(de) Anarchist group-freiburg - Aktionstage am Bodensee: Fluchtursachen bekämpfen - Waffenexporte stoppen!

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Wed Aug 12 10:38:55 CEST 2015


om 20. bis 22. August 2015 finden rund um den Bodensee die Aktionstage "Fluchtursachen 
bekämpfen, Waffenexporte stoppen!" statt. Die Aktionstage wurden von den AktivistInnen des 
Netzwerks "Flüchtlinge für Flüchtlinge" (Refugees for Refugees) initiiert. In Solidarität 
mit Geflüchteten soll am Bodensee gegen die hier ansässige Rüstungsindustrie, das 
EU-Grenzregime, die deutsche Innen- und Außenpolitik, und für ein Bleiberecht aller 
Schutzsuchenden gekämpft werden. Um die Aktionen zu finanzieren werden noch dringend 
Spenden benötigt. Folgend der Aufruf: ---- Warum auf Fluchtursachen aufmerksam machen? 
---- Mehr als 60 Millionen Menschen sind nach Angaben des UNHCR aktuell auf der Flucht vor 
Krieg, Verfolgung und Armut - so viele wie nie nach dem Zweiten Weltkrieg. Aber nur ein 
Bruchteil dieser Flüchtlinge schafft es in die Festung Europa. Gleichzeitig gaben die EU 
und ihre Mitgliedsländer seit dem Jahr 2000 über 1,5 Milliarden Euro für Initiativen und 
Vorkehrungen aus, die Europa von flüchtenden Menschen abschotten sollen.

Eine traurige Konsequenz dieses Grenzregimes ist der Tod von insgesamt mindestens 29.000 
Flüchtlingen seit dem Jahr 2000 an den EU-Außengrenzen. Jetzt plant die EU mit einem 
Militäreinsatz gegen sogenannte Schlepperboote vorzugehen, da durch diese angeblich der 
Frieden in Europa bedroht wird. Der geplante EU-Einsatz gegen Schlepper läuft zwangsläufig 
auf eine Bekämpfung der Flüchtlinge hinaus, obwohl die EU und ihre Mitgliedstaaten sich 
durch die Unterzeichnung der Genfer Flüchtlingskonvention zur Aufnahme von Flüchtlingen 
völkerrechtlich verpflichtet haben. Die EU handelt somit zynisch und widersprüchlich: 
Diejenigen, die vor Kriegen fliehen, will die EU - als Friedensnobelpreisträgerin 
wohlgemerkt - mit militärischen Mitteln von dem Stellen eines Asylantrags in Europa abhalten?

Wir kritisieren diese Grenzpolitik Europas und sprechen uns für eine humanistische 
Asylpolitik aus. Die EU, ihre Mitgliedstaaten und insbesondere Deutschland tragen durch 
ihre Politik der Abschottung nicht nur dazu bei, dass Flüchtlinge es gar nicht erst nach 
Europa schaffen, sie sind auch mitverantwortlich für das Entstehen der Fluchtursachen.
Die deutsche Waffenindustrie, welche zu einem großen Teil rund um den Bodensee angesiedelt 
ist, profitiert vom Krieg, egal ob von den unzähligen bewaffneten Konflikten in fragilen 
Staaten, von der Aufrüstung der Frontex-Grenzschützer oder dem neu geplanten 
Militäreinsatz gegen Schlepper. Dabei sind Kriege die mit Abstand bedeutendste 
Fluchtursache. Nach einer 2010 publizierten Studie der UNDP kamen weltweit jeden Tag 
durchschnittlich 2000 Menschen durch den Einsatz von "Klein- und Leichtwaffen" ums Leben. 
Die wahren Massenvernichtungswaffen unserer Zeit sind also Gewehre, Handgranaten, 
Landminen, Mörser, Pistolen und Revolver. Das in Deutschland produzierte G3-Sturmgewehr 
von Heckler & Koch rangiert auf dem zweiten Platz der global am weitesten verbreiteten 
Gewehre.

Deutschland ist viertgrößter Waffenexporteur der Welt und sollte in dieser Frage mutig 
vorangehen und die Waffenexporte endlich stoppen, um die Gefahr von Konflikten und damit 
die Fluchtursachen zu verringern. Doch stattdessen genehmigte die Bundesregierung 
beispielsweise im Sommer 2011 den Verkauf 200 Leopard-2-Kampfpanzer der Firma 
Krauss-Maffei-Wegmann an das menschenrechtsverletzende Regime in Saudi-Arabien. Dies ist 
nur ein Beispiel, wie deutsche Waffen in Krisenregionen gelangen können, so gewaltsame 
Konflikt anfeuern können und so die Sicherheitslage potentiell verschlechtern. Solange es 
Kriege gibt, wird es auch Flüchtlinge geben, die bei uns Schutz suchen. Deutschland trägt 
mit direkten Rüstungs- und Waffenlieferungen und mit Kampfeinsätzen innerhalb des 
NATO-Bündnisses, zur Anheizung der Konflikte bei und erlaubt es sich gleichzeitig offensiv 
gegen die so selbst mitausgelösten Flüchtlingsströme vorzugehen.

Von den wenigen Schutzsuchenden, die es nach Deutschland schaffen, werden viele wieder in 
unsichere Verhältnisse abgeschoben. Ein Bleiberecht für alle Flüchtlinge ist das Mindeste, 
was Deutschland und die anderen EU-Mitgliedstaaten gewährleisten sollten. Anstatt die 
Flüchtlinge zu bekämpfen, sollte die EU die Fluchtursachen ernst nehmen und endlich 
Verantwortung übernehmen. Da Krieg die häufigste Fluchtursache ist, liegt es nahe in 
diesem Bereich anzufangen: Bei der Waffenindustrie.

Ziel der Protestzüge ist es, die Kritik an den Rüstungsexporten mit der Kritik an der 
europäischen Grenz- und Asylpolitik zu verknüpfen. Die berechtigten Forderungen der 
Flüchtlinge nach einem menschenwürdigen Leben hier in Deutschland und einem Bleiberecht 
für alle sollen bekräftigt werden. Wir kritisieren außerdem die schlechten Verhältnisse in 
Flüchtlingsunterkünften hier in Deutschland, wie etwa in Goldbach bei Überlingen. 
Gleichzeitig soll durch diese Aktionen der Austausch zwischen Flüchtlingen aus 
Baden-Württemberg und ihren Unterstützern ermöglicht werden. Denn nur durch die Vernetzung 
vieler Bewegungen können wir etwas gegen das "Alternativlose" erreichen. Symbolisch sollen 
Waffenschmieden am Bodensee, wie etwa Rheinmetall aufgesucht werden, um der Öffentlichkeit 
zu zeigen: Auch hier in der Idylle wird der Tod produziert!
Am Bodensee aber schlägt das Herz der Rüstungsindustrie.

ie Bundesstraße 31, welche am Ufer des Bodensees entlang führt, ist die Lebensader des 
größten und konzentriertesten Waffenclusters in Deutschland. Von den Rüstungsbetrieben am 
Bodensee gehen Rüstungsgüter und Waffen in alle Welt, an Freund und Freund-Feind. 
Insbesondere bei Panzern, Kriegsschiffen, U-Booten und anderem schweren Kriegsgerät 
gehören Konzerne vom Bodensee wie Rheinmetall (Stockach), Diehl (Überlingen), EADS 
(Friedrichshafen) oder Krauss-Maffei-Wegmann (Tochterfirma ATM in Konstanz) zur 
Spitzengruppe der weltweiten Produzenten.

Der Umsatz der real erfolgten deutschen Waffenexporte verdoppelte sich von 2013 auf 2014 
auf 1,823 Milliarden Euro. Außerdem stieg in diesem Zeitraum der Anteil der Exporte, 
welche an sogenannte Drittländer gehen und eigentlich nur in Ausnahmefällen genehmigt 
werden, auf 77 %. Neuerdings plant die Bundesregierung, verschiedene Rüstungsgüter als 
sogenannte"Schlüsseltechnologien" zu definieren und ihren Export zu fördern. Auf diese 
Weise sollen Firmen wie der Panzerhersteller Kraus-Maffei-Wegmann bei der Entwicklung 
neuer Rüstungstechnologie Fördermittel erhalten.

Programmablauf und Basiscamp

Das Basiscamp auf der Cherisy-Wiese in Konstanz(Schürman-Horster-Weg) wird Unterbringung 
und Rastplatz für FlüchtlingsaktivistInnen von außerhalb sein. Dort wird es ein großes 
Zelt mit VoKü Verpflegung und Infomaterialien geben. Außerdem soll es Raum für 
gegenseitigen Austausch, Musik, Workshops oder Vorträge bieten.
Am Donnerstag, den 20.08.2015 möchten wir Protestaktionen vor den Firmen Mowag 
(Kreuzlingen) und ATM ( Konstanz) machen, um anschließend gemeinsam vor die 
Flüchtlingsunterkunft in die Steinstraße zu ziehen. Beim Protest vor den Rüstungsbetrieben 
werden die Flüchtlinge als potentielle und reale Opfer in erster Linie selbst das Wort 
ergreifen. Zur großen Waffenfirma Diehl Defense (Überlingen) geht es dann am Freitag mit 
Bus und Fähre. Um die Mittagszeit wollen wir vor den Werkstoren demonstrieren, um danach 
zusammen zur Schiffsanlegestelle zu gehen, wo eine Kundgebung geplant ist. Anschließend 
soll es die Möglichkeit zum Besuch der Flüchtlingsunterkunft in Goldbach geben, welche 
wegen menschenunwürdiger Verhältnisse schon oft in der Kritik stand. Die große 
Abschlusskundgebung soll Samstag um 14 Uhr auf der Marktstätte in Konstanz stattfinden. Im 
Anschluss ist eine Soliparty geplant, um gemeinsam zu feiern und Solidarität mit den 
Geflüchteten zu zeigen. Der genaue Ablauf der Proteste und das Abendprogramm werden noch 
über unsere Twitter-Seite und Facebook-Seite bekannt gegeben.

https://twitter.com/CausesOfFlight

https://www.facebook.com/pages/Fluchtursachen-bek%C3%A4mpfen-Waffenexporte-stoppen/1101766956504288

http://www.ag-freiburg.org/cms/aufrufe/aktionstage-am-bodensee-fluchtursachen-bekaempfen-waffenexporte-stoppen


More information about the A-infos-de mailing list