(de) libertäre gruppe karlsruhe: TRANSPIAKTION IN KA: DEZENTRALER AKTIONSTAG ZUM TOD VON SANTIAGO MALDONADO DER FDA! FUE EL ESTADO!

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Do Nov 2 11:26:58 CET 2017


Mit zwei Transparenten in der Öffentlichkeit hat sich die Libertäre Gruppe Karlsruhe an 
einem dezentralen Aktionstag der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (fda-ifa) 
zur Aufklärung über den Tod Santiago Maldonados, beteiligt. Die Tranparente trugen die 
Aufschriften "Gerechtigkeit für Santiago Maldonade", sowie "Stop Benetton" und "Fue el 
Estado" (Der Staat ist verantwortlich) ---- Weitere Aktionen gab es unter anderem vor der 
argentinischen Botschaft in Berlin, den Konsulaten in Frankfurt a.M. und Bonn (Foto), 
einer Filiale der Firma Benetton in Stuttgart und in weiteren Städten. ---- Der 
argentinische Anarchist Santiago Maldonado unterstützte die indigenen Mapuche, welche seit 
einigen Jahren ein Teil des Landes wieder in Besitz genommen haben, welches ihnen im 19. 
Jahrhundert geraubt wurde. Am 1. August 2017wurde er bei einer Razzia festgenommen und war 
bis zum 22. Oktober 2017 spurlos verschwunden. Gefunden wurde seine Leiche an einem Ort, 
den die Polizei zuvor mehrmals durchsucht hatte.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts annektierten die neu entstandenen Staaten Chile 
und Argentinien im Rahmen von "Befriedungskampagnen" das Siedlungsgebiet der Mapuche und 
anderer indigener Völker beiderseits der Anden. Die Bevölkerung wurde ermordert und 
vertrieben.

In Patagonien schenkte der argentinische Staat dieses Land dann mehr als 50 englischen 
Unternehmen - die meisten mit Sitz in London - um es zu "kolonisieren". Seit 1991 ist die 
Modefirma Benetton im Besitz von 900.000 Hectar Land (entspricht der Fläche Zypern).
Benetton betreibt damit ganz klassisches Landgrabbing, bei dem (meist) ausländische 
Konzerne große Landflächen aufkaufen oder rauben, und damit die Ernährungssicherheit im 
jeweiligen Land gefährden sowie die Lebensweise und den Lebensunterhalt von indigenen 
Gruppen und Kleinbäuer*innen bedrohen.

Vor einigen Jahren von wurde ein kleiner Teil des geraubten Landes von kämpferischen 
Mapuche-Gemeinschaften ganz praktisch wieder in Besitz genommen, was seit dem durch 
Polizeirazzien und -übergriffen beantwortet wird.

Über den Tod von Santiago Maldonado gibt es viel Unklarheit und einige Ungereimtheiten.

Die Vorgänge rund um das Verschwinden und den Tod Maldonados müssen lückenlos aufgeklärt 
werden. Die repressive Politik gegen Indigene muss eingestellt und das Landgrabbing 
zugunsten kapitalistischer Interessen sofort eingestellt werden.

weitere Infos: https://fda-ifa.org/santiago-maldonado/

http://lka.tumblr.com/post/166917414976/transpiaktion-in-ka-dezentraler-aktionstag-zum


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de