(de) anarchos yndikalismus: Madrid: Neue Gewerkschaftszeitschrift CNT (AIT)

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Sa Jul 20 09:01:06 CEST 2019


Seit dem Sommer 2019 gibt die Lokalföderation der Basisgewerkschaft "CNT-IAA" in der 
spanischen Hauptstadt eine neue Zeitschrift unter dem gleichen Titel heraus, die 
zweimonatlich erscheint. ---- In der ersten Ausgabe (Mai/Juni) wurde natürlich über die 
anarchosyndikalistischen Demonstrationen und Aktionen am Ersten Mai berichtet. Aber auch 
ein Rückblick auf den Internationalen Frauenstreiktag 08. März war enthalten und das 
anarchofeministische Kollektiv "Banfennid" wurde vorgestellt. Darüber hinaus wurde die 
Frage behandelt, was libertäre Pädagogik ist - oder sein könnte. Weitere Themen waren 
unter anderem ein Hungerstreik von Gefangenen, ein Aufruf zum Wahlboykott und die erste 
anarchosyndikalistische Konferenz in Bangladesch.

In der jüngst erschienenen, zweiten Ausgabe (Juli/August) wird sich dem Thema Wohnraum im 
Rahmen der egoistischen Ideologie im Kapitalismus kritisch genähert und das Stadtteil als 
umkämpftes Gebiet zwischen Widerstand und Gentrizifierung betrachtet. Außerdem gibt es 
dort Berichte über verschiedene Solidaritätsaktionen, welche die Lokalföderation Madrid 
aktuell organisiert hat, wie z.B. zur Unterstützung von Arbeitskämpfen in Toledo (Vertize 
Gala) oder Almería (Taco Bell, Dunkin Coffe).

Aber auch über Gewerkschaftsaktivitäten vor Ort wird berichtet, darunter die Konflikte 
beim Naturpark Faunia (bzw. Freizeitpark Parques Reunidos) und bei der Reinigungsfirma 
Serlingo, sowie in der Stadtverwaltung von Madrid. Darüber hinaus werden im aktuellen Heft 
die Themen Mobbing bzw. Belästigung am Arbeitsplatz und tödliche Arbeitsunfälle behandelt.

Außerdem berichtet die Gefangenen-Soldiaritätsgruppe über den Tod von Pedro Escudero 
Gallardo, der in der galizischen Kleinstadt Teixeiro (Provinz La Coruña) inhaftiert war. 
Die Isolationsfolter durch das FIES-Haftsystem in spanischen Gefängnissen wird ebenso in 
einem Artikel beleuchtet, wie die aktuelle Repressionswelle in Italien unter dem 
faschistischen Innenminister Salvini.

Weitere Themen sind die Kämpfe um Anerkennung von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt 
(LGTBI+), aber auch die Notwendigkeit der anarchofeministischen Organisierung. Ein anderer 
Artikel beschäftigt sich mit der Geschichte der spanischen Sektion der "Internationalen 
Arbeiter*innen-Assoziation" (IAA) seit ihrer Gründung im Jahr 1868 bis heute. Ein 
Interview mit der Radiogruppe "El Coño Records" im Lokalfunk "Radio Vallekas" runden die 
Vielfalt der Beiträge ebenso ab, wie zwei Literaturempfehlungen.

Die Lokalföderation Madrid, die regelmäßige Beratungsangebote und Versammlungen im 
Gewerkschaftshaus der CNT-IAA an der "Plaza Tirso de Molina" anbietet, besteht zur Zeit 
aus drei Gewerkschaftsgruppen: der "Vereinigung aller Berufe" (Allgemeines Syndikat), der 
Branchenvereinigung Metall-Bergbau-Chemie und der Branchenvereinigung "Bildung und 
Sozialarbeit".

Mehr Infos auf https://cntmadrid.org

http://anarchosyndikalismus.blogsport.de/2019/07/15/madrid-neue-gewerkschaftszeitschrift-cnt-ait/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de