(de) FAU-IAA - Drei Aspekte derselben neoliberalen Politik -- Austerität, Freihandel und globale Eingriffe ins Streikrecht

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Wed Feb 18 13:59:33 CET 2015


Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) hat – sehr kurzfristig – den heutigen 18. 
Februar zum Aktionstag gegen Einschränkungen des Streikrechts erklärt – interessanterweise 
unter dem selben Titel, unter dem in Deutschland die Kampagne gegen die gesetzliche 
Tarifeinheit läuft: Hände weg vom Streikrecht! ---- Wir nehmen diesen Tag zum Anlass, um 
den Zusammenhang zwischen dem drohenden Tarifeinheitsgesetz und internationalen Eingriffen 
ins Streikrecht darzustellen. ---- Am 11. Dezember 2014 stellte Arbeitsministerin Andrea 
Nahles (SPD) den Gesetzentwurf für eine gesetzliche Regelung der Tarifeinheit vor. Das 
heißt, in aller Kürze: Nur die mitgliederstärkste Gewerkschaft in einem Betrieb soll die 
Möglichkeit haben, einen Tarifvertrag auszuhandeln. Da das gerichtliche (nicht 
gesetzliche!) Streikrecht in Deutschland Streiks nur im Rahmen von Tarifverhandlungen 
vorsieht, bedeutet dies tendenziell, dass kleinere Gewerkschaften keine Tarife mehr 
aushandeln können und damit auch nicht streiken dürften.

Die offizielle Argumentation für dieses Gesetz, die uns in den Medien entgegenschlägt, 
nennt zahlreiche Streiks von Berufs- oder Spartengewerkschaften, die der Volkswirtschaft 
schaden würden. „Englische Verhältnisse“ würden drohen: Gemeint ist damit das England der 
1970er Jahre, das von zahlreichen Streiks geprägt war, bevor Margret Thatcher zum 
Generalangriff auf die Gewerkschaften blies.

Tatsächlich ist das ziemlicher Unsinn. Es sind nur sechs Berufsverbände, die eine 
eigenständige Tarifpolitik neben den Gewerkschaften des DGB anstreben. Lediglich drei von 
ihnen – der Marburger Bund, die Vereinigung Cockpit und die Gewerkschaft deutscher 
Lokführer – haben durch Streiks bessere Tarifverträge abschließen können. Alle diese 
Berufsverbände sind schon seit Anfang der 2000er Jahre aktiv und es ist nicht absehbar, 
dass sich mehr streikmächtige Berufsverbände bilden, zumal dies ebenfalls 2014 gesetzlich 
erschwert wurde.

Der wirkliche Grund für eine Einschränkung des Streikrechts liegt woanders: „Fast alle 
großen Fluglinien wie die Lufthansa und British Airways sind dabei, billige Fluglinien mit 
geringeren Löhnen einzuführen. Im Bahnverkehr sind in vielen Ländern scheibchenweise 
ablaufende Privatisierungen und seit vielen Jahren Lohnkürzungen im Gange. Damit diese 
Veränderungen nicht zu Blockaden dieser Transportmittel durch streikende Beschäftigte 
führen, will die Bundesregierung ein neues Gesetz erlassen: Das Gesetz zur Tarifeinheit 
dient damit unmittelbar der politischen und repressiven Absicherung von Lohndumping in den 
Verkehrsbetrieben [...]“ erläutert Jörg Nowak (express 12/2014).

Das heißt konkret: ein Gesetz, dass das Streikrecht definitiv einschränken wird, auch wenn 
es wörtlich im Gesetz keine Erwähnung findet, sorgt für weniger Unruhe, wenn exakt die 
Privatisierungen und Lohnkürzungen in Kraft treten, die u.a. Freihandelsverträge wie TTIP, 
TISA und CETA vorsehen! Die Gefahr dieser Freihandelsverträge besteht nicht so sehr darin, 
dass durch ihre Ratifizierung plötzlich alles anders wäre, sondern das mit Berufung auf 
diese Verträge peu à peu weitere Privatisierungen und Deregulierungen durchgesetzt werden. 
Dann käme es auf effektiven Widerstand in den konkreten Fällen an – und um genau diese 
letztlich zu kriminalisieren, werden jetzt die Voraussetzungen geschaffen. Die versuchten 
Einschränkungen des Streikrechts beschränken sich entsprechend in Deutschland schon lange 
nicht mehr auf die gesetzliche Tarifeinheit, sondern es mehren sich Vorschläge für 
Zwangsschlichtungen und Einschränkungen des Streikrechts in der Daseinsfürsorge – wozu 
auch der privatisierte Transport gezählt wird.

Wem das bislang nicht bekannt vorkommt, der_die sollte sich die Anforderungen der 
Austeritätspolitik im Verhältnis zu den Eingriffen in die Tarifautonomie in den Staaten 
Südeuropas anschauen: In Spanien etwa bedeutet das Real Decreto-Ley 3/2012 vom 10.02.2012 
die bis dato schärfste Einschränkung der Tarifautonomie: Der Kündigungsschutz wurde mit 
dem Gesetz drastisch reduziert, kollektive Entlassungen müssen nunmehr weder staatliche 
genehmigt noch mit Betriebskomitees oder Gewerkschaften verhandelt werden, die Unternehmen 
können mit wirtschaftlicher Begründung ohne Verhandlungen aus Tarifbindungen ausscheren 
(ähnlich wie in Deutschland seit 2006 Unternehmen auch während Tarifverhandlungen in eine 
„OT-Mitgliedschaft“ [OT = ohne Tarifbindung] in den Arbeitgeberverbänden wechseln können), 
sowie Lohnkürzungen und Arbeitszeitverlängerungen anordnen und schlussendlich entfällt die 
Nachwirkung von ausgelaufenen Tarifverträgen nach einem Jahr. Holm-Detlef Köhler und José 
Pablo Calleja Jiménez zeigen auf, dass diese Reform bislang weder, wie offiziell 
argumentiert, die Beschäftigung gefördert noch die Flexibilität im Arbeitsalltag 
beeinflusst habe: „Das implizite Ziel einer Machtverschiebung zugunsten des 
Unternehmerlagers wurde dagegen erreicht, denn die Gewerkschaften sehen sich einer 
Unternehmeroffensive in den Tarifverhandlungen, einer einseitigen Aufkündigung des 
sozialen Dialogs und billigen Massenentlassungen ohne Gegenwehr gegenüber“ 
(WSI-Mitteilungen 5/2013).

Die hohe Zahl politischer Generalstreiks in Südeuropa, insbesondere in Griechenland, hat 
auch mit diesen Einschränkungen der Tarifautonomie zu tun: Streiks gegen die Unternehmen 
sind schlicht kaum noch durchführbar. An den griechischen Generalstreiks nehmen in Folge 
dessen auch kaum Industriearbeiter*innen mehr teil, sondern in erster Linie Angestellte 
des Öffentlichen Dienstes und gut ausgebildete prekär Beschäftigte aus dem 
Dienstleistungsbereich. Die Streikmacht des Kerns der Arbeiter*innenschaft ist bereits 
gebrochen. Zur Zerschlagung des griechischen Tarifsystems gehörte eine 20prozentige 
Reduzierung des Mindestlohns, die auch von der ILO (International Labour Organisation) 
„als offener Verstoß gegen die Tarifautonomie“ gewertet wurde, so Thorsten Schulten in der 
Gegenblende (Mai/Juni 2013). Thorsten Schulten fasst die Troika-Strategie bezüglich der 
Zerschlagung gewerkschaftlichen Widerstands in vier Punkten zusammen: Abschaffung von 
landesweiten Tarifbindungen, Schaffung von Abweichungsmöglichkeiten von geltenden 
Tarifverträgen, massive Reduzierung von Allgemeinverbindlichkeitsregelungen und Brechung 
gewerkschaftlicher Verhandlungsmonopole.

Gerade der letzte Punkt scheint das genaue Gegenteil eines „Tarifeinheitsgesetzes“, wie es 
in Deutschland geplant ist, zu sein. Tatsächlich aber sind sich die meisten 
Arbeitsrechtsexpert*innen (auch jene auf Unternehmensseite) einig, dass das Gesetz die 
zwischengewerkschaftliche Konkurrenz eher fördert, da diese sich ja nach aller Kraft 
bemühen müssen, die jeweils mitgliederstärkste Gewerkschaft zu werden. Exemplarisch kann 
man dies am Konkurrenzkampf zwischen GDL und EVG beobachten. Die „mitgliederstärkste 
Gewerkschaft“ kann aber auch recht einfach eine vom Unternehmen selber etablierte gelbe 
Gewerkschaft werden.

Die Stoßrichtung ist dieselbe und wird von der Europäischen Kommission auch sehr 
unverblümt benannt: „decrease the bargaining coverage or(automatic) extension of 
collective agreements” – also die Verringerung der Tarifbindung – und, noch wesentlich 
deutlicher, eine „reduction in the wagesetting power of trade unions“ - also eine geplante 
Zerschlagung der Organisationsmacht der Gewerkschaften.

Die Konventionen der ILO scheinen diesen Entwicklungen entgegenzustehen. Aber die 
ILO-Konventionen sind kein scharfes Schwert: Mehr als Ermahnen und Rügen kann die ILO 
nicht. Nichtsdestotrotz haben ILO-Konventionen natürlich einen hohen Wert in der Setzung 
rechtlicher und ethischer Standards sowie als Bezugspunkt für nationale Rechtssprechungen. 
Deswegen hat die Initiative aktion ./. arbeitsunrecht e.V. – Initiative für Demokratie in 
Wirtschaft & Betrieb schon vor geraumer Zeit eine Unterschriftenaktion gestartet, die das 
Thema TTIP vor allem vor dem Hintergrund der von den USA nicht ratifizierten 
ILO-Konventionen betrachtet. Die USA haben die Konventionen zur Koalitionsfreiheit (in 
Deutschland GG Art. 9, Abs. 3; das Recht, Gewerkschaften zu gründen), zu 
Tarifverhandlungen, zur Abschaffung von Zwangs- und Pflichtarbeit, zu gleichem Lohn, zu 
Kinderarbeit und zur Diskriminierung nicht ratifiziert. Mit der Geltendmachung von TTIP 
besteht auch hier die Gefahr eines Angleichs nach unten.

Die Konventionen der ILO stehen aber auch in dort selber unter Beschuss. Schließlich ist 
die ILO nicht so etwas wie eine globale Gewerkschaft, sondern ein tripartistisch besetztes 
Gremium der UNO, d.h., hier diskutieren Gewerkschafts-, Unternehmens- und 
Regierungsvertreter*innen gemeinsam, was sie für sinnvolle Arbeitsrechte bzw. 
Arbeitsschutzmaßnahmen halten. Und das ist in Zeiten des gewünschten Freihandels und der 
zu bekämpfenden Krise nicht gerade das Streikrecht.

Im Gegenteil: Auch in der ILO laufen die Initiativen zur Einschränkung des Streikrechts 
auf Hochtouren. Konkret geht es um die ILO-Konventionen 87 und 98, also um die Koalitions- 
und Vereinigungsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen. Seit zwei Jahren 
bereits argumentiert die Unternehmer-Fraktion in dem ILO-Gremium Committee of Experts, 
dass ein Streikrecht nicht Bestandteil dieser Konventionen sei und dass das Komitee nicht 
mandatiert sei, die Konventionen entsprechend zu interpretieren. Bisher wurden diese 
Konventionen immer, ähnlich wie das GG Art.9 Abs.3, als Grundlage eines Grundrechts auf 
Streik (wenn auch lediglich als „ultima ratio“) interpretiert – eines individuellen 
Streikrechts übrigens, das also eigentlich weder an Gewerkschaftsmitgliedschaft noch an 
Tarifverhandlungen gebunden ist. Der Unternehmerseite geht es nun darum, zu verhindern, 
dass aus dieser Interpretation geltendes Recht wird. Armin Schuhmacher fasst zusammen (in 
express 12/2014): „Wenn es kein anerkanntes internationales Recht auf Streik und auch 
keinerlei funktionierende Überwachung mehr gibt, sind Sozialstandards in Handelsabkommen 
(und anderswo) wirkungslos. Weder Staaten noch Konzerne sind dann noch für deren 
Verletzung zu kritisieren oder gar rechtlich zur Verantwortung zu ziehen“.

Schuhmachers Hinweis ist deutlich: Die „Sozialstandards in Handelsabkommen“ verweisen 
natürlich auf die aktuellen TTIP- und TISA-Verhandlungen sowie auf die Ratifizierung von 
CETA: „Wenn das Recht auf Streik im ILO-System nicht mehr unzweifelhaft garantiert ist, 
können Konzerne nationale Streikrechte als profitschädigendes Handelshemmnis betrachten 
[...] und [...] Milliarden an Entschädigungen einklagen“ (ebd.).

Dass es letztlich bei all diesen Initiativen zur Brechung, Beugung und Abschaffung des 
Streikrechts darum geht, den Widerstand gegen Freihandel und Austeritätspolitik zu 
brechen, macht Schuhmacher anhand eines im Internet zu findenden Gesprächs von 2011 über 
Reformen des Streikrechts in England deutlich: „Hintergrund sind die zunehmenden Proteste 
und Streiks gegen die Kürzungs- und Privatisierungspolitik in Großbritannien (und 
anderswo) im Folge der Finanzkrise“ (ebd.). „Englische Verhältnisse“ sind heute eben nicht 
mehr massive Streiks, sondern vielmehr ein Streikrecht, das aktuell wesentlich 
restriktiver ist als z.B. das deutsche. TTIP ist zu verstehen als Instrument zu einer 
Wiedererlangung wirtschaftlicher Vormachtstellung der USA und Deutschlands (als Leitmacht 
der EU) gegenüber den Staaten des globalen Südens und gegenüber den eigenen arbeitenden 
und armen Klassen. „Die [gesetzliche, Anm. d.A.] Tarifeinheit ist ein Puzzlestück in 
diesem Vorhaben“<

http://www.fau.org/artikel/art_150217-135339


More information about the A-infos-de mailing list