(de) FAU-IAA Direct Action #233 - Abhängig vom Tabak

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Tue Mar 22 14:41:19 CET 2016


Malawi und sein grünes Gold ---- In gewerkschaftlichen Kreisen wird Tabak als Produkt 
bestenfalls mit dem TEKEL-Streik in der Türkei vor sechs Jahren in Verbindung gebracht. 
Damals wie heute wird selten gefragt, wo und unter welchen Bedingungen der Rohtabak für 
die Zigarettenproduktion angebaut wird. Gerade in Deutschland wäre dies aber eine wichtige 
Frage, denn Deutschland ist der weltgrößte Zigarettenexporteur. ---- DIE DEUTSCHE 
TABAKLANDSCHAFT ---- Nach Deutschland werden jährlich 220.000 Tonnen Rohtabak importiert. 
Daraus werden 205 Mrd. Zigaretten produziert, von denen 160 Mrd. Stück ins Ausland 
verkauft werden. Alle multinationalen Zigarettenkonzerne haben hier Niederlassungen: 
Philip Morris (Marlboro) produziert in Berlin-Neukölln, Japan Tobacco (Benson & Hedges) 
hat seine Präsenz in Trier, British American Tobacco (Lucky Strike) hat sein weltgrößtes 
Werk in Bayreuth und Imperial Tobacco, der Mutterkonzern von Reemtsma (Gauloises), in 
Hamburg. Außerdem ist die deutsche Körber AG aus Hamburg der Weltmarktführer für 
Produktionsmaschinen zur Zigarettenherstellung. Und nicht zuletzt bietet die Stadt 
Dortmund der Tabakindustrie mit der Inter-tabac Messe die weltgrößte Plattform dieser Art. 
Tabak ist ein großes Geschäft, Deutschland ist tobacco country.

Neben den vier genannten multinationalen Zigarettenkonzernen sind unter den wesentlichen 
Akteuren auf dem globalen Tabakmarkt noch die beiden größten Rohtabakhändler, Alliance One 
International und Universal Corporation, zu nennen. Während die Gewinne des lukrativen 
Zigarettengeschäfts nach Europa, Japan und in die USA fließen, zahlen die Menschen im 
Globalen Süden die Zeche in Form von sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Schäden.

TABAKANBAU WELTWEIT

Weltweit wird Tabak auf 4,3 Mio. Hektar Land angebaut. Mehr als 90% der jährlich 7,5 Mio. 
Tonnen Rohtabak werden im Globalen Süden produziert. Dorthin verlagerte die Tabakindustrie 
die Anbauflächen seit den 1960er Jahren, um die Produktionskosten für die arbeitsintensive 
Monokultur zu senken und den Mangel an Regelungen zu Arbeitsverhältnissen und 
Gesundheitsschutz auszunutzen.

Tabak wird zumeist in kleinbäuerlichen Strukturen angebaut. Wie bei anderen profitablen 
Anbaupflanzen auch, werden im Tabakanbau große Mengen Pestizide und chemische Dünger 
eingesetzt, deren Folgen – z.B. die Vergiftung von Wasserläufen – alle Menschen in der 
Umgebung von Tabakfeldern tragen müssen. Tabakanbau unterscheidet sich aber von Kaffee, 
Tee oder Baumwolle in drei wesentlichen Dingen: Erstens benötigt die Auftrocknung des 
Virginia-Tabaks, der in üblichen Filterzigaretten die Hälfte des Tabaks ausmacht, große 
Mengen Feuerholz. Weltweit werden für die Erzeugung von Rohtabak jährlich ca. 200.000 
Hektar Wald abgeholzt.Zweitens ist die Tabakpflanze giftig. Das Nikotin aus den grünen 
Tabakblättern wird direkt durch die Haut aufgenommen und führt vor allem während der 
Erntezeit zur Grünen Tabakkrankheit, einer starken Nikotinvergiftung. Pro Erntetag nehmen 
Tabakarbeiter_innen pro Person den Nikotingehalt von ca. 50 Zigaretten auf. Drittens 
machen die aus Tabak gefertigten Produkte süchtig und sind für die Konsument_innen äußerst 
gesundheitsschädlich.

SORTIEREN VON BURLEY-TABAK IN MALAWI
MALAWIS EXPORTGUT NUMMER EINS

Neben Virginia-Tabak enthalten Filterzigaretten außerdem Burley-Tabak als typische 
Beimischung. Dieser Tabak kommt vor allem aus Malawi in Südostafrika. Das Land ist etwa so 
groß wie Bayern und Baden-Württemberg zusammen und ist der weltgrößte Exporteur von 
Burley-Tabak. Als wichtigstes Exportgut erwirtschaftet Tabak etwa 50% der staatlichen 
Exporterlöse und 23% der nationalen Steuereinnahmen. Malawi ist vom grünen Gold abhängig. 
Deutschland importiert als zweitgrößter Abnehmer ca. 10% dieses Tabaks, nur Belgien 
importiert mehr (25%).

In Malawi wird Tabak in kleinbäuerlichen Betrieben und im Pachtsystem auf Plantagen 
angebaut. Thangata, das Pachtsystem, hat seinen Ursprung in der britischen Kolonialzeit 
und basiert auf mündlichen Verträgen zwischen landlosen Pächter_innen und 
Plantagenbesitzer_innen. Diese werben zu Beginn der Anbausaison im August/September 
Pächter_innen an, meist zusammen mit ihrer Famile. Häufig haben diese schon die vorherigen 
Jahre dort gearbeitet. Ihnen wird ein Stück Land für den Tabakanbau zugewiesen. Dazu 
erhalten sie auf Kredit Pestizide, Düngemittel, Saatgut und Werkzeug sowie Nahrungsmittel. 
Im Gegenzug müssen sie die komplette Tabakernte an den/die Plantagenbesitzer_in verkaufen. 
Am Ende der Saison wird abgerechnet: vom Erlös aus dem Rohtabak werden die Kredite für 
Inputs und Nahrungsmittel abgezogen. So bleibt von den erwirtschafteten Einnahmen kaum 
etwas übrig und es entsteht ein starkes Abhängigkeitsverhältnis. Allerdings sind die 
Plantagenbesitzer_innen, die häufig Mitglieder der politischen Elite sind, nicht die 
alleinigen Profiteure. Beim Verkauf der Ernte auf Auktionen sind sie den Preisabsprachen 
der multinationalen (Roh-)Tabakkonzerne ausgeliefert. Die staatliche Tabakkommission, die 
den Handel regulieren soll, greift dabei kaum ein.

ARMUT, HUNGER UND KINDERARBEIT

In Malawi, wo etwa 70% der Bevölkerung von weniger als 1,15 Euro pro Tag leben, sind 
Hunger und Armut eine direkte Folge des Tabakanbaus. So sind die Lebensbedingungen auf den 
Plantagen vom steten Mangel geprägt: Trinkwasserquellen sind unsicher und müssen manchmal 
mit dem Vieh geteilt werden. Die Nahrungsmittel reichen nicht aus, um die Menschen zu 
sättigen, und sind außerdem sehr einseitig. Die Pächter_innen haben kein Material zum 
Hausbau, so dass sie in grasgedeckten Lehmhäusern leben. Und schließlich fehlt die 
medizinische Versorgung. Unter diesen Bedingungen leiden vor allem Kinder, deren 
körperliche Entwicklung dadurch sehr beeinträchtigt wird. Eine Untersuchung aus dem Jahr 
2013 zeigte, dass Kinder aus Tabak anbauenden Familien in Malawi häufiger an 
Unterentwicklung leiden als Kinder aus Familien, die keinen Tabak anbauen.

Nicht nur die ungesunden Lebensumstände beeinträchtigen die Kinder in ihrer Entwicklung, 
sondern auch ihre Mitarbeit auf den Feldern. Auf den Tabakplantagen in Malawi arbeiten 
mindestens 78.000 Kinder. Der Grund dafür liegt im System: Die stete Verschuldung bewirkt, 
dass die Pächter_innen keine Arbeiter_innen für den arbeitsintensiven Anbau bezahlen 
können. So sind sie gezwungen, ihre Kinder als Arbeitskräfte einzusetzen. Die meisten 
dieser Kinderarbeiter_innen gehen nicht oder nur zeitweise zur Schule. Sie verlieren 
dadurch ihre Zukunft, denn ohne Bildung bleibt ihnen kaum eine Einkommensmöglichkeit 
jenseits des Tabakanbaus. Die beinahe kostenlose Arbeitskraft der Kinder garantiert der 
Tabakindustrie hohe Gewinne. Die Konzerne leugnen dies nicht und stellen Kinderarbeit als 
allgemeines Problem in Ländern des Südens dar. Mit sporadischen Maßnahmen wie der 
Finanzierung von Schulbauten verbessern sie ihr Image, ohne die Ursachen der Kinderarbeit 
tatsächlich zu benennen oder gar zu beseitigen.In allen Phasen des Tabakanbaus sind Kinder 
an den notwendigen Arbeitsschritten beteiligt: Saatbeete vorbereiten, Felder anlegen, 
Pestizide und Düngemittel aufbringen, Unkraut jäten, Schädlinge absammeln sowie grüne 
Tabakblätter ernten, bündeln, trocknen und sortieren.

Kinderarbeit im Tabakanbau ist in jedem Fall ein Verstoß gegen die 
UN-Kinderrechtskonvention, die in Artikel 32 sämtliche möglicherweise gefährlichen 
Arbeiten für Kinder unter 18 Jahren verbietet. Es ist einsichtig, dass der Umgang mit 
Pestiziden und chemischen Düngern gefährlich ist. Doch häufig wird vergessen, dass die 
Tabakpflanze giftig ist und die Grüne Tabakkrankheit verursacht. Wenn ein fünfjähriges 
Kind Tabak erntet, nimmt es genauso wie jede erwachsene Person täglich den Nikotingehalt 
von ca. 50 Zigaretten auf. Auch beim Bündeln und Sortieren der Tabakblätter gelangt 
Nikotin durch die Haut in den Körper. Der malawische Tabak steht deshalb bei der 
US-Administration auf der Liste der mit Kinder- und Zwangsarbeit produzierten Güter.

AUSSICHTEN FÜR DEN TABAKSEKTOR

Im malawischen Tabaksektor vertritt die Tabakpächter-Gewerkschaft TOAWUM (Tobacco Tenants 
and Allied Workers Union Malawi) die Belange von Tabakarbeiter_innen und Pächter_innen. 
Eine Kernforderung ist die Einführung eines Pachtarbeitsgesetzes, das wesentliche Elemente 
der Beziehungen zwischen landlosen Pächter_innen und Plantagenbesitzer_innen regeln soll. 
Seit 1995 gab es mehrere Versuche den Gesetzesentwurf, die Tenancy Labour Bill, ins 
Parlament einzubringen. Zuletzt forderte dies der UN-Sonderberichterstatter für das Recht 
auf Nahrung angesichts der angespannten Ernährungslage im Land und der Strukturen des 
Tabaksektors im Juli 2013. Knapp zwei Wochen später zog das Justizministerium den Entwurf 
zurück, bevor er das Parlament erreichte. Dieses Vorgehen unterstreicht die politischen 
Eigentums- und Machtverhältnisse im Land des grünen Goldes. Seit Frühjahr 2015 bringen die 
Gewerkschaft und die malawische Organisation Center for Social Concern das Gesetz erneut 
in die öffentliche Debatte. Im Pachtsystem müssen die Lebensbedingungen auf den Plantagen 
verbessert und eine rechtliche Absicherung der landlosen Pächter_innen bewirkt werden.

Gleichzeitig ist derzeit im Tabaksektor eine Tendenz zu Direktverträgen zwischen den 
multinationalen (Roh-)Tabakkonzernen und kleinbäuerlichen Betrieben zu erkennen. Eine 
tatsächliche Verbesserung ist davon nicht zu erwarten, wie Erfahrungen aus Kenia und 
Brasilien zeigen. Dort führten die Verträge zu hoher Verschuldung der Betriebe und damit 
zur Schuldknechtschaft gegenüber den Konzernen.Für landlose Pächter_innen wie für 
kleinbäuerliche Betriebe bietet aber vor allem der Ausstieg aus dem Tabakanbau eine 
Perspektive. Landlose können beispielsweise im Fairhandelssektor auf Teeplantagen wie in 
Kawalazi Estate ihr Einkommen unter menschenwürdigen Arbeitsbedingungen verdienen. 
Kleinbäuerliche Betriebe können sich in Kooperativen wie der Mchinji Area Smallholder 
Farmers Assocation organisieren und fair gehandelte Produkte wie Erdnüsse produzieren und 
vermarkten.Um die Verhältnisse im Tabaksektor zu verbessern und den Menschen in Malawis 
Landwirtschaft Alternativen zum Tabakanbau zu bieten, braucht es vor allem politischen Willen.

Sonja von EichbornUnfairtobacco.org

Diesen Artikel veröffentlichte Unfair Tobacco, eine NGO, die sich den Ungerechtigkeiten 
des Tabaks einsetzt. Dementsprechend fehlt eine anarchosyndikalistische Betrachtungsweise 
auf das Thema. Da die Linke das Thema Tabakanbau und -handel kaum kritisch diskutiert, ist 
es vielleicht nötig überhaupt auf dieses Thema hinzuweisen, was auch die starke Bezugnahme 
auf staatliche und überstaatliche Organisationen angeht. Darum bittet die Redaktion 
Globales die LeserInnen, sich auch mit den Gedanken und der Finanzierung von unfairtobacco 
auseinanderzusetzen.

https://www.direkteaktion.org/233/abhaengig-vom-tabak


More information about the A-infos-de mailing list