(de) Turkey, Takanka (Ankara) - Der Staat ist am morden! Kein Frieden mit dem Staat! (tr)

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mon Oct 19 09:37:28 CEST 2015


Wir haben den schwersten Angriff der Geschichte der Türkei erlebt. Wir haben uns an der 
Demonstration vom 10. Oktober beteiligt, zu welcher die Gewerkschaften aufgerufen hatten 
und an dem die revolutionären und demokratischen Organisationen teilnahmen, um "Nein zum 
grenzübergreifenden Krieg, Nein zum Frieden zwischen den Klassen!" zu sagen. Im Angriff 
der Herrschenden haben wir hunderte von unseren Leuten und unseren Genossen Ali Kitapç? 
verloren. Sie haben unsere schwarzroten Fahnen und Transparente mit dem Blut und den 
Körperteilen unserer GenossInnen gefärbt. ---- Die Verantwortlichen des Massakers sind 
offensichtlich. Wir kennen die Verantwortlichen des Massakers vom Haymarket, vom Blutigen 
Sonntag, vom Massaker des 1. Mai 1977, dem Reyhanl?-Massaker, dem Gezi-Aufstand, dem 
Roboski-Massaker, den Kerkern Diyarbak?rs und von Suruç. Seit tausend Jahren kennen wir 
sie von der Ausbeutung, die wir jeden Tag erleben. Gnadenlos stehen sie uns gegenüber, 
unverfroren grinsen sie. Die Verantwortlichen sind diejenigen die nach dem Vorfall als 
erstes die Feuerwehr riefen, die uns 5 Minuten nach der Detonation mit Tränengas und 
Knüppeln angriffen und die nichts taten als unsere Gesichter anzulachen. Wir kennen sie 
sehr gut. Das Ankara-Massaker vom 10. Oktober, welches wohl durch den Staat organisiert 
wurde, ist ein Angriff der auf die Revolutionären zielte. Es ist ein Massaker des Staates 
und der Schmerz ist der Schmerz der Unterdrückten. Diesen Schmerz kennen wir von unseren 
Arbeitsplätzen, unseren Stadtteilen, unseren Schulen, von allen Plätzen unseren Lebens. 
Von allen Plätzen, an denen der Staat Einfluss auf unser Leben nimmt, ist er uns bekannt.

Gegen die Herrschende ist unser Wort klar und unsere Haltung ist eindeutig. Der Staat ist 
der Mörder. Wir werden uns nicht mit dem Staat versöhnen! Wir werden niemals vergessen, 
wir werden niemals vergeben! Unseren Kampf werden wir niemals aufgeben! Jede Bombe die sie 
auf uns werfen wird ein mehrfaches an Gegenreaktionen provozieren. Wir werden niemals 
Frieden mit jenen schließen die unsere GenossInnen ermordeten und uns unter Leichen 
begraben. Die Paläste, derjenigen die unsere Straßen zur Hölle verwandelten, werden 
zerstört werden. Die Herrschende die in ihren Villen, mit einem grinsenden Gesicht, in die 
Mikrophone sprachen, wird das Lachen vergehen, wenn sie unsere Straßen betreten. Gestern 
haben sie lachend unseren Schmerz betrachtet. Sie wissen genau das wir Schmerzen erleiden. 
Sie irren sich und liegen falsch in der Annahme das wir um unsere Toten trauern würden. 
Jeden Schmerz den wir erleiden, jede Kugel die uns trifft, jedes Leben das sie von uns 
nehmen befeuert den Hass, die Aufruhr und das Feuer unseres Kampfes. Auch wenn unsere 
Herzen brennen und sie unsere Liebsten erneut unter der Erde begraben werden wir auf 
keinen Fall trauern, wir werden nicht schweigen, wir werden uns nicht verstecken und wir 
werden niemals aufgeben. Lasst sie Angst vor unserem Widerstand, Hass, Schmerz und dem 
Aufstand unserer Herzen haben!

Der Tag der Abrechnung wird verherrend sein!

Der Staat ist am morden! Kein Frieden mit dem Staat!

[Taçanka](https://tacanka.wordpress.com) (Anarchistisch-Kommunistische Gruppe aus Ankara)

# Weitere Texte

* [Türkei, Ankara: Beerdigung des Anarcho-Syndikalisten Ali 
Kitapç?](https://www.fau.org/artikel/art_151013-203312)
* [Soli-Statement der FAU zum Ankara-Anschlag](https://www.fau.org/artikel/art_151011-225853)


More information about the A-infos-de mailing list