(de) Frankreich, Union Communiste Libertaire AL #310 - International, Kanaky: eine weitere siegreiche Niederlage (en, it, fr, pt)[maschinelle Übersetzung]

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Fr Nov 27 09:11:27 CET 2020


Das zweite Referendum über die Zukunft Neukaledoniens am 4. Oktober endete mit 
einem gescheiterten Ja zur Unabhängigkeit. Die Aussicht auf einen Bruch mit der 
Kolonialordnung hat jedoch noch eine Zukunft. ---- Während der ersten 
Konsultation zur Zukunft Neukaledoniens am 4. November 2018 konnten die 
Separatisten ihre " glorreiche Niederlage " mit einer unerwarteten Punktzahl von 
43,3% feiern, während die "Loyalisten" den kolonialen Status quo befürworteten 
erwartet, dass dieses erste Wahltreffen es ermöglichen würde, den 
Souveränitätsanspruch des Kanak-Volkes endgültig zu "bereinigen". Es ist nicht 
geschehen und wir konnten dann in Ausgabe 289 von Alternative libertaire den 
Titel "Neukaledonien: Ein Kieselstein im Schuh" tragen .

Die Kanak-Nation behält ihren Kurs bei: Souveränität
Die massive Beteiligung der gesamten Wählerschaft, alle Tendenzen zusammen 
(85,6%) zeigt, dass sowohl junge Menschen als auch neue Registranten sowie die 
Nichtwähler von 2018 mobilisiert wurden. Das signifikante Fortschreiten der 
Unabhängigkeitsabstimmung (mehr als 3 Punkte, mit 46,7%) in einer 
wiederentdeckten Einheit, zumindest im Hinblick auf dieses Wahltreffen , zwischen 
der FLNKS[1], ihren verschiedenen Komponenten und der USTKE-PT[2]führt zu einer 
Verringerung der Stimmenlücke zwischen den beiden Lagern: von 18.000 im Jahr 2018 
auf rund 10.000 im Jahr 2020. Die Ergebnisse dieser zweiten Runde haben die " 
Loyalisten" gezwungen , die Forderung nach Unabhängigkeit anzuerkennen hatte " 
Wind in ihren Segeln " ( Dixit Philippe Gomes von der Caledonia Party zusammen). 
Umso mehr zeigt eine detailliertere Analyse das Fortschreiten des Ja zur 
Unabhängigkeit in den verschiedenen Nicht-Kanak-Gemeinschaften, einschließlich in 
Lehen, die den Status Quo innehaben, wie Nouméa oder Bourail.

Wenn es noch gebraucht wurde, wurde erneut gezeigt, dass die Kanaks (die derzeit 
nur 39% der Gesamtbevölkerung des Territoriums nach den verschiedenen 
Siedlungspolitiken ausmachen) nicht nur die meisten bilden wichtig für die 
verschiedenen Gemeinschaften des Archipels, aber dass es sich tatsächlich um eine 
Nation oder ein Volk auf seinem Territorium handelt, wie Daniel Goa, Präsident 
der Kaledonischen Union, in einem Text nach dem Referendum erinnerte . Die 
Kanak-Nation bleibt auf dem Weg, ihre 1853 beschlagnahmte und in den 1960er 
Jahren zurückgezogene Souveränität wiederzuerlangen.

Unsere Kanak-Freunde haben uns wiederholt gezeigt, dass ihre Kultur weiß, wie man 
langfristig berücksichtigt ; und einige postulierten bereits vor Ablauf der Frist 
2018 eine dreistufige Strategie. Und wenn wir uns an eine mathematische 
Gewinnprognose am Ende des aktuellen Teils halten, der auf die Endverlängerungen 
der 3 e- Halbzeit verschoben wurde , erhalten wir 2022 50,18% ! Fast 50-50 mit 
einer kleinen Lücke - ach so symbolisch ! - für die Abstimmung zugunsten der 
Unabhängigkeit. Es wird mehr als ein Stein im Kolonialschuh sein: ein 
wunderschöner großer Kieselstein, der das Gehen verhindert, während er am 
aktuellen Status Quo festhält .

AP Foto / Mathurin Dere
Schicksalsgemeinschaft versus kolonialer Status quo
Natürlich würde ein solches Ergebnis zweifellos zu Trauer führen, einerseits um 
ein reines und hartes französisches Kaledonien, andererseits um völlige 
Unabhängigkeit von Kanaky, wenn der Begriff der völligen Unabhängigkeit hat in 
der heutigen globalen Welt immer noch eine Bedeutung, sowohl für Frankreich 
selbst als auch für das zukünftige Kanaky. Zu seiner Zeit hatte der 
Unabhängigkeitsführer Jean-Marie Tjibaou die Frage bereits großartig 
zusammengefasst: "Die Souveränität wird uns das Recht und die Macht geben, 
Interdependenzen zu verhandeln. Unabhängigkeit bedeutet für ein kleines Land wie 
das unsere, die gegenseitigen Abhängigkeiten sorgfältig zu berechnen. "[3]. Eine 
Erklärung der reinen und harten Unabhängigkeit auf der Grundlage eines nahezu 
gleichen Ergebnisses wäre nicht sinnvoll, zumal die Nicht-Kanak-Bevölkerung das 
Territorium nicht verlassen wird, das die Unabhängigkeitsführer niemals haben. 
behauptet, indem in bemerkenswerter Weisheit die " Opfer der Geschichte " und ihr 
Recht, im Land zu bleiben, berücksichtigt werden .

Von nun an, drittes Referendum oder nicht - aber lassen Sie uns wetten, dass die 
gewählten Separatisten angesichts der derzeit günstigen Brise in sechs Monaten 
verlangen werden, die Furche besser zu graben ! - Alle Parteien sind 
verpflichtet, erfolgreich zu sein, und sind dazu verurteilt, im Projekt der 
Schicksalsgemeinschaft auf der Grundlage des bestmöglichen und akzeptablen 
Kompromisses auf jeder Seite erfolgreich zu sein, weit entfernt von ethnischen 
Zusammenstößen, von denen nur die Verantwortungslosen träumen können. Ohne zu 
schließen, viel Glück, sicher zum Bau der großen kaledonischen Hütte zu gelangen, 
die für andere offen ist, von denen die Kanak das zentrale Mast sein werden!

Es lebe Kanaky - Souveränes Neukaledonien ! Oléti (danke) !

Daniel Guerrier und Christian Mahieux, Kollektiv Solidarité Kanaky

Bestätigen

[1]Die Nationale Front von Kanak und die sozialistische Befreiung bringen heute 
die Kaledonische Union (UC) und die Nationale Union für Unabhängigkeit (UNI) 
zusammen, die die Kanak-Befreiungspartei (PALIKA) und die Progressive Union in 
Melanesien umfassen (UPM) und bis 2009 die Oceania Democratic Rally (RDO).

[2]Das Kanak and Exploited Workers Union Syndicate verließ die FLNKS 1989. 2007 
gründete die Gewerkschaft die Labour Party (PT).

[3]Interview in der Neuzeit Nr. 464, März 1985.

https://www.unioncommunistelibertaire.org/?Kanaky-nouvelle-defaite-victorieuse


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de