(de) FAU-IAA: Direct Aktion #227 - "Von da an hat dich die Polizei in ihrer Falle" -- Interview mit der kubanischen Sexarbeiterin Maritza

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Thu Mar 12 10:15:44 CET 2015


Eine Basiserzählung der kubanischen Staatsideologie ist die Überwindung von Glücksspiel 
und Prostitution im Zuge der sozialistischen Revolution. In der Zeit von 1902 bis 1959, in 
der Kuba eine Art inoffizielles US-Protektorat war, galt Kuba als "das Casino und Bordell 
der Karibik". Der Fortschritt, den der Sozialismus der kubanischen Gesellschaft gebracht 
hat, soll sich in der staatlichen Deutung daher folgerichtig in der politischen 
Unabhängigkeit der Nation und in der ökonomischen Unabhängigkeit von diesen 
Wirtschaftszweigen ausdrücken. Wie mit dieser Ideologie ein absurdes Verhältnis zwischen 
Polizei und SexarbeiterInnen einhergeht, die es auch im sozialistischen Kuba immer gab, 
erzählt Maritza im Interview mit der Bloggerin Sandra AbdAllah-Alvarez Ramirez. Der 
folgende Text ist im April 2014 in spanischer Sprache auf Sandras Blog "Negra Cubana tenia 
que ser" erschienen. Mit diesem Blog thematisiert die Internetaktivistin Rassismus, 
Sexismus und Homophobie in der kubanischen Gesellschaft, aber auch im gesamten 
lateinamerikanischen und karibischen Raum sowie in Europa. Sandra wohnt seit einigen 
Jahren in Hannover.

Die Journalistin Sandra Abd'Allah-Alvarez Ramírez betreibt den Blog 
negracubanateniaqueser.com, ist bei den Global Voices aktiv und hat bei dem selbst 
organisierten Radio Flora in Hannover eine kubanische Kultursendung
Von negracubanateniaqueser.com:
Dass es auf Kuba so genannten "kommerziellen Sex" gibt, ist nichts Neues. Allerdings wird 
im Diskurs über Prostitution heute mit allerlei besonderen Argumenten gefochten. Sie gehen 
von der Beschuldigung der Frauen als unmoralisch bis hin zu der Theorie, die Regierung 
wolle damit gegen die Wirtschaftskrise vorgehen. Welche Sichtweise auch vorherrschen mag, 
über Prostitution wird immer offener auf der Insel gesprochen. JournalistInnen und 
BloggerInnen berichten darüber, und auch in der zeitgenössischen kubanischen Kunst und 
Musik wird die Prostitution thematisiert.Hier nun ein Interview mit Maritza, einer jungen 
Kubanerin, die seit ungefähr einem Jahr in Europa lebt. Sie verließ die Insel auf der 
Suche nach "einem besseren Leben".

Maritza, worum geht es Deiner Meinung einer Hure (jinetera), die sich mit einem Touristen 
einlässt: Um ihr Leben auf Kuba - oder darum, das Land zu verlassen?

Also, normalerweise wollen sie einfach für den Dienst, den sie bereitstellen, bezahlt 
werden, es geht um Geld, dafür arbeiten sie ja. Aber natürlich kommt es vor, dass solch 
ein Arbeitsverhältnis die Perspektive bieten kann, ins Ausland zu gehen, als Ehefrau, 
durch eine Einladung oder durch einen Arbeitsvertrag. Gerade die gebildetsten Huren suchen 
nach einer solchen Option.

Auf Kuba ist Prostitution nicht direkt verboten, aber trotzdem werden die Frauen etwa in 
die Villa Delicias (Haus der Wonne) eingesperrt, ein sogenanntes "Zentrum für die 
Sicherheit von Frauen". Was bedeutet es für eine Frau, dorthin zu kommen?

Es wird im Ernst so dargestellt, als ob die Prostitution auf Kuba nicht verboten wäre? 
Darüber kann ich nur lachen. Wenn eine Frau jung und hübsch ist, ist es für sie unmöglich, 
Hand in Hand mit einem ausländischen Mann die Straße entlang zu laufen, ohne dass die 
Polizei sie anhält, belästigt und sie nötigt, sich auszuweisen. Und wenn es dabei bleibt, 
hast du noch Glück gehabt. Oft zerren sie dich in ihr Auto, bringen dich auf die nächste 
Wache, und dort verbringst du wirklich eine lange und sehr unangenehme Zeit. Außerdem 
besteht die Gefahr, dass sie dir eine Verwarnung aushändigen, wegen "Belästigung von 
Touristen".

Glaubst Du, dass ein Ort wie die Villa Delicias den Frauen hilft, von der Prostitution 
loszukommen? So wird es ja behauptet: Die Frauen würden dort "lernen, sich nicht zu 
prostituieren".

Ich glaube, an einen Ort wie diesen verschleppt zu werden, ist so ziemlich das schlimmste, 
was einer Frau passieren kann, vor allem jungen Frauen. Zum Glück war ich selbst nie dort, 
aber vielen Freundinnen von mir ist dieses Schicksal widerfahren. Ich glaube nicht, dass 
es ihnen irgendwas gebracht hat. Davon ab sollten sie frei sein, mit ihrem Körper zu 
machen, was sie wollen. Mir geht es aber um die Situation auf der Straße, von der vor 
allem korrupte Polizisten profitieren. Sie können willkürlich hinschauen oder weggucken 
und führen sich wirklich dreist auf. Das ist für sie ein sehr einträgliches Geschäft. Sie 
leben von den Huren und von den Zuhältern. Sie gehören zu dem Business genauso dazu, sind 
kein bisschen besser, vielleicht sogar schlimmer. Das einzige, was sie unterscheidet, ist, 
dass sie Uniform tragen und ihren Nutzen daraus ziehen.

Gibt es da etwas Bestimmtes, das Du erzählen willst?

Also, da gibt es einiges, aber besonders deutlich wird die polizeiliche Willkür in einer 
Anekdote aus dem Jahr 2006. Es war Samstag, und wir waren eine Gruppe von Freundinnen und 
Freunden, die nachts in El Vedado ausgehen wollten. Wir waren gerade in der Calle O, 
direkt am Eingang zum Restaurant Wakamba, als in dieser Gegend eine Spezialoperation der 
Polizei stattfand. Sie setzten eine Freundin von mir, die mit einigen anderen gerade 
ankam, fest und wollten, dass sie sich ausweist. Plötzlich, ohne jede Begründung, stießen 
sie sie in einen Polizeibus, einen von der Sorte, die geschlossen sind und keine Lüftung 
haben. Sie transportierten sie in die Polizeiwache Zapata y C ab, die auch in El Vedado 
liegt, aber mit ihr noch eine ganz zufällig dort stehende Gruppe an jungen Frauen. Dafür 
gab es nicht den geringsten Grund, sie hielten sich noch nicht mal in der Nähe von 
Touristen auf. Sie alle wurden noch in derselben Nacht in die Villa Delicias gebracht. 
Meine Freundin blieb zwei Tage verschwunden, bis ihre Mutter nach ihr suchte. Die Polizei 
hatte sie in Häftlingskleidung gesteckt und wollte sie nicht freilassen. Damit war sie von 
nun an in großen Schwierigkeiten. Wenn du einmal einen Fuß in diesen Ort gesetzt hast, 
auch wenn es ja nur "für einen Plausch" war, wie sie es bei meiner Freundin behauptet 
haben, gibt es eine Akte über dich, und von da an hat dich die Polizei in ihrer Falle.

Einleitung und Übersetzung: Marcus Munzlinger

https://www.direkteaktion.org/227/Interview-mit-sexarbeiterin-maritza


More information about the A-infos-de mailing list