(de) FAU Berlin, Pressesekretariat, Urteil des Arbeitsgerichts: "Mall of Shame"-Subunternehmen muss zahlen!

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mon Aug 10 10:27:30 CEST 2015


In einem entscheidenden Etappensieg für die Basisgewerkschaft FAU Berlin im Skandalfall 
der um ihren Lohn geprellten Bauarbeiter bei "Mall of Berlin" legte das Arbeitsgericht 
fest, dass das verklagte Subunternehmen openmallmaster GmbH verpflichtet ist, die Löhne 
von zwei ehemaligen Mall-Arbeitern zu zahlen. Zuvor waren bei den Güteterminen der beiden 
Verfahren am 10.4.2015 Versäumnisurteile gefällt worden. Das Subunternehmen legte zunächst 
Einspruch dagegen. Das Gericht bestätigte jedoch heute die Versäumnisurteile des 
Gütetermins, welche die dubiose Briefkastenfirma openmallmaster GmbH zur Zahlung der 
verweigerten Löhne verurteilten. ---- Bei den beiden in der FAU Berlin organisierten 
Arbeitern geht es um jeweils 1.226,00 und 4.411,60 EUR. Gearbeitet hatten sie ursprünglich 
für sittenwidrige Löhne von 5 bis 6 Euro pro Stunde, die deutlich unterhalb des 
Mindestlohns im Baugewerbe lagen, welchen die FAU Berlin nun vor Gericht einforderte.

"Dieser Erfolg zeigt, dass es eine kämpferische Perspektive und
Alternative gegen die Dreistigkeit und Ausbeutung auch an
Prestigeobjekten wie der ,Mall of Shame' gibt, und dass es sich lohnt,
gewerkschaftlich zu kämpfen", kommentiert Markus Weise, Sekretär der FAU
Berlin, das Urteil. "Dies ist ein wichtiger Sieg gerade vor dem
Hintergrund, dass es mittellosen migrantischen Arbeitern alles andere
als leicht gemacht wird, sich für ihre Rechte juristisch einzusetzen."

Das verklagte Subunternehmen kann gegen beide Urteile Berufung einlegen.
"Die Frage ist, ob sie das überhaupt hinkriegen werden", sagt Weise.
"Wenn ein Unternehmen derart unseriös sowohl in ihren Geschäften wie
auch vor Gericht vorgeht, hat es sich auch ein Versäumnisurteil
verdient. Wir freuen uns dass das Arbeitsgericht das genauso sieht wie wir."

Weitere Lohnklagen um die "Mall of Shame" werden in den kommenden Wochen
vor dem Arbeitsgericht verhandelt, demnächst am Donnerstag, den
13.8.2015, 9:00 Uhr im Raum 521.

Allgemeines Syndikat Berlin (FAU Berlin)
Lottumstraße 11 | 10119 Berlin
Tel: +49 (0) 30 287 008 04
Fax: +49 (0) 30 287 008 13
Email: faub-presse at fau.org


More information about the A-infos-de mailing list