(de) Schwarze Ruhr-Uni: 05.12.2020 - Aufruf gegen Rassismus, die Polizei und ihre Gewalt auf die Strasse

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
So Dez 6 09:36:22 CET 2020


Weltweit kam und kommt es dieses Jahr zu Aufständen gegen die rassistische, 
koloniale Ordnung und die Polizei, welche grundsätzlicher Teil dieser ist. Am 
vergangenen Samstag, den 28.11.2020 gab es z.b. massive Auseinandersetzungen in 
Paris, wo über hunderttausend Menschen gegen eine Gesetz auf die Straße gingen, 
welches das Dokumentieren von Gewalt durch die Polizei verbieten soll: ---- Am 
Samstag, den 05.12.2020wird es in Bochum eine Demo gegen Rassismus, die Polizei 
und ihre Gewalt geben. Startpunkt der Demo ist um 14.00 Uhr vor dem 
Bergbaumuseum. Sie wird von verschiedenen Gruppen organisiert.Wir rufen auf sich 
an ihr zur beteiligen und nicht nur für vermeidliche Reformen der Polizei zu 
demonstrieren, sondern gegen die Polizei und die Ordnung, die sie aufrechterhält, 
an sich.
Die Herrschaft des Staates, insbesondere die europäischen und amerikanischen 
Demokratien, basiert auf der Jahrhunderte langen Plünderung afrikanischer 
Gesellschaften, der millionenfachen Versklavung von Schwarzen und anderen People 
of Color, sowie den Massenmord an der Bevölkerung Süd- und Nordamerikas. Bis 
heute Leben wir in einer kolonialen Gesellschaft, der vermeintliche 
"selbsterarbeiteter" Reichtum basiert weiterhin auf der Plünderung an Rohstoffen 
und Menschen, z.B. für die Handyproduktion. Deutschland und insbesondere seine 
Wirtschaft profitieren neben der außereuropäischen auch von innereuropäischer 
Ausbeutung und einer rassistischen Ordnung. Ganz aktuell sehen wir das anhand der 
Situation in den deutschen Schlachthöfen. Dort arbeiten vor allem Menschen aus 
Osteuropa: Sinti, Roma und Slaw*innen, Gruppen die bereits während der 
Naziherrschaft millionenfach in Arbeitslagern für die deutsche Wirtschaft 
schuften mussten (und zu hunderttausenden ermordet wurden). Sie verarbeiten das 
Fleisch, welches nur so massenhaft produziert werden kann, weil woanders 
indigenes Land gestohlen wird und dabei beispielsweise Regenwälder gerodet werden.
Die globale Pandemie, Rassismus, Klimawandel, staatlich-kapitalistische 
Ausbeutung und die Polizei sind nicht unabhängig von einander, sondern Ausdruck 
der gleichen Katastrophe.
Wir werden die rassistische Ordnung nicht überwinden können ohne die zentralen 
Institutionen dieser wie die Polizei, den Staat, den Kapitalismus zu überwinden.
Weiße haben die Verantwortung aktiv gegen diese Ordnung aufbegehren und dieser 
ein Ende zu setzen. Deshalb kommt am Samstag zur Demo. Wir haben keine 
Forderungen zu stellen, außer diesem rassistischen System und unserer eigenen 
Mittäter*innenschaft darin ein Ende zu setzen.
Denkt daran, dass Masken andere vor Infektion schützen - und euch vor Repression. 
Hier noch ein paar Ideen wie wir in diese Richtung kommen: Konkrete Vorschläge 
und Analysen Abschaffung der Polizei findet ihr in dem Text: Wie werden wir 
weitere Morde durch die Polizei verhindern?und der Broschüre For a World Without 
Police. Einige Mythen über die Polizei arbeitet Sieben Mythen über die Polizei 
auf. Während der Aufstände in den USA entstand ausserdem der Text Wie werden wir 
weitere Morde durch die Polizei verhindern? Inzwischen haben wir auch unseren 
eigenen Polizeivortrag als Video veröffentlicht:

https://schwarzerub.blackblogs.org/2020/11/30/05-12-2020-aufruf-gegen-rassismus-die-polizei-und-ihre-gewalt-auf-die-strasse/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de