(de) ag-freiburg: Vor 80 Jahren: Der kurze Sommer der Anarchie

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Fri Jul 29 18:01:04 CEST 2016


Am 17. Juli 1936 putschten weite Teile des spanischen Militärs unter General Franco gegen 
die junge spanische Republik. Unterstützung erhielten sie dabei von den spanischen 
Monarchisten und Faschisten, sowie vom faschistischen Italien und dem 
nationalsozialistischen Deutschland. ---- In einigen Teilen des Landes gelang es 
militanten bewaffneten Arbeiter*innen den Putsch niederzuschlagen. In den Gebieten, in 
denen die Anarchist*innen der CNT/FAI die Mehrheit stellten, v.a. in Katalonien, begann 
die Kollektivierung der Industrie und der Landwirtschaft. Die Anarchist*innen versuchen 
eine soziale Revolution gegen Staat und Kapitalismus durchzuführen um den freiheitlichen 
Kommunismus aufzubauen und gleichzeitig in einer Volksfront mit Republikanern, Sozialisten 
und Kommunisten die Putschisten zu bekämpfen.

Das „freie Spanien“ war international isoliert, die demokratischen Länder, allen voran 
Frankreich und England, setzen auf eine Appeasement-Politk gegenüber den faschistischen 
Ländern. Unterstützung erhielt es nur von Militanten der Arbeiter*innenbewegung aus aller 
Welt (den internationalen Brigaden), von Mexiko und der stalinistischen Sowjetunion. 
Letztere versuchte den Bürgerkrieg für ihre außenpolitischen Ziele zu nutzen und stärkte 
v.a. die spanische Kommunistische Partei, welche wiederum – in einem Bürgerkrieg im 
Bürgerkrieg – gegen Trotzkisten und Anarchisten vorging. Der Bürgerkrieg endete 1939 mit 
dem Sieg der Franquisten und der Etablierung einer Diktatur unter General Franco und der 
katholischen Kirche.

Eine umfangreiche Materialiensammlung bieten anarchismus.at und libcom.org. Zudem zeigt 
die FAU Freiburg am 20. Juli die sehenswerte Dokumentation: Die Utopie Leben! Der 
Anarchismus in Spanien.

http://www.ag-freiburg.org/cms/newsticker/vor-80-jahren-der-kurze-sommer-der-anarchie


More information about the A-infos-de mailing list