(de) France, Union Communiste Libertaire UCL AL #308 - Unionismus, Metallurgie: Wie die UIMM mehr arbeiten und weniger bezahlen will (en, it, fr, pt)[maschinelle Übersetzung]

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
So Okt 4 09:10:30 CEST 2020


Steigt oder sinkt Ihr Gehalt bei jedem Positionswechsel im Unternehmen ? Wenn Sie einen unbefristeten Vertrag haben, ist dies nicht möglich. 
Aber es könnte werden ... Dies steht bei den laufenden Verhandlungen über den nationalen Tarifvertrag für Metallurgie auf dem Spiel, der 
andere Sektoren inspirieren könnte. ---- In Frankreich sind die Rechte und Arbeitnehmer der metallverarbeitenden Industrie - 1,5 Millionen 
Menschen - auf 76 verschiedene territoriale Tarifverträge aufgeteilt. Nur Ingenieure und Manager - fast 30% der Belegschaft - profitieren 
von einem nationalen Tarifvertrag. Die Arbeitgeber lehnten lange Zeit die Idee einer einzigen nationalen Konvention ab. Aber die Zeiten 
ändern sich. Und das Kräfteverhältnis auch. Daher ist das Thema seit vier Jahren Gegenstand enger Verhandlungen, die die Arbeitgeber im 
ersten Halbjahr 2021 zum Abschluss bringen möchten. Einerseits die Union der Industrie- und Metallurgiewirtschaft (UIMM), einer der 
Hauptzweige von Medef.

Auf der anderen Seite die repräsentativen Verbände auf nationaler Ebene in der Metallurgie: CGT (30,30%), CFDT (29,10%), CGC (22,02%), FO 
(18,58%)[1].

Die asozialen Ambitionen der Arbeitgeber
In dieser Verhandlung betreibt das UIMM mehrere Hasen. Um weniger Überstunden zu bezahlen, möchte das genehmigte Kontingent auf 440 pro Jahr 
anstatt auf 220 erhöht, um 10% erhöht (Mindestarbeitsgesetz) und die Möglichkeit haben, vierundzwanzig Stunden pro Woche 42 Stunden zu 
arbeiten aufeinanderfolgende Wochen oder 44 Stunden (oder sogar 46 Stunden für bestimmte Trades) für zwölf Wochen.

In Bezug auf die ergänzende Gesundheit möchte sie die Kosten für die lange Krankheitsentschädigung nur für den Arbeitnehmer abwägen ! In 
Bezug auf die verschiedenen Erfolge lokaler Vereinbarungen - Urlaubsgeld, Korb, Team, Dienstalter usw. - Sie möchte alles auf den 
niedrigsten Bieter ausrichten. Der eigentliche Bruch, den die UIMM in diesen nationalen Tarifvertrag einführen möchte, betrifft jedoch die 
Entwicklung der konventionellen Löhne. Es geht darum, sie je nach den durchgeführten Aufgaben zu variieren.

Kampf um die Definition der Qualifikation
Von 1945 (Parodi-Raster) bis 1975 wurden die Qualifikationsraster und damit die Gehälter nach einer ziemlich strengen Entsprechung zwischen 
dem Know-how des Einzelnen (Diplom + Dienstalter), dem ausgeübten Arbeitsplatz und dem herkömmlichen Mindestlohn festgelegt . Ab 1972 für 
Führungskräfte, bald auch für die anderen Kategorien, erhielt das UIMM eine Lockerung zum Vorteil der Arbeitgeber, indem es 
"Ranking-Kriterien" einführte , einschließlich insbesondere des Begriffs "Kompetenz", sehr subjektiv, basierend auf "Wertschätzung der 
Arbeitgeber oder ihrer"Experten", über die die Gewerkschaften wenig Kontrolle haben[2].

Jetzt will die UIMM eine radikale Pause: Das Gehaltsraster würde vollständig vom Diplom getrennt und nur auf die durchgeführten Aufgaben 
indexiert. Die individuell wechselnde Position würde dann sein Gehalt steigen ... oder fallen sehen. Keine Qualifikation mehr an die Person 
gebunden ! Keine Karrierechancen mehr.

Die CGT widersteht nur schwer
Der CGT-Verband, der ursprünglich gegen die "Ranking-Kriterien" war, greift sie nun auf, indem er versucht, ihre Logik abzulenken. Es 
fördert Kriterien, die auf den Handlungen der Mitarbeiter bei der Arbeit beruhen (Erstellen, Ausführen, Überwachen, Kommunizieren usw.), die 
Verteidigung des Verweises auf nationale Bildungsdiplome, das erworbene Know-how und den garantierten Aufstieg für alle mindestens vier 
Jahre[3].

Wir verstehen, dass es im UIMM-Projekt - das bei diesen Fragen immer im Vordergrund stand - Probleme gibt, die über die reine Metallurgie 
hinausgehen. Wenn die Pause erfolgreich ist, wird sie sich als neues Modell für die anderen Branchen etablieren. Einschließlich des 
öffentlichen Sektors. Wir können sehen, dass der Arbeitgeberstaat eine ähnliche Logik verfolgt, wenn er den Status eines Beamten angreift: 
mit der Qualifikation zu brechen, die der Person (von der der Rang abgeleitet ist) für eine Qualifikation zugeordnet ist, die der besetzten 
Stelle zugeordnet ist. Die Infragestellung des Status von Eisenbahnarbeitern ist ebenfalls Teil dieser allgemeinen Strategie. Beamte, SNCF, 
Metallurgen usw., gleicher Kampf !

Eine Veränderung des sozialen Klimas ?
Die Einrichtung eines nationalen Tarifvertrags für Metallurgie liegt a priori im Interesse der Arbeitnehmer. Das Problem ist, dass die 
Verhandlungen mit einem sehr schlechten Kräfteverhältnis stattfinden. Der einzige Verband, der sich dem Arbeitgeberprojekt widersetzt, ist 
die CGT, in der rund 50.000 Gewerkschaftsmitglieder tätig sind. Sie forderte regelmäßig Streiks - schlecht verfolgt -, um Druck auf die 
Verhandlungen auszuüben. Eine nationale Demonstration wurde bereits zweimal abgelehnt.

Wird die Agenda der Arbeitgeber durch die Wirtschaftskrise und die Entlassungswelle in dieser Branche geändert ? Es wird sofort zu seinen 
Gunsten spielen, denn die Kämpfe werden gegen die Entlassungen und nicht gegen den nationalen Tarifvertrag sein. Es sei denn, sie werden zu 
einer Offensive ... Dann werden die Stahlarbeiter die Hand haben. Es wird jedoch nicht nur von ihnen und ihnen abhängen, sondern auch von 
einer allgemeineren Verschiebung des Kräfteverhältnisses. Nach Juni 1936 war die Konvention der Stahlarbeiter in der Region Paris ein 
Vorbild für alle anderen Berufe geworden, aber sie war durch einen Generalstreik erlangt worden ...

Michel (UCL Vogesen)

Skandal bei der Arbeitsaufsichtsbehörde
Am 14. August, nach 136 Tagen Suspendierung, beschloss der Arbeitsminister, eine offizielle Vertreibungssanktion gegen Anthony Smith, 
Arbeitsinspektor in der Marne, zu verhängen.

Seine Schuld ? Erfordern von Masken und anderen Virenschutzmaßnahmen für Mitarbeiter eines Haushaltshilfeverbandes im Reims-Becken. 
Andererseits war seine Hierarchie, die ihn ab dem 15. April suspendiert hatte, nicht Gegenstand einer Untersuchung, während sie den Druck 
des Arbeitgebers klar wiedergab !

Es ist das Symptom einer Verwaltung in vollem Gange und eines Ministeriums, das immer weniger von den Arbeitgebern unabhängig ist. Auf 
Aufruf der gewerkschaftsübergreifenden CGT-SUD-FSU-FO-CNT demonstrierten am 21. Juli in Paris 500 Personen gegen die Abhaltung des 
Disziplinarrats ; In einer Petition wurden über 150.000 Unterschriften gesammelt, und ein Unterstützungsaufruf wurde von mehr als 1.300 
Anthony Smith-Kollegen mitunterzeichnet. Alle fordern die Aufhebung dieser Sanktion, die vor dem Verwaltungsgericht angefochten wird.

Bestätigen

[1] Diese Repräsentativität wurde im März 2017 vom Arbeitsministerium durch Aggregation aller Ergebnisse bei Berufswahlen (DP, CE, jetzt 
CSE) in Unternehmen mit mindestens 11 Mitarbeitern zwischen 2013 und 2016 festgestellt. Repräsentativität ist alle vier Jahre neu berechnet.

[2] Michèle Tallard, "Die Einführung des Kompetenzbegriffs in die Klassifikationsgitter: Entstehung und Evolution", Zeitgenössische 
Gesellschaften Nr. 41-42, Januar-Februar 2001.

[3] FTM-CGT, Klassifizierungshandbuch , Januar 2018.

https://www.unioncommunistelibertaire.org/?Metallurgie-comment-l-UIMM-veut-faire-bosser-plus-en-payant-moins


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de