(de) fda-ifa Anarchistisches Kollektiv Glitzerkatapult: Aufruf zur Klima-Demo am 1.12.

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mi Nov 28 07:36:11 CET 2018


Es ist euch sicher schon selbst aufgefallen: Das Wetter schlägt Kapriolen, der 
Meeresspiegel steigt, die Pole schmelzen. Stürme, Überflutungen, Waldbrände und Dürren 
werden stärker und verheerender, Millionen Menschen sind auf der Flucht. Der Klimawandel 
ist bereits spürbar und er trifft vor allem die ärmeren Regionen der Erde härter. Während 
in Indonesien Dauerregen die Ernte vernichtet, ist es in Kamerun und Tschad eine nicht 
enden wollende Dürre. Hierzulande wird die Trinkwasserversorgung bedroht, sollte das 
Dürrejahr 2018 zur Regel werden. ---- Die Folgen der nahenden Klimakatastrophe treffen 
verheerender Weise zusätzlich auf die Folgen der Zerstörung von Regenwäldern für die 
(industrielle) Landwirtschaft und auf die Folgen von Überfischung, Vermüllung und 
Versauerung der Ozeane. Zusammen mit dem sechsten großen Artensterben befinden wir uns in 
einer existenziellen Krise in der unsere Lebensgrundlagen vernichtet werden. Der Tod von 
Milliarden von Menschen durch die Klimakatastrophe ist zu einem denkbaren Zukunftsszenario 
geworden.

Und wie wird auf diese existenzielle Krise reagiert? Sie wird noch nicht ein Mal deutlich 
angesprochen. Unser politisches und unser wirtschaftliches System versagen, wenn es darum 
geht Maßnahmen für der Erhalt einer faszinierenden Natur, komplexer Ökosysteme und eines 
stabilen Klimas zu ergreifen. Die Zeit der Wachstumsideologie mit freiwilligen 
Selbstverpflichtungen und dem freien, unregulierten Markt ist abgelaufen. Der Klimawandel 
ist seit gut 30 Jahren in seinen Grundzügen verstanden. Jeder der Sektoren Energie (inkl. 
Wärme), Landwirtschaft (vor allem Tierproduktion) und der Verkehr allein kann die 
Klimakatastrophe herbeiführen. Wir brauchen also eine radikale Transformation in allen 
Bereichen.

Der Sonderbericht des UN-Klimarats (IPCC) sagt vorher, dass dafür zwei Jahrzehnte bleiben, 
wenn wir auf der sichereren Seite sein wollen. Lasst uns Druck aufbauen, lasst uns das 
politische System zum Handeln zwingen.

Kommt zur Klima-Demo um 12 Uhr am Samstag, dem 1.12. vor dem Bundeskanzler*innenamt.

Lasst uns dabei alle Sektoren gleichermaßen in die Pflicht nehmen. Wenn wir die 
Klimakatastophe verhindern wollen, ist der Kohleausstieg genauso notwendig dafür, wie das 
Ende der Tierausbeutung, und wie das Ende des Individualverkehrs, und wie das Ende aller 
fossilen Brennstoffe - sei es für Strom, Transport oder Wärme.

https://fda-ifa.org/aufruf-zur-klima-demo-am-1-12/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de