(de) ag freiburg: (K)ein Grund zum Feiern! - Solikonzert & Party für anarchistische Politik in & um Freiburg am 15. Juli

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mi Jul 5 06:23:53 CEST 2017


150 Jahre "Das Kapital"? ---- 100 Jahre "Oktoberrevolution"? ---- 50 Jahre "Die 
Gesellschaft des Spektakels"? ---- 8 Jahre "Anarchistische Gruppe Freiburg"? ---- (K)ein 
Grund zum Feiern! - Solikonzert & Party für anarchistische Politik in & um Freiburg ---- 
15. Juli 2017 // Einlass 21 Uhr, Beginn 22 Uhr // Auf dem Wagenplatz Schattenparker (Am 
Eselwinkel 7) ---- **Bands** ---- // Razor Cunts (Riot Grrrl with cello // Berlin) ---- 
Recipe: Add The Raincoats, Lydia Lunch, Miranda July, Bikini Kill, Yoko Ono, X Ray Spex, 
ESG and Mary Poppins and mix in a blender for roughly 25-30 years. Then spice with cellos 
and stripes and dirty words and drums and distortion and love. ---- Voila! You've been 
Razor Cunted. ---- Starring Jane Flett and Ambika Thompson ---- // The Grasping Straws 
(psychedelic art rock // New York City) ---- "Frontwoman Mallory blends an otherwordly, 
raw, bluesy edge with the fearlessness of pre-meltdown Courtney Love, both vocally and 
guitarwise, instantly putting this group on the map as one of New York's most distinctive, 
individualistic, exciting new bands." (New York Music Daily)

"The Grasping Straws drifted into slow, drum-marched songs that, particularly with 
frontwoman Mallory's drawn-out and bluesy vocals, recalled the lo-fi glory of early Cat 
Power. Taking their time rather than rushing towards easy shock, these tracks intrigued 
with their very patience and calm and, perhaps most importantly, were ultimately moving, 
their tumbling quality enabling the audience to both engage and reflect." (The Deli Magazine)
**DJ'@nes**
CrackPolly (Postpunk & New Wave)
Kommando Hollywoodschaukel (Future Bass)
**Special**
Feuertonneshow
Dialektik der Soli-Party:
Nach dem Besuch einer Soli-Party fühlt man sich nicht umsonst betrogen. Der bei diesen 
Tanzveranstaltungen zu entrichtende Eintritt scheint kein Äquivalent im Dekor, der 
Qualität der Künstler*innen oder dem Niveau der Gäste zu finden. Die Soli Party erscheint 
als Ramsch.
Grund hierfür ist, dass diese Partys nichts Weiteres sind, als ein vergilbtes Bild der 
einen großen Fete, welche das Leben als Ganzes auf den Kopf stellen wird. Der Kater nach 
der Soli-Party ist der physische Ausdruck der Enttäuschung, dass doch wieder alles beim 
immer gleichen blieb. Doch als negativ in ihr Aufgehobenes erscheint noch etwas Weiteres:
Die Sehnsucht nach der proletarischen Revolution.

http://www.ag-freiburg.org/cms/termin/kein-grund-zum-feiern-solikonzert-party-fuer-anarchistische-politik-in-um-freiburg


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de