(de) af rhein-ruhr Köln, Feminismus: Vorträge, Workshops & Diskussionen

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
So Mär 11 10:04:43 CET 2018


In den nächsten Tagen gibt es wieder mehrere feministische Veranstaltungen, zu denen wir 
euch gerne einladen: ---- 9. März: Vortrag zu "Geschlechterkonstruktionen in der extremen 
Rechten" in der Ludolf Camphausen Str. 36, ab 19Uhr wird es Essen geben, ab 19:30 beginnt 
die Veranstaltung ---- 10. März: Gemeinsame Anreise nach Düsseldorf zur Demo am 
Frauenkampftag. ---- Treffpunkt ist um 12:45 vor dem Eingang auf der Seite des Doms. Unser 
Zug fährt um 13:07 ab Gleis 9, sodass wir pünktlich zum Beginn der Demonstration in 
Düsseldorf sind. ---- Anschließend veranstalten wir noch einen Workshop zu "Geschlecht und 
Antifeminismus als Kitt rechtsextremer und rechtspopulistischer Mobilisierungen" mit 
Rachel Spicker im AZ Köln, Luxemburger Straße 93. Wir fangen ab 18:30 an, Essen gibt es 
während des Workshops. ---- Vortrag und Workshop finden im Rahmen der Vortragsreihe A2F 
zusammen mit about:fem statt, unterstützt vom Stavv der Uni Köln.

Weitere Details:

Vortrag: Geschlechterkonstruktionen in der extremen Rechten

2011 verübte Anders Breivik in Norwegen zwei Anschläge, bei denen 77 Menschen ums Leben 
kamen. In seinen Begründungen führte er u.a. an, dass der Fortbestand der "europäischen 
Zivilisation" davon abhängen würde, "wie standhaft europäische Männer Widerstand gegen den 
politisch korrekten Feminismus leisten". Einige Monate später wurde die Mordserie des NSU 
einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Als eine von drei HaupttäterInnen steht seit Ende 
2012 Beate Zschäpe vor Gericht. In der bundesdeutschen Medienlandschaft wurde sie nicht 
selten als Mitläuferin und "Nazi-Braut" betitelt. Die Anschläge von Norwegen und die 
Mordserie des NSU markieren eine notwendige Debatte.

Die Referentin diskutiert in ihrem Vortrag folgende Fragen: Welche Rolle spielt 
Geschlechterpolitik innerhalb der extremen Rechten? Welche Relevanz hat Antifeminismus? 
Wie verhält sich die Verhandlung zum Thema Geschlecht zu dem von der extremen Rechten 
erklärten Ziel der "Volksgemeinschaft", welche Rolle spielt das Thema für den 
Nationalismus, den Rassismus?

Workshop mit Rachel Spicker: Geschlecht und Antifeminismus als Kitt rechtsextremer und 
rechtspopulistischer Mobilisierungen

Neben rassistischen, islamfeindlichen, antisemitischen und völkischen Positionen rücken 
Familien- und Geschlechterpolitiken vermehrt ins Zentrum 
rechtsextremer,rechtspopulistischer und neurechter Mobilisierungen. Die Bekämpfung von 
Gleichstellungspolitiken, Feminismus und vielfältigen Lebensentwürfen, die Angriffe auf 
Frauen- und Geschlechterforschung und die Gleichberechtigung von LSBT*I* gehören nicht nur 
zu strategischen Handlungsfeldern dieser Akteure. Sie bilden eine zentrale Klammer 
zwischen Akteuren aus dem Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und der Neuen Rechten und 
finden Anschlussfähigkeiten in die Gesamtgesellschaft. Frauen erscheinen dabei präsenter 
und sichtbarer als je zuvor. Gemeinsam wollen wir uns mit den Geschlechterbildern, 
familien- und geschlechterpolitischen Positionen und den Rollen und Strategien von Frauen 
in aktuellen Erscheinungsformen auseinandersetzen. Zusätzlich gehen wir der Frage nach, 
wie eine feministische Positionierung und eine geschlechterreflektierte Perspektive in der 
Forschung und Präventionsarbeit aussehen kann.

Rachel Spicker arbeitet bei der Fachstelle Gender und Rechtsextremismus der 
Amedeu-Antonio-Stiftung.

http://afrheinruhr.blogsport.de/2018/03/07/koeln-feminismus-vortraege-workshops-diskussionen/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de