(de) cnt.es: Extrahiert aus cnt nº 424 - (Nein) Mutterschaft (ca, en, it, pt) [maschinelle Übersetzung]

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Fr Dez 18 09:07:53 CET 2020


Beauvoir sagte, dass "eine Frau nicht geboren wird, sie ist gemacht", aber im 
Feminismus sind wir uns nicht mehr einig darüber, was es bedeutet, eine Frau zu 
werden. Mit Einstimmigkeit und ohne Debatte akzeptieren wir nur eine Prämisse: 
Wir sind weiterhin Andersartigkeit. Natürlich würde mehr fehlen! In letzter Zeit 
haben sie uns in allen Saraos mit einem Schuhlöffel aus rechtlichen Gründen dazu 
gebracht, Quoten zu erfüllen und angesichts der Galerie gut auszusehen. Wir 
sprechen mit dem A, wir erscheinen auf Bannern, in Videos, in Texten, in Fotos. 
Sie tun so, als ob wir existieren! Das Erscheinen von Parität ist die Norm im 21. 
Jahrhundert, als sich der Status quo in Wirklichkeit noch nicht einmal verändert 
hat. Weil okay, einige Frauen, die Unbewussten, die Großmaul, die alleinstehenden 
Frauen, diejenigen, die keine Kinder haben, die Faulenzer mit guten Stunden, es 
scheint, dass wir militieren aber wo sind die anderen Frauen? Wo sind die Partner 
unserer Partner? Ich weiß nicht, wo die Partner unserer Klassenkameraden sind, 
aber es gibt etwas, das mich noch mehr fasziniert: Wo zum Teufel sind ihre 
Kinder? Hat niemand Nachkommen? Nicht Mütter / Väter eines Alters? Ist es nicht 
die unabdingbare Voraussetzung für ein Mitglied der CNT, jemanden zu zeugen oder 
sich um jemanden zu kümmern?

Es versteht sich von selbst, dass es heute so viele Mutterschaften gibt wie 
Väter: Es gibt Fans natürlicher Elternschaft, die kollidieren, nach Bedarf 
stillen, Rhythmen und Zeiten respektieren, ohne Standards mit bedingungsloser 
Akzeptanz aufzuerlegen. Sie existieren natürlich auch! diejenigen, die eine 
Flasche stellen, die Krippe benutzen und sie weinen lassen, diejenigen, die 
wieder unheilbar mit der Episiotomie arbeiten, und diejenigen, die feste 
Zeitpläne verwalten, um Struktur in ihren Churumbeles zu schaffen. Einige 
Neugeborene sind geschlechtslos. Andere tragen Blau und Rosa und haben Ohrlöcher. 
Es gibt in vitro Bollofamilien, Adoptionen, Pflegefamilien, Stammeserziehung. Es 
gibt (Trans-) Männer, die gebären. Ich bin froh, dass jeder das Modell auswählt, 
das am besten zu ihm passt, denn ich weiß, dass wenn alle Mütter etwas gemeinsam 
haben, sie mit der besten Absicht ausgeführt werden. Jetzt: Sei vorsichtig mit 
Dogmen,

Ich bin froh, dass jeder das Modell wählt, das am besten zu ihm passt, denn ich 
weiß, dass wenn alle Mütter etwas gemeinsam haben, sie mit der besten Absicht 
ausgeführt werden. Jetzt: Sei vorsichtig mit Dogmen, denn später bekommst du 
vielleicht einen Churro, egal welche Sekte du bist.

Und was machen wir, die wir dieser Welt kein Leben bringen? Diejenigen von uns, 
die bleiben, um Heilige anzuziehen, die Sterilen, die Selbstsüchtigen, die alten 
Frauen, die den Reis übergeben, die Abtreiber, die ewigen Tanten oder 
Stiefmütter. Ich bin froh, dass Sie mir diese Frage stellen, weil ich Lehrer bin 
und weder Kinder als Gruppe mag noch aufhöre, sie zu mögen, wie es bei allen 
Menschen passiert, die ich nicht kenne (so zuerst), weil ich introvertiert bin 
und brauche Schaffe Beziehungen von Intimität und Vertrauen, damit ich mich auf 
jemanden beziehen kann. Ich möchte hier zu den vier Winden rufen, dass ich bis 
zum Bug aktiv und passiv zuhören kann: "Wenn du eine Mutter bist, wirst du 
verstehen." Menschen, die einmal Sex ohne Kondom hatten, ich habe Neuigkeiten für 
Sie: Ich passe von Montag bis Freitag auf Ihre Kinder auf! Ich kenne die Namen 
deiner Freunde, Was machen sie in ihrer Freizeit, welche Art von Tabak rauchen 
sie, warum haben sie vorgestern geweint oder mit wem sie am Freitag in der Pause 
geschlafen haben! Ich kenne auch viele Ihrer Intimitäten, Einzelheiten Ihrer 
Scheidungen oder Ihrer Wut, als sie Ihnen sagten, dass sie keine 
Wirtschaftsingenieure sein wollten und in Anthropologie eingeschrieben waren. 
Überraschung!: Diejenigen von uns, die an libertäre Pädagogik, an freie Bildung 
glauben, versuchen, Räume der Horizontalität und des Vertrauens zu schaffen, und 
während der Woche sind wir genauso Eltern wie Sie, obwohl wir keine Kontraktionen 
erlebt oder das Sperma schneller freigesetzt haben. Wir müssen also nicht auf ein 
Ereignis warten, um etwas herauszufinden, denn ich verstehe die 
Gemeinschaftszucht bereits als wünschenswert und das Leben in Einfamilienstöcken 
nicht als das bestmögliche Szenario. Ich verbringe viele Stunden am Tag damit, 
sowohl bei der Arbeit als auch mit den Kindern meiner Freunde Mutter zu werden. 
Aber was passiert mit uns in der Gewerkschaft mit der Elternschaft in der 
Gewerkschaft?

Wir müssen die Türen unserer Räumlichkeiten weit öffnen. Wir haben ein paar 
Schritte übersprungen und wir haben aufgehört, unsere Räumlichkeiten als einen 
Ort zu betrachten, der es den Menschen erleichtert, sich zu sehen, sich 
kennenzulernen und zu interagieren

Von hier aus appelliere ich an diejenigen von uns, die dies lesen, da wir gerne 
sagen, dass wir "eine neue Welt in unseren Herzen tragen": Können wir BITTE 
beginnen, die Elternschaft auf eine andere, weniger besitzergreifende und 
individualistische Weise zu überdenken? Wir, die wir ein Gruppengefühl mit 
gemeinsamen Gütern und kollektiviertem Land beanspruchen, werden wir weiterhin 
mit den Kindern Privateigentum spielen? Ich werde mich nicht mit "für meine 
Tochter" anlegen, weil ich es perfekt verstehe. Was mir seltsamer erscheint und 
ich weniger verstehe, ist, dass es nur "Ma-tes" für IHRE Tochter gibt und dass 
Sie sich nicht um die Tochter des Nachbarn im fünften Stock kümmern. Wie kann es 
sein, dass ich, der eine menschliche Beute bin und keine Sensibilität habe, die 
speziell durch die Kindheit entwickelt wurde, das Gefühl habe, dass mir Kinder im 
Allgemeinen am Herzen liegen? Aber für Sie, die diese Welt zum Leben erweckt 
haben, ist es Ihnen egal, wer Ihren Nachnamen trägt? Was haben sie uns angetan? 
Was haben wir uns erlaubt? Ich sage nicht, dass wir 6-jährige Kinder in die 
Sitzung des örtlichen Komitees bringen (na ja, eigentlich, weil sie dort leise 
zeichnen, eine Collage mit CNT-Aufklebern machen oder "auf die Barrikaden" singen 
können). und zwischen den Stühlen rennen), aber ich denke, wir wurden dazu 
verleitet, das Familienleben so zu unterteilen, als wäre es ein Bienenstock.

Ich fürchte, es lohnt sich nicht mehr, Ihren Novix COMPAÑERX anzurufen, um 
libertarix zu erscheinen. Zeit für den nächsten Schritt. Entweder beginnen wir, 
Treffpunkte und Versammlungsorte zu schaffen, an denen Leben, Fürsorge und 
gegenseitige Unterstützung im Mittelpunkt der WAHRHEIT stehen, oder dies ist ein 
Paripé. Wir müssen die Türen unserer Räumlichkeiten weit öffnen. Wir haben ein 
paar Schritte übersprungen und haben aufgehört, unsere Räumlichkeiten als einen 
Ort zu betrachten, der es den Menschen erleichtert, sich zu sehen, sich 
kennenzulernen, zu interagieren, und dank dessen geht die gegenseitige 
Unterstützung nicht nur zu einer Kundgebung für einen Mann mit Bart Ihre Stadt 
mit einem CNT-Aufkleber, von dem Sie nicht einmal wissen, wie er heißt.
Wenn wir "auf CNT zählen" sagen, wünschte ich, es wäre wahr. (Nicht-) 
Mutterschaft in Zeiten des Kapitalismus und des Patriarchats ist nicht einfach, 
aber wir können es besser machen. Oder war das alles eine Lüge?

https://www.cnt.es/noticias/no-maternidad/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de