(de) ag freiburg: Gedenken an die Reichspogromnacht in Freiburg & Arroganz der Stadt gegenüber der jüdischen Gemeinde

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mon Nov 14 12:21:12 CET 2016


In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 fanden in fast allen deutschen und 
österreichischen Städten Pogrome statt in denen Synagogen, Geschäfte und Wohnhäuser von 
jüdischen Bürgern und Bürgerinnen oder Menschen, die in der NS-Ideologie zu "Juden" 
gemacht wurden, niederbrannten. Zahlreiche Jüdinnen und Juden wurden ermordet oder 
festgenommen und misshandelt. Auch im Raum Freiburg kam es zu jenen organisierten 
Gewaltausbrüchen, die auch nicht vor Privatwohnungen halt machten. Die Synagogen in 
Freiburg, Breisach, Eichstetten und Ihringen wurden in Brand gesteckt, die in Müllheim und 
Sulzburg schwer verwüstet. Angestellte der jüdischen Gemeinde in Freiburg wurden gezwungen 
den Brand mitanzusehen. Zusätzlich mussten die örtlichen jüdischen Gemeinden für den von 
den Nazis verursachten Schaden auch noch finanziell aufkommen. In fast allen deutschen 
Städten beteiligten sich hunderte Bürgerinnen und Bürger an den von der SA begonnenen 
Zerstörungen und Plünderungen. Dies war nur ein vorläufiger Höhepunkte des Antisemitismus 
in Deutschland, welcher später in dem Versuch der Auslöschung des gesamten europäischen 
Judentums gipfelte.

Zum Gedenken an die Pogrome gibt es neben der traditionellen Gedenkveranstaltung der Stadt 
Freiburg, einen Vortrag zur Ausstellung "Nationalsozialismus in Freiburg" und ein Konzert 
im jüdischen Gemeindezentrum.

Derweil geben die Freiburger Oberen der grünen Partei eine Lehrstunde in Sachen 
postnazistischer Vergangenheitsbewältigung: Bei den Bauarbeiten auf dem Platz der alten 
Synagoge wurden Reste der von den Nazis zerstörten Synagoge gefunden. Das Problem: Die 
Stadt will dort einen Brunnen in den Umrissen der alten Synagoge bauen, also sollen die 
Überreste abgerissen werden um dieses "Mahnmal" zu bauen. Die jüdische Gemeinde wird dazu 
befragt, sie ist dagegen. Der Stadt egal, sie reißt die Überreste ab und baut ihr Mahnmal 
gegen den Willen der jüdischen Gemeinde... Treffende Kommentare sind dazu in der jüdischen 
Allgemeinen und der Badischen Zeitung erschienen. Morgen gibt es zudem eine Kundgebung am 
Platz der alten Synagoge.

http://www.ag-freiburg.org/cms/newsticker/gedenken-an-die-reichspogromnacht-in-freiburg-arroganz-der-stadt-gegenueber-der-juedischen-gemeinde


More information about the A-infos-de mailing list