(de) FAU-IAA: Direct Aktion #228 - A Touch Of Sin -- Ein poetisches und systemkritisch-düsteres Sozialdrama aus China

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mon May 4 09:17:35 CEST 2015


Eine einsame Bergstraße in der chinesischen Provinz. Eine Gruppe Jugendlicher hält einen 
Mopedfahrer an, um ihn auszurauben. Dieser holt einen Revolver heraus und erschießt sie. 
Es ist die völlige Ruhe und Beiläufigkeit dieser Szene, die berührt und den Ton vorgibt 
für Jia Zhang-Kes Sozialdrama "A Touch Of Sin", in dem er vier Lebensgeschichten kunstvoll 
miteinander verknüpft und so einen ungeschminkten Einblick in das heutige China gewährt. 
---- DIE VERLIERERINNEN VON CHINAS WANDEL ---- Weiter die Bergstraße entlang liegt ein 
Dorf. Hier lebt der Minenarbeiter Dahai, der seiner Unzufriedenheit laut Luft macht. Der 
Bürgermeister hat das Kollektivvermögen verscherbelt, aus den Versprechungen des 
Minenbesitzers wurde nichts, und während dieser im Luxus schwelgt, ist die Situation der 
Arbeiter erbärmlich. In einer visuellen Allegorie sehen wir ein Pferd, das von seinem 
Besitzer, einem Bauern, grausam geschunden, misshandelt und auf die Knie gezwungen wird. 
Vergeblich versucht Dahai, Beschwerden nach Peking zu schicken. Er schreit, klagt die 
Neumillionäre an und wird von deren Handlangern mit einer Schaufel halb totgeschlagen. 
Dahai greift zum Gewehr und begibt sich auf seinen - in hypnotischer Ruhe gefilmten - 
blutigen Pfad der Rache. Als letzten Akt erschießt er den Bauern, der das Pferd 
misshandelte. Dahai lächelt, während das Pferd frei dahingaloppiert.

Als nächstes wird die Geschichte des Mopedfahrers vom Anfang wieder aufgegriffen, der sich 
als frustrierter Wanderarbeiter Zhou San herausstellt. Kurzzeitig kehrt er zu seiner 
Familie ins Bergdorf zurück; was er tut, um an Geld zu kommen, verrät er nicht. 
Bedrückende Enge und Hoffnungslosigkeit wird in ruhigen Einstellungen verdeutlicht und 
damit fast schon körperlich spürbar. Hier will niemand leben. So will niemand leben. Zhou 
San macht sich wieder auf, um zu arbeiten: Maskiert und völlig ungerührt erschießt er in 
der Glitzerwelt des Konsums ein reiches Pärchen.Xiao Yu, die Protagonistin der dritten 
Geschichte, hat ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann, spürt aber seine 
Zurückhaltung. Als sie sich als Rezeptionistin in einem Sauna-Club ein neues Leben 
aufbauen will, wird sie von einem reichen Gast gedemütigt und sexuell belästigt.

Auch sie setzt sich blutig zur Wehr, und auch hier gibt es einen bizarr anmutenden Moment 
der Freiheit, in dem die bittere Realität ausgeklammert wird, als Xiao Yu vor Schlägern 
ins Zelt einer Wahrsagerin und Schlangenbeschwörerin flüchtet. Die hässliche, blutige 
Realität bleibt draußen.Die letzte Geschichte handelt von dem jungen Arbeiter Xiao Hui, 
dessen Chef ihm die Folgen eines Arbeitsunfalls eines seiner Kollegen aufbürden will. Xiao 
Hui nimmt daraufhin einen anderen Job an, in einer anderen Stadt, in einem Themenbordell 
für reiche Kunden aus aller Welt. Die poetische, fast schon surreale Szene, in der Xiao 
Hui und die Prostituierte, in die er sich verliebt hat, einer Handvoll Goldfische in einem 
Fluss die Freiheit wiedergeben, steht in krassem Gegensatz zur vom Film gezeichneten 
Realität der Figuren.

Als Xiao erkennt, dass es keine Hoffnung auf eine Besserung seiner Lebensumstände gibt, 
reagiert auch er drastisch und blutig.Der Kreis schließt sich, als Xiao Yu, die ehemalige 
Sauna-Rezeptionistin, in Dahais Dorf einen neuen Job annimmt. Sie ist davongekommen, und 
mehr noch: Sie hat ihre Würde wiedererlangt.Nicht von ungefähr ist der Titel eine Hommage 
an King Hus Martial-Arts-Klassiker "A Touch Of Zen". Auch bei Zia Zhang-Ke ist der Kampf 
des Individuums gegen Unterdrückung, Ungerechtigkeit und Korruption ein zentrales Thema, 
das mit brutaler Gewalt gelöst wird, "A Touch Of Sin" somit eine moderne Variante des 
Wuxia-Films. Andererseits ist der Film aber auch eine langsam erzählte poetische Studie 
über hemmungslose Gier, menschliche Verkommenheit, Korruption und schmutzige Gewalt, 
traurig und zugleich schön erzählt und ohne falsche Betroffenheit oder aufgesetzte 
Empörung in hypnotischer Ruhe inszeniert.Der Film ist in China verboten. Was nicht weiter 
verwundert, wie jede*r, der oder die ihn gesehen hat, hinzufügen würde.

Karin Hoog

A Touch Of Sin China, Japan2013
Originaltitel: Tian Zhu Ding

Regie: Jia Zhang-Ke

DVD: Rapid Eye Movies/Alive

https://www.direkteaktion.org/228/a-touch-of-sin


More information about the A-infos-de mailing list