(de) FAU-IAA: Direct Aktion #227 Jan/Feb 2015 - Inhalt + Editorial

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Sun Feb 8 14:20:06 CET 2015


INTRO ---- Catwalk ---- FAU-Ticker ---- Editorial ---- BETRIEB & GESELLSCHAFT ---- 
Einigkeit und Recht und Freiheit? Kein Stück! -- Die Planungen zur gesetzlichen 
Tarifeinheit unterlaufen gesetzliche Mindeststandards und provozieren 
zwischengewerkschaftlichen Streit ---- Nepper, Schlepper, Bauernfänger -- Sinn und Unsinn 
beteiligungsorientierter Managementstrategien im Kapitalismus ---- Kolumne Durruti ---- 12 
Jahre ohne Lohnsteigerung in der Behindertenhilfe -- Zur Entstehung der FAU - 
Betriebsgruppe in der Lebenshilfe Frankfurt am Main e.V. ---- Bürgerbeteiligung als 
Herrschaftsstrategie im Umgang mit Massenprotesten --Im Gespräch mit Michael Wilk ---- 
Termine ---- Beteilige dich, aber mach mich nicht nass! -- Welche Ziele Manager mit 
Partizipationsstrategien verfolgen ---- Investor, Generalunternehmer und Sub-Subs -- Die 
Verhältnisse rund um den Bau der "Mall of Berlin“

Was wollen die eigentlich ständig von mir? -- Zielvereinbarungsgespräche und andere Strategien
	
Hier endet der demokratische Sektor -- Teilhabe im Arbeitsleben und ihre betriebliche 
Verfassung
  	
Der große Bruder schaut dich an. -- Kontrolle, Überwachung, Einschüchterung

Deutscher Dachschaden -- Ein Kommentar von Hedwig Hegel

Work-Life-Balance = Entgrenzung, Zeitnot und Arbeitsstress? -- Eine Bilanzierung von 
Work-Life-Balance Maßnahmen
----
Das Schweigen der Lämmer ---- Managementstrategien und ihre Herrschaftsinstrumente

HINTERGRUND

Himmel oder Hölle?! -- Der Mindestlohn ist da

GLOBALES

Die Ukraine hat gewählt - gleich mehrmals -- Das Maidan-Parlament

Gerettet und doch verloren? -- Gewerkschaften aus der Türkei organisieren internationale 
Solidarität für kurdische Flüchtlinge

Struggle -- Nachrichten von der Klassenfront

"Von da an hat dich die Polizei in ihrer Falle“ -- Interview mit der kubanischen 
Sexarbeiterin Maritza

Arbeitskämpfe von Landarbeitern in Südafrika -- Die CSAAWU bittet um Spenden!

ZEITLUPE

»Ich hab den Krieg verhindern wollen.« -- Georg Elser - Arbeiter, Antifaschist und 
Hitlerattentäter

KULTUR
	
Mannheims "andere“ Arbeiterbewegung -- Aus der eigenen Geschichte lernen

Adolescents -- Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird

Klassenkampf im Stadtteil -- "Verdrängung hat viele Gesichter“

Let’s rock Kapitalismus – über Tanz und Befreiung -- Revoltiere von Revolvere (Latein): 
Umdrehen, zurückrollen

LETZTE SEITE

Partisanen und Milizen -- Des letzten Rätsels Lösung: Partisanen

Sozialrevolutionäres Kreuzworträtsel -- Das Kreuzworträtsel gibt es nur in der 
Zeitungsausgabe.

Editorial

Liebe Leser*innen!
Es ist deutsch in Kaltland. 2014 hat uns mal wieder deutlich vor Augen geführt, wo wir uns 
befinden: das öffentliche Desinteresse bezüglich des NSU-Prozesses bei gleichzeitig stetig 
steigender Pogromstimmung im deutschen Mob gegenüber marginalisierten Minderheiten lassen 
Prognosen für 2015 düster aussehen. Im Kontrast dazu nimmt die Repression gegenüber 
Antifaschist*innen spürbar zu - das belegen Schauprozesse wie sie zum Beispiel gegen Jutta 
Ditfurth geführt werden. Doch auch in Sachen Klassenkampf sieht es nicht gerade rosig aus: 
die geplante Tarifeinheit, getragen von einer "GroKo", reiht sich in eine Serie von 
Ereignissen ein, die die voranschreitende Entdemokratisierung der Gesellschaft bestens 
illustrieren. Kämpferische Gewerkschaften wie die GdL wurden durch die Springer-Presse 
geschleift und durch Wutbürger*innen bedroht, die nicht zum Fußballspiel fahren konnten 
oder den Tag der deutschen Selbstbeweihräucherung eventuell verpasst hätten - und das für 
schlappe 5% mehr Lohn als Verhandlungsbasis. Mit Vernunft und Überzeugung ist in diesen 
Tagen nicht mehr viel zu erreichen, blickt man auf die Kommentare von Beteiligten der 
sogenannten "Pegida"-Montagsdemos. Aber auch von Seiten der politischen Klasse heißt es 
plötzlich, man müsse die Sorgen dieser Personen ja ernst nehmen - eine Situation, die 
Parallelen mit den Pogromen in Rostock-Lichtenhagen, Mölln und Solingen in den 1990er 
Jahren aufzeigt, bedenkt man, dass die Asylgesetzgebung damals im Anschluss der Anschläge 
verschärft wurde. Damals wie heute ist es die Mitte der Gesellschaft, die den Hass gegen 
"die Fremden" mehrheitlich auf die Straße trägt.

Summiert man die Ereignisse von 2014, so bleibt ernüchternd festzustellen, dass wir Zeugen 
einer zunehmenden Verrohung der bürgerlichen Mitte sind. Daher kann nur noch eins gelten: 
Alternative für Deutschland, NSU, Pegida, Pro-Bewegung, HoGeSa muss mit allen Mitteln und 
auf allen Ebenen bekämpft werden - genug geredet! Kommen wir nun zum Schwerpunkt der 
vorliegenden Ausgabe. Partizipation, eigentlich doch eine ausschließlich gute Sache, so 
denken sich vielleicht einige - falsch! Gerade im Bereich der betrieblichen Mitbestimmung 
haben wir diesbezüglich Themen wie Zielvereinbarungsgespräche und Managementstrategien 
beleuchtet, um zu zeigen, dass Methoden der Mitbestimmung instrumentalisiert werden 
können, um gegenteilige Effekte zu erzielen. Darüber hinaus konnten wir Michael Wilk, 
einen erfahrenen Kenner und Kritiker von Mediationsverfahren, für ein aufschlussreiches 
Interview gewinnen. Viel Spaß beim Lesen! Alerta!Eure DA-Redaktion

https://www.direkteaktion.org/227/editorial


More information about the A-infos-de mailing list