(de) FDA-IFA - Gai Dào #53 - Rede der Anarchistischen Initiative Kaiserslautern zur Antikapitalistischen Maidemonstration 2015 Von: Anarchistische Initiative Kaiserslautern

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Sun Jun 7 11:37:16 CEST 2015


Seit ca. 130 Jahren ist der 1. Mai der Kampftag der internationalen 
Arbeiter*innenbewegung. Bei Streiks für den 8-Stunden-Tag wurden im Mai 1886 in Chicago 
sowohl Demonstrant*innen, als auch Polizisten getötet. Im Anschluss wurden vier 
Organisatoren der Streiks zum Tode verurteilt und hingerichtet. Im Gedenken daran ist der 
1. Mai seitdem der Tag der internationalen Arbeiter*innenbewegung, an welchem weltweit 
Menschen ihren Protest gegen Missstände auf die Straße tragen. ---- Auch heute gibt es 
noch Gründe auf die Straße zu gehen. In Griechenland haben die Menschen unter Spardiktaten 
zu leiden. Auch in anderen südeuropäischen Ländern werden Krisenbewältigungsmaßnahmen auf 
Kosten der Bevölkerung durchgeführt. Und auch im vermeintlich durch die Krise 
unbetroffenen Deutschland haben die Menschen mit schlechten Arbeitsverhältnissen zu 
kämpfen. Viele arbeiten unter prekären Bedingungen. Das heißt, sie üben Jobs aus, die 
keine dauerhafte Existenzsicherung ermöglichen.

Geringe Löhne und befristete Arbeitsverträge zeichnen Prekarisierung
aus. 40 % aller Beschäftigungsverhältnisse sind Minijobs, Teilzeit- oder
Leiharbeit.

Um dem entgegen zu wirken brauchen wir eine starke und
kämpferische Gewerkschaftsbewegung, die für eine Wirtschaft eintritt,
die sich an Menschen und nicht an Profiten orientiert.

Doch solche Gewerkschaften sind der herrschenden kapitalistischen
Politik und den Konzernen ein Dorn im Auge. Dies wird deutlich an der
bevorstehenden Verabschiedung des Tarifeinheitsgesetzes.

Das Gesetz sieht vor, dass in einem Betrieb nur noch der Tarifvertrag
von der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern gelten soll. Andere
Gewerkschaften können diesen nur nachzeichnen. Dies stellt eine
massive Einschränkung des Grundrechts auf Streik dar.

Zu den Aufgaben einer Gewerkschaft zählen nicht nur der Kampf um
bessere Löhne, vielmehr geht es darum, wie auch der DGB fordert, die
Arbeit der Zukunft selbst zu gestalten!

Dafür ist aber eine demokratische Gestaltung der Betriebe nötig - und
keine"Diktatur der Bosse". Wir wollen demokratische
Entscheidungsfindung im Betrieb.

WER ARBEITET SOLL AUCH ENTSCHEIDEN!

Solche Forderungen erfüllen sich jedoch nicht von selbst. Sie müssen
von Menschen durchgesetzt werden. Dafür bedarf es einer
Organisierung von unten, um zu gewährleisten, dass auch wirklich die
Interessen der Betroffenen vertreten werden. Die Geschichte hat
bewiesen, dass die Stimme der Arbeiterinnen und Arbeiter am meisten
Gewicht hat, wenn diese selbst Druck aufbauen und sich nicht auf
Politiker*innen oder Funktionär*innen verlassen. Um dauerhafte
Veränderungen herbeizuführen ist eine organisierte Massenbewegung
nötig.

Wir wollen eine Wirtschaft und Gesellschaft jenseits von Ausbeutung
und Entfremdung, jenseits von Kapitalismus und Staat.

Organisiert euch und kämpft mit uns für eine solidarische und
basisdemokratische Gesellschaft!

Für den libertären Sozialismus!

---------------------------------------
Antikapitalistische Maidemonstration 2015 in
Kaiserslautern
Sa., 02. Mai, 11:00 Uhr, Hauptbahnhof
Infos unter antikapitalistischermaikl.blogsport.de


More information about the A-infos-de mailing list