(de) anarcho syndikalismus: Polen: Arbeitskämpfe bei PoloMarket weiten sich aus - IAA

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Sa Dez 2 08:59:38 CET 2017


Seit Monaten führt die Basisgewerkschaft ZSP-IAA eine Kampagne zur Verbesserung der 
Arbeitsbedingungen bei der Discounter-Kette PoloMarket. Dutzende Proteste haben bereits im 
ganzen Land stattgefunden und dabei wurde auf die verschiedenen Probleme der 
Arbeiter*innen dort hingewiesen: ---- - Unbezahlte Überstunden, meist in Verbindung mit 
fehlender Dokumentation oder Bestätigung der Arbeitsstunden ---- - erzwungene Überstunden 
für Menschen mit Behinderung ---- - Probleme für Arbeiter*innen, die Urlaub nehmen wollen 
---- - fehlende Pausenzeiten in einigen Filialen ---- - Belästigung und verschiedene 
Mängel beim Arbeits- und Gesundheitsschutz ---- Außerdem gab es eine ungerechtfertigte 
Kündigung, wobei die*der betroffene Kolleg*in nach einer Reihe von Protesten vor der 
Firmenzentrale eine Abfindung erkämpfen konnte. Bisher haben mehere Arbeiter*innen 
Entschädigungen von PoloMarket erhalten, aber einige müssen immernoch um das kämpfen, was 
man ihnen schuldet. Die ZSP würde gerne solche illegalen und ausbeutereischen 
Geschäftspraktiken beendet sehen.

Während der jüngsten Proteste in der Stadt Aleksandrow Lodzki, wo die Arbeitsaufsicht 
verschiedene Probleme bestätigt hat, kamen Arbeiter*innen aus Belchatow hinzu und haben 
der ZSP über die Probleme in hrer Stadt berichtet, gegen die sie auch etwas unternehmen 
wollen. Die Missstände bei PoloMarket dort waren vergleichbar zu denen in anderen Städten. 
So fehlte bei ihnen ebenfalls das Gesudheits- und Sicherheitstraining, wobei die 
Arbeiter*innen jedoch unterschreiben mussten, dass es angeblich stattgefunden hätte.

Am 25.11. organisierte daher nun die ZSP Protestkundgebungen vor zwei PoloMarket-Filialen 
in Belchatow. Die Arbeiter*innen berichteten dort über ihre Erfahrungen in dem Supermarkt 
und über die Probleme, die bereits von mehreren Kontrolluntersuchungen bestätigt wurden. 
Viele Leute machten deutlich, dass sie die Proteste unterstützen und die Gewerkschaft will 
Arbeiter*innen bei PoloMarket Mut machen, sich zu organisieren und sich nicht reinlegen zu 
lassen. Sie plant weitere Kundgebungen, vor allem vor den Feiertagen, wenn viele Leute 
einkaufen gehen.

Mehrere Arbeiter*innen haben bereits Entschädigungen von der Supermarkt-Kette erhalten, 
doch einige Gerichtsverfahren sind noch anhängig. Darunter der Fall eine*r ehemaligen 
Arbeiter*in, die*der von PoloMarket angeklagt wurde, um sie*ihn - vergeblich - 
einzuschüchtern. Trotz des aufgebauten Drucks auf die Supervisor*innen und das untere 
Management, die vor Gericht gegen die Arbeiter*innen aussagen sollten, gibt es zahlreiche 
Beweise, die für die Arbeiter*innen sprechen. In einigen Gerichtsverhandlungen wurden die 
Supervisor*innen in die Ecke gedrängt und mussten die Wahrheit zuzugeben. Es wird auch von 
einigen Vorgesetzten berichtet, die daraufhin selbst ihren Job verloren haben.

Quelle:
http://zsp.net.pl/protests-polomarket-belchatow

Übersetzung: ASN Köln

CreativeCommons: BY-NC (http://anarchosyndikalismus.blogsport.de)

http://anarchosyndikalismus.blogsport.de/2017/11/27/polen-arbeitskaempfe-bei-polomarket-weiten-sich-aus/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de