(de) Fau-Berlin: Gewerkschaftssplitter - alltägliche (Kurz-) Geschichten aus der Basisgewerkschaft

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Tue Apr 14 14:46:08 CEST 2015


Anfang des Jahres nahmen zwei Gastronomiearbeiter Kontakt zur FAU Berlin auf. Die beiden 
hatten für ein Restaurant gearbeitet und wollten nun die Auszahlung ihrer Urlaubsgelder 
erreichen - wenigstens für die letzten zwei Jahre. Diese hatte der Boss ihnen bis zu 
diesem Zeitpunkt vorenthalten. Um die Auszahlung der Urlaubsgelder zu vermeiden, die den 
Arbeiter_innen rechtlich zustehen, setzte er auf moralischen Druck: "Wir sind doch 
Freunde", "das Geschäfte läuft gerade schlecht", "wir brauchen eure Hilfe" usw. ---- Ohne 
vorherige Erfahrung mit der Durchsetzung der eigenen Interessen, waren die beiden zunächst 
unsicher, ob sie sich auf eine Konfrontation mit dem Chef einlassen sollten. Nach einigen 
Gesprächen entschied sich schließlich einer der beiden dazu sich für seine Rechte 
einzusetzen. Er wurde Gewerkschaftsmitglied und gemeinsam entwickelte man eine Strategie, 
mit der die Erfüllung der Ansprüche sichergestellt werden sollte. Zunächst wurde der Boss 
über die Forderungen und die Präsenz der FAU im Betrieb in Kenntnis gesetzt. Darüber war 
er überrascht, es veranlasste ihn jedoch noch nicht dazu die Forderungen zu erfüllen.

Deshalb ging ein mandatiertes Gewerkschaftsmitglied in den Betrieb und teilte dem Boss 
mit, dass die Ansprüche seiner Arbeiter auch arbeitsrechtlich gedeckt sind und das die FAU 
Berlin sie, wenn nötig, gerichtlich durchsetzen wird. Zeitgleich bekam er Post von der 
Gewerkschaft, die ihm mitteilte bis wann der fällige Betrag zu zahlen sei. An diesem Punkt 
verstand der Chef die Dringlichkeit der Angelegenheit. Er bezahlte unseren Genossen, der 
sich seitdem aktiv für die Belange anderer Mitglieder der FAU Berlin einsetzt.

https://berlin.fau.org/news/gewerkschaftssplitter-alltaegliche-kurz-geschichten-aus-der-basisgewerkschaft


More information about the A-infos-de mailing list