(de) Federation of German anarchists (FdA-IFA) - Orientierungshilfe durch den Begriffsdschungel (en)

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mon Apr 7 14:47:00 CEST 2014


CoverAnarchistisches Wörterbuch erscheint in Kürze bei edition assemblage ---- Wer sich 
länger und intensiver mit den verschiedenen Formen des Anarchismus beschäftigt, stolpert 
immer wieder über vielerlei unbekannte Begriffe. Unter Sexismus, Antisemitismus oder 
Rassismus kann sich fast jede*r etwas vorstellen, ohne wikipedia oder ein 
Fremdwörterlexikon zu Hilfe nehmen zu müssen. Bei Ableismus, Adultismus oder Ageismus 
dürfte eine spontane Definition da schon weit schwerer fallen. Dieses Phänomen zieht sich 
durch alle Bereiche anarchistischer / linksradikaler Politik. Wer sich schon einmal etwas 
ausführlicher mit den verschiedenen, anarchistischen Strömungen die es mal gab und noch 
gibt, auseinandergesetzt hat weiß, das es schon fast ein eigenständiges Forschungsfeld 
ist, inhaltliche Eckpunkte, Unterschiede und Gemeinsamkeiten auch nur der populärsten 
Strömungen zu kennen: Anarcha-Feminismus, Kollektivismus, Anarchismus ohne Adjektive, 
Synthetischer Anarchismus, kommunistischer Anarchismus...die Liste würde noch lange 
weitergehen.

Wohlgemerkt sind dies alles Bereiche, auf die Menschen stoßen, die sich schon mehr oder 
weniger intensiv und lange mit der Thematik beschäftigen, oder sich wenigstens irgendwie 
in dieser Szene bewegen. Der Großteil der Bevölkerung, auf den schon Sätze wie "Gehen wir 
nach der Sponti noch zur Vokü ins AZ?" wie eine krude Mischung aus Jugendslang und 
Klingonisch wirken, würde bei oben genannten Begriffen wohl gar nicht mehr hinterher 
kommen. Ein Teil des viel diskutierten und gescholtenen "Szene-Ghettos" ist eben auch die 
Sprache. Ob auf Flyern, in Demoparolen oder Transpisprüchen; ständig stoßen Menschen, die 
sich bewusst und mehr oder weniger lange mit politischen Themen und Theorien beschäftigt 
haben auf solche, deren Politikverständnis auf der letzten Seite der BILD endet. Und auch 
innerhalb anarchistischer / linkradikaler Bewegungen finden tagtäglich Zusammenstöße 
dieser Art statt; wenn etwa manche stundenlang über Zusammenhänge von Diversität, Biomacht 
und dem Empire diskutieren können, während andere gleichzeitig das Gefühl haben einer 
Fachtagung hochrennomierter Politikexpert*innen beizuwohnen.

Das Anarchistische Wörterbuch versucht eine Hilfestellung für die genannten und die vielen 
nicht genannten Probleme zu sein. Auf knapp 160 Seiten wird von Ableismus bis Zwille ein 
großer Rundumschlag durch den Begriffsdschungel anarchistischer und emanzipatorischer 
Bewegungen geleistet. Wie jedes andere Wörterbuch, kann auch dieses Begriffe nur anreißen 
und keine tiefgehenden Erklärungen bieten. Doch dafür existieren für jedes noch so kleine 
Nischenthema genügend Bücher, Aufsätze, Analysen und Essays. Und genau wie bei den meisten 
Wörterbüchern, liegt auch bei diesem die Stärke nicht in seiner Tiefe, sondern in seiner 
Breite. Alte Polithasen werden hier genauso Neues finden, wie Neulinge oder Menschen, die 
bisher kaum mit anarchistischer Politik in Berührung gekommen sind. Vielleicht nur etwas 
weniger.

Nicht alle werden mit jeder Definition d'accord gehen, aber das auch weder ansatzweise 
realisierbar, noch der Anspruch des Buches. Im Gegenteil, soll das Wörterbuch doch "auch 
eine Diskussion anregen, die von einzelnen Begriffsdefinitionen ausgehend helfen soll, 
anarchistische Theorie und Analyse zu verfestigen." (aus dem Klappentext)

Nach der "Kurzen Weltgeschichte des Faschismus" ist dies das zweite Buch, das mit 
vielerlei Unterstützung aus der Föderation entstanden ist.

Über den Autor:
Marcos Denegro ist Teil der Redaktionsgruppe der anarchistischen Zeitung "Gai Dao" und 
seit einigen Jahren in der Anarchistischen Föderation Berlin (AFB) aktiv.
Die AFB ist ein Organisierungsansatz mit dem Vorhaben, die verschiedenen anarchistischen 
Gruppen und Individuen in Berlin miteinander zu verbinden, auf der Grundlage von 
Freiwilligkeit und gegenseitiger Hilfe. Die AFB ist Teil der Föderation deutschsprachiger 
Anarchist*innen (FdA) und der Internationale der Anarchistischen Föderationen (IFA).

Das Buch erscheint am 17. April bei edition assemblage und kann dort bestellt, oder im 
gutsortierten Buchladen des Vertrauens gekauft werden. Mit Sicherheit findet es sich bald 
auch auf dem ein, oder anderen Büchertisch einer, in der FdA organisierten, Gruppe.

Eckdaten:
Marcos Denegro
Anarchistische Föderation Berlin [AFB]
Anarchistisches Wörterbuch
Eine Orientierungshilfe durch den Begriffsdschungel anarchistischer und emanzipatorischer 
Bewegungen
farbig, Broschur, 142×205 mm
ca. 160 Seiten, ca. 12.80 Euro
ISBN 978-3-942885-47-8 | WG 973


More information about the A-infos-de mailing list