(de) Fau, direkte aktion: IT-WORKERS UNITE

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Di Feb 5 07:49:32 CET 2019


In letzter Zeit regte sich in der IT-Branche einiges. Das Technikmagazin Wired ging sogar 
so weit 2018 als das Jahr zu betiteln, in dem die Beschäftigten der IT-Branche erkannten, 
dass sie Arbeiter*innen sind. ---- Betrieb & Gesellschaft Von: Nikola Wittkowski - 31. 
Januar 2019 ---- Die Macher*innen der IT-Karriere-App blind stellten im Mai 2018 ihren 
User*innen - darunter tausende Beschäftigte von Technikgrößen wie Microsoft, Google oder 
Intel - die Frage, ob sie an Burnout leiden. Nahezu 60% der Befragten bejahten diese 
Frage. Dieses Ergebnis ist nicht verwunderlich, wenn man in Betracht zieht, wie hoch in 
weiten Teilen der IT-Industrie der Druck ist, Deadlines zu erreichen, und wie 
selbstverständlich regelmäßige Überstunden für viele IT-Arbeiter*innen sind.

Am schlimmsten dürften es dabei die Beschäftigten der Videospielindustrie haben. Sie 
werden im Allgemeinen nicht nur schlechter bezahlt als ihre Kolleg*innen in anderen 
Bereichen der IT-Branche, sondern werden auch noch mit dem Hinweis der Chefs abgespeist, 
dass ein Job in der Spieleindustrie doch ein Traumjob sei. In Internetforen berichten 
Entwickler*innen vom sogenannten crunch, der Zeit vor der Veröffentlichung des Spiels, 
während der vom Management nicht nur noch mehr Leistung als ohnehin schon, sondern auch 
jede Menge (meist unbezahlte) Überstunden verlangt werden. Wöchentliche Arbeitszeiten von 
weit über 60 Stunden sind in der crunch-Periode nicht ungewöhnlich.

In manchen Fällen werden Entwicklungsstudios direkt nach der Veröffentlichung dicht 
gemacht und die Arbeiter*innen gefeuert, die teilweise bis zuletzt Überstunden geschoben 
hatten. Zuletzt geschehen beim Adventure-Studio Telltale, wo rund einen Monat nach 
Veröffentlichung des neusten Teils ihres Spiels The Walking Dead 225 von 250 Beschäftigten 
entlassen wurden. Das Technikmagazin The Verge berichtete unter Berufung auf anonyme 
Quellen, dass den Arbeiter*innen nur 30 Minuten zum Verlassen des Gebäudes gegeben wurden. 
So verwundert es nicht, dass bei einer Umfrage des Berufsverbands International Game 
Developers Association (IGDA), der explizit keine Gewerkschaft sein will, 2017 56% Prozent 
für eine branchenweite Gewerkschaftsgründung stimmen würden - wenn man das Management 
herausrechnet, ergab sich sogar eine Zustimmung von 82%.

Als 2016 die Synchronsprecher*innen der Videospielbranche in den USA mit Unterstützung der 
Gewerkschaft für Arbeiter*innen aus Film, Funk und Fernsehen, SAG-AFTRA, in den Streik 
traten, hatte dies - als erster Streik in der Videospielindustrie überhaupt - einiges an 
Strahlkraft. Als der Streik nach 340 Tagen mit der Unterzeichnung eines Tarifvertrags mit 
Branchengrößen wie EA (Electronic Arts) oder Activision mit dem Ergebnis endete, dass für 
jede Aufnahmesession ein zusätzlicher Bonus zuzüglich des regulären Gehalts gezahlt wird, 
dürfte dies ihren Kolleg*innen in der Branche nicht entgangen sein.

Im März 2018 kam es dann bei der Game Developers Conference in San Francisco zu einer viel 
beachteten Podiumsdiskussion der IGDA, in der es um "Vorteile, Nachteile und Konsequenzen" 
von Gewerkschaften für Spieleentwickler*innen gehen sollte. Die Veranstaltung, die 
offenbar eher das Ziel hatte, den Arbeiter*innen der Videospielbranche Gewerkschaften 
madig zu machen, nahm einen etwas anderen Verlauf als geplant. Anstatt der erwarteten 50 
Teilnehmer*innen kamen knapp 200, nicht wenige mit Buttons und Material von Game Workers 
Unite, eine Initiative, die sich bereits im Vorfeld zu dieser Podiumsdiskussion über Chats 
zusammengefunden hatte, um für Gewerkschaften in der Videospielindustrie zu werben. Die 
Anti-Gewerkschaftsargumente der IGDA-Vertreterin stießen weitgehend auf taube Ohren, 
stattdessen tauschten sich die Anwesenden über ihre negativen Erfahrungen in ihrem 
Erwerbsleben aus. Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Reaktion des Publikums auf die 
Frage der IGDA-Vertreterin, ob es denn überhaupt ein Problem gäbe, von dem die Anwesenden 
nicht glaubten, dass es durch Gewerkschaften gelöst werden könnte - und alle Anwesenden 
schwiegen. Durch dieses öffentlichkeitswirksame Auftreten war Game Workers Unite auf einen 
Schlag weltweit in der Branche bekannt und in mehreren Ländern gründeten sich Initiativen 
nach ihrem Vorbild. Während sich die Aktivitäten in den USA noch auf Öffentlichkeitsarbeit 
und Vernetzung beschränken, ist man in Europa organisatorisch mittlerweile schon weiter.

Bereits Ende 2017 hatte sich in Frankreich die Gewerkschaft STJV für Beschäftige der 
Videospielindustrie gegründet. Zu ihren ersten Aktivitäten gehörte die Unterstützung des 
Kampfes der Beschäftigten beim Pariser Strategiespielentwicklungsstudio Eugen Systems. Die 
Beschäftigten forderten hier, dass ihnen der Mindestlohn, der für ihre Profession gilt, 
gezahlt wird. Nach über einem Jahr erfolgloser Verhandlungen traten 21 von 44 
Arbeiter*innen in den Streik. Die Streikkasse wurde - ganz zeitgemäß - über eine 
Crowdfunding-Kampagne gefüllt. Der Streik wurde nach 48 Tagen abgebrochen, da vom 
Management auf diese Weise keine Konzessionen zu erwarten waren. Der Streik hatte dennoch 
Symbolcharakter weit über Frankreich hinaus und viele der Kolleg*innen kämpfen nun vor den 
Gerichten weiter, zumal ihre Forderungen im Wesentlichen auf die Einhaltung der in 
Frankreich geltenden Arbeitsgesetze abzielen.

In Großbritannien wurde im Dezember 2018 die Gewerkschaft Game Workers Unite UK gegründet, 
die an die Basisgewerkschaft IWGB angeschlossen ist. Die IWGB kann bereits auf 
erfolgreiche Erfahrungen in traditionell gewerkschaftsfreien Bereichen zurückblicken. So 
hatte sie erfolgreiche Streiks von hauptsächlich migrantischen Reinigungskräften 
durchgeführt und auch bei den Fahrradkurieren von Deliveroo und Konsorten sind sie bei den 
Arbeitskämpfen und Streiks an vorderster Front dabei. In einem Video berichten drei junge 
Gewerkschaftsmitglieder wie sie auf die Kampagne Game Workers Unite aufmerksam wurden, was 
die drängendsten Probleme in der Videospielindustrie sind und was Gewerkschaft für sie 
konkret bedeutet.

Doch nicht nur die Videospielbranche ist im Aufbruch, auch im Herzen des Silicon Valley 
brodelte es 2018. So unterzeichneten 500 Arbeiter*innen von Microsoft einen offenen Brief 
an ihren Chef Satya Nadella, um gegen die Kooperation ihres Unternehmens mit der 
berüchtigten Polizeibehörde ICE zu protestieren, und verlangten, dass Microsoft nicht für 
Kunden arbeitet, die Menschenrechte verletzen. Auch bei Salesforce forderten 650 
Arbeiter*innen, die Zusammenarbeit mit der Grenzschutzbehörde CBP zu beenden, welche 
Familien an Grenzen auseinander reißt. Und bei Google führte eine Petition von rund 4000 
Beschäftigten dazu, dass eine Kooperation mit dem US-Verteidigungsministerium aufgegeben wird.

Ein weiterer wichtiger Meilenstein war der Walkout (Warnstreik) von 20 000 
Google-Beschäftigten im November. Die Proteste hatten sich entzündet, nachdem die New York 
Times aufdeckte, dass Google Täter von sexueller Belästigung in den Chefetagen schützte. 
Der bekannteste Fall war, dass ein leitender Angestellter, der im Verdacht stand eine 
Kollegin vergewaltigt zu haben, mit 90 Millionen Dollar Abfindung verabschiedet und die 
Sache unter den Teppich gekehrt wurde. Genau eine Woche nachdem der Bericht erschienen 
war, beteiligten sich am 1. November jeweils um 11 Uhr Ortszeit weltweit 20 000 
Arbeiter*innen in 50 verschiedenen Städten von Google von New York über Berlin bis nach 
Tokyo an einem Warnstreik. Die Organisator*innen forderten neben dem besseren Schutz vor 
sexueller Belästigung die Gleichbehandlung der weiblichen Arbeiter*innen sowie eine*n 
Vertreter*in der Belegschaft im Vorstand. Ein Hauptkritikpunkt der Organisator*innen des 
Google Walkout For Real Change ist die Praxis der sogenannten forced arbitration, die im 
wesentlichen die Freelancer*innen betrifft, für Festangestellte ist sie nicht 
verpflichtend. Dabei sind die Arbeiter*innen gezwungen, bei Konflikten im Zusammenhang mit 
ihrer Arbeit diese hinter geschlossenen Türen ohne ein Recht auf Berufung firmenintern 
mittels Schiedsverfahren zu»lösen«. Gerade, dass dies bei Diskriminierung und Belästigung 
am Arbeitsplatz verpflichtend ist, wird kritisiert. Mittlerweile werden unter dem Hashtag 
#ContractWorkerStories von den Organisator*innen des Walkouts und anderen Erfahrungen von 
Freelancer*innen gesammelt und Forderungen aufgestellt.

Für Syndikalist*innen sollten die jüngsten Entwicklungen in der Branche von Interesse 
sein. Auch bei Foodora und Co (Stichwort Gig Economy), wo die bestehenden bürokratischen 
Mehrheitsgewerkschaften bis heute keine funktionierende Strategie entwickeln konnten, 
bildeten sich weltweit Arbeiterinitiativen und Basisgewerkschaften, um für die 
Beschäftigten zu kämpfen - und das mit Erfolg. Und auch in Deutschland konnte die FAU mit 
Schwerpunkt Leipzig und Berlin in der Gig Economy Fuß fassen. Welche Rolle die 
syndikalistische Bewegung in den Kämpfen innerhalb dieser wachsenden Branche einnehmen 
kann, in der die Mehrheitsgewerkschaften bisher kaum verankert sind, wird sich zeigen. Die 
Ausgangsbedingungen sind zumindest nicht schlecht, da bishe

https://direkteaktion.org/it-workers-unite/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de