbeitet. Sie hatten beschlossen, sich in dem Betrieb, der innerhalb der Freihandelszone 
Biyagama liegt, durch Gewerkschaftsarbeit gegen die Einschüchterung des Unternehmnes zu wehren und ihre Interessen zu verteidigen.

Am 13.10.2013 waren sie jedoch gemeinsam entlassen worden, wogegen sie vor Ort eine Klage eingereicht haben. Doch der Fall wird seit etwa 7 
Jahren verschleppt, da die Rechtsabteilung der Firma anscheinend versucht, durch möglichst viele Anträge und Verzögerungen die Ansprüche der 
Arbeiter*innen abzuwehren.

Im Juli 2020 haben nun diese gekündigten Arbeiter*innen das Asien-Pazifik-Untersekretariat der anarchosyndikalistischen Internationale 
kontaktiert und um Unterstützung gebeten. Als erste Maßnahme wurde nun eine Kampagne zum Verschicken von Protest-Mails gestartet, welche an 
die Verantwortichen bei der Firmengruppe Ansell adressiert werden können:
Magnus Nicolin (Geschäftsführer / CEO): mrnicolin at ansell.com
Catherine Stribley (Sekretariat): catherine.stribley at ansell.com

Es geht jetzt darum, das in Australien ansässige Unternehmen wissen zu lassen, dass es Leute gibt, die damit nicht einverstanden sind. Und 
die protestieren gegen die Kündigung von Arbeiter*innen, welche von ihrem Recht auf gewerkschaftliche Organisierung Gebrauch gemacht haben. 
Denn die Kolleg*innen haben damit bloß ihre eigenen Interessen verfolgen und durch Kollektivverhandlungen schützen wollen. Die von Ansell 
Lanka gefeuerten Arbeiter*innen fordern daher:

- Verurteilung der Gewalt, die von der Firma Ansell gegen gewerkschaftich organisierte Arbeiter*innen ausgeübt wurde

- Ablehnung der willkürlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch die Firma Ansell, die ohne rechtliche Einbeziehung der 
Gewerkschafter*innen vorgenommen wurde

- Forderung nach kompletter Wiedereinstellung der Gekündigten

- Forderung nach voller Entschädigung für die Lohnausfälle aufgrund der unrechtmäßigen Entlassungen

Kontakt zum IAA-Untersekretariat Asien-Pazifik:
asiapacificiwasec at protonmail.org

https://anarchosyndikalismus.blackblogs.org/2020/09/03/sri-lanka-unterstuetzt-gekuendigte-gewerkschafterinnen-bei-ansell/#more-571


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de