(de) Anarchistische Gruppe Freiburg: Solidarität mit Rojava und Shengal - Gegen die Kriminalisierung der PYD, YPG und YPJ

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Sa Jun 24 10:38:32 CEST 2017


Demonstration in Freiburg am Samstag, 24. Juni 2017 um 18 Uhr vor dem Regierungspräsidium
via Kurdistan Solidaritätskomitee Freiburg ---- In Rojava und Shengal werden heute die 
demokratischen Grundwerte geschützt und verteidigt. Spä­testens seit der Verteidigung 
Kobanês im Jahr 2014, weiß die ganze Welt, dass die Volks- und Frau­enverteidigungskräfte 
YPG und YPJ in Rojava ihr Leben für Demokratie, Freiheit und Frieden auf der ganzen Welt 
einsetzen. Während der gesamte Mittlere Osten seit Jahren in Kriegen versinkt, wird heute 
in allen Regionen Kurdistans eine Alternative aufgebaut: Basisdemokratie, Frauenbefreiung 
und Ökologie bilden die Grundpfeiler des gesellschaftlichen Neuaufbaus. An dem Aufbau 
einer Gesellschaft in Freiheit beteiligen sich sowohl die regionalen Bevölkerungsgruppen, 
Glaubens- und Religionsgemeinschaften als auch tausende internationalistische 
AktivistInnen. Rojava und Shengal sind heute eine gelebte Alternative für alle Menschen, 
die für eine gerechte Welt ohne Krieg und Ausbeutung eintreten.

Trotz millionenfacher Solidaritätsbekundungen von Menschen aus der ganzen Welt, sind 
bisher nur wenige Staa­ten solidarisch mit den demokratischen Errungenschaften in Rojava 
und Shengal. Es fehlt nicht nur an ausrei­chender direkter Unterstützung für den Kampf und 
Widerstand der YPG und YPJ. Die Kraft, die den Islamischen Staat (IS) seit Jahren am 
effektivsten bekämpft und tausende von KämpferInnen verloren hat, bezeichnet heute einzig 
die Türkei als "Terroristen", so wie sie es mit allen politischen Gegnern macht. Die 
Bundesregierung über­nimmt nun die Sichtweise des AKP-Regimes von Recep Tayyip Erdogan und 
stellt damit die YPG und YPJ mit praktisch verbotenen Organisationen gleich.

Denn Deutschland treibt die Kriminalisierung der YPG und YPJ, aber auch der politischen 
Partei PYD am aktivs­ten voran. Die Empfehlung des Innenministeriums von Anfang März 
diesen Jahres, unter anderem die Flaggen der YPG, YPJ und der PYD bei öffentlichen 
Demonstrationen und Kundgebungen zu verbieten, ist der Höhepunkt dieser Kriminalisierungs- 
und Verbotspolitik. KurdInnen in Deutschland, aber auch ihre internationalistischen 
UnterstützerInnen können heute auf deutschen Straßen praktisch keine Solidarität mehr mit 
den demokrati­schen Errungenschaften sowie den Kampf und Widerstand in Rojava und Shengal 
leben und zeigen.

Das Konzept des demokratischen Konföderalismus und die Praxis in Rojava und Shengal zeigen 
uns, dass ein demokratisches und gleichberechtigtes Zusammenleben der verschiedenen Völker 
und Glaubensgemeinschaften möglich ist. Reaktionäre Kräfte attackieren aus diesem Grund 
umso heftiger gesellschaftliche Perspektiven, die jenseits kapitalistischer Ausbeutung und 
gesellschaftlicher Fragmentierung aufgebaut werden. Ob religiöser Fundamentalismus oder 
Nationalismus im Mittleren Osten und in Europa: Ziel ist stets, einen Keil in die 
Gesellschaf­ten zu treiben. Emanzipatorische Alternativen zum bestehenden System sollen 
bereits im Keim erstickt werden. Unsere Kämpfe für eine solidarische 
Gesellschaftsperspektive müssen somit immer wieder zusammengeführt werden.

Wer heute für die Demokratie einsteht, steht auch für Rojava und Shengal ein!

Wir akzeptieren die Krimi­nalisierungs- und Verbotspolitik nicht!


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de