(de) FAU - Internationales, Spanien, Dubiose Kündigung des CNT-Gewerkschaftsdelegierten bei der REWE-Tochter Campiña Verde von faub51

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Fri Aug 14 20:21:59 CEST 2015


Fiese Früchtchen ---- Im März 2014 formierte sich in dem Unternehmen Campiña Verde Ecosol 
SL in Córdoba eine Betriebsgruppe der Basisgewerkschaft Confederación Nacional del Trabajo 
(CNT). Die Firma widmet sich dem Vertrieb von Bio-Obst und -Gemüse und beliefert vor allem 
die deutsche Supermarktkette REWE. Kurz nachdem die CNT ihre Arbeit im Betrieb aufgenommen 
hatte, leitete das Unternehmen ein Diziplinarverfahren gegen den Gewerkschaftsdelegierten 
ein, der bis zu diesem Zeitpunkt der Systemadministrator des Betriebes war. Er wurde 
schließlich aus "disziplinarischen Gründen" entlassen. ---- Seitdem kritisierte die CNT 
das Vorgehen von Campiña Verde und bestreitet die Rechtmäßigkeit der Kündigung. Sie wirft 
der Firma vor, in die Grundrechte des Kollegen eingegriffen zu haben, weil er 
gewerkschaftlich aktiv war. Dies ist die eigentliche Ursache der Kündigung. Die durch die 
Firma vorgelegten Beweise wurden auf irreguläre Art und Weise beschafft. Sie wurden zudem 
manipuliert, während der Genosse nach einer Operation krank geschrieben war. Die bei einer 
Kündigung vorgesehene rechtliche Prozedur respektierte Campiña Verde nicht.

Schließlich ist nun - nach einem Jahr des Wartens - das Arbeitsgericht 1 in Córdoba zu dem 
Schluss gekommen, dass die Festplatten, die von Campiña Verde als Beweise vorgelegt 
wurden, manipuliert wurden. Unter anderem wurden die Logdateien gelöscht, so dass nicht 
mehr festgestellt werden kann, was genau mit der Festplatte geschehen ist, nach dem der 
Kollege krank geschrieben wurde. Es konnte außerdem festgestellt werden, dass diese 
Manipulationen vorgenommen wurden, kurz bevor die "Beweisstücke" bei Gericht eingereicht 
wurden.

Vor diesem Hintergrund hat das Gericht die Ungültigkeit der Beweise und in der Folge auch 
die Unzulässigkeit der Kündigung festgestellt, aber überraschenderweise wurde die 
Kündigung durch das Gericht nicht aufgehoben. Die CNT ist nun in Berufung gegangen. Der 
Konflikt und die juristischen Maßnahmen gegen Campiña Verde werden fortgeführt, bis die 
Kündigung annulliert und der Genosse wieder eingestellt wurde.

Auch wenn dieses Ziel noch nicht erreicht werden konnte, möchte die CNT hervorheben, dass 
die Kündigung erwiesenermaßen unzulässig ist. Die hier angewendeten Methoden sollten 
besorgniserregend sein für die REWE-Gruppe, die in der Öffentlichkeit vorgibt sich für 
soziale und nachhaltige Ziele einzusetzen. REWE wurde über den Konflikt in Kenntnis 
gesetzt, was den Konzern nicht davon abhielt, seit der Kündigung des Kollegen ihren Anteil 
an Campiña Verde von 25% auf 49% aufzustocken. Entsprechend steigt auch die 
Verantwortlichkeit von REWE für diese Praktiken.

Die CNT wird sich weiterhin öffentlichkeitswirksam für die Wiedereinstellung ihres 
Gewerkschaftsdelegierten und für die Auszahlung der seit der illegalen Entlassung 
zurückgehaltenen Löhne und Sozialbeiträge einsetzen. Die FAU wird ihre spanische 
Schwestergewerkschaft dabei unterstützen.

http://www.fau.org/artikel/art_150811-221743


More information about the A-infos-de mailing list