(de) France, Union Communiste Libertaire UCL AL #307 - Unionismus, RATP: Streikgelder, Boondoggles nicht wiederholen (en, it, fr, pt)[maschinelle Übersetzung]

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
So Okt 11 08:08:07 CEST 2020


Eine Streuung der Mittel, eine nicht immer faire, sogar undurchsichtige Umverteilung ... aber auch eine positive Erfahrung mit der 
Vereinigung des CGT-Solidaires-Fonds. Durch Schmieden wird man Schmied ! ---- Der große Winterstreik von 2019-2020 hatte ein begrenztes 
Fischschwanzende, ohne Sieg oder Niederlage, aber mit bestimmten Erfolgen und bestimmten Grenzen. Darunter: das Problem des Streikfonds. 
---- In einigen Einrichtungen wurden am ersten Tag des Streiks Mittel aufgelegt. Bald hatte fast jedes Depot, jede Werkstatt, jede Linie 
ihre eigene. Nach der Demonstration vom 17. Dezember haben die Prozessionen Dutzende Sparschweine zugunsten der RATP-Streikenden befördert. 
Ihre Füllung war ebenso umfangreich wie ungleichmäßig: Einige sammelten mehr als 50.000 Euro, andere weniger als 5.000 Euro. Es gibt 
verschiedene Gründe für diese Unterschiede, aber die Fakten sind da: Die Kisten befanden sich im Wettbewerb.

Daraufhin haben die Manager der berühmten Gewerkschaft Info'com-CGT [1]ihre Hilfe angeboten, unter der Bedingung, dass die gezahlten Mittel 
von mehreren Gewerkschaften der RATP pluralistisch und zentral verwaltet werden. Mit Ausnahme der CGT und der Solidaires, die ihre Mittel 
vereinheitlicht haben, sind alle zusammengebrochen. So gab Info'com ihnen am 24. Dezember einen Scheck über 150.000 Euro.

Der Streik dauerte bis Mitte Januar unvermindert an, aber anstatt einen zweiten Scheck zugunsten aller RATP-Streikenden zu unterzeichnen, 
gab Info'com an, dass Mittel an lokale Fonds gezahlt würden, die a abschließen würden Mappe. In Ermangelung von Informationen oder Kontakten 
haben einige Einrichtungen aufgegeben. Unter denen, die eine Anfrage an Info'com schickten, wurden einige bedient, andere nicht. Und die 
verteilten Beträge hätten ohne plausible Erklärung von einfach bis doppelt variieren können. Einige Schecks wurden sogar zugunsten einer 
Kategorie bezahlt: zum Beispiel die Fahrer einer solchen und einer solchen Linie. Aber warum die Schalterangestellten ausschließen, deren 
Gehälter viel niedriger sind?? Kurz gesagt, die Verteilung von Schecks sah manchmal wie ein Werbegag aus ... und hat die Unterschiede 
zwischen den verschiedenen Fonds vergrößert.

Mach es beim nächsten Mal besser
Es muss gesagt werden, dass die RATP-Gewerkschaften ihre Verantwortung in diesem Chaos haben: Die meisten haben sich anderswo umgesehen, als 
sie von Info'com angesprochen wurden; Solidaires-RATP konnte nicht überzeugen, alle Fonds zusammenzulegen. Die CGT-RATP zeigte wenig 
Interesse an dem Thema und entgleist sogar (mangels pluralistischer Verwaltung) die Zahlung von 150.000 Euro. Und was ist mit FO-RATP, das 
das vom FO-Transports-Verband gezahlte Geld unter seinen einzigen Mitgliedern verteilte, während Solidaires und die CGT alle Spenden an alle 
Streikenden zurückgaben ?

Insgesamt sammelte der von CGT und Solidaires gemeinsam verwaltete einheitliche Streikfonds 730.000 Euro. Die Umverteilung erfolgte in zwei 
Phasen: maximal 285 Euro pro Stürmer im Dezember ; um 230 für Januar. Verdreifachen Sie mit Hilfe der besten lokalen Fonds. Kurz gesagt, 
eine nachträgliche Entschädigung, während sie während des Streiks eine echte Hilfe sein müsste, um sie zu fördern ... Es liegt an den 
kämpfenden Gewerkschaftern, sich auf diese Erfahrung zu verlassen, um in Zukunft besser zu werden !

Alexis (UCL Saint-Denis)

Bestätigen

[1] Lesen Sie auch: "Info'com CGT: Pech für virtuelle Virtuosen" , Alternative Libertaire, Juli-August 2020.

https://www.unioncommunistelibertaire.org/?RATP-Caisses-de-greve-ne-pas-reediter-les-cafouillages


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de