(de) DIREKTE AKTION #218 - Von der Bürgerbewegung zur rechten Hand Gottes -- Solidarnosc in Polen

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Thu Aug 29 07:48:43 CEST 2013


Solidarnosc, ,,Solidarität", hieß die polnische Gewerkschaft, die 1980 aus der Danziger 
Streikbewegung hervorging. Bereits im November 1980 waren von den 16 Mio. polnischen 
ArbeiterInnen rund 10 Mio. der Solidarnosc beigetreten. Sie hatte entscheidenden Einfluss 
auf den politischen Wandel in Polen. ---- Beim folgenden ersten Delegiertenkongress im 
Herbst 1981 sollte ein Selbstverwaltungsprogramm erarbeitet werden. Ziel des Programms war 
es, als Alternative zu Realsozialismus und Kapitalismus eine Staatsform zu gestalten, in 
der Arbeiterräte die vergesellschafteten Betriebe leiten und der Betriebsdirektor von der 
Belegschaft gewählt wird. Zudem sollten die Arbeiterräte in einer speziellen Kammer des 
Parlaments repräsentiert werden. Doch das Referendum zur Abstimmung des Programms wurde 
durch die Verhängung des Kriegsrechts unterlaufen und Solidarnosc wurde in den Untergrund 
verbannt.

Die darauf folgende Trennung der GewerkschaftsfunktionärInnen von der Basis war der Anfang 
vom Ende der radikalen Arbeiterbewegung. Als 1988 die Streiks und Proteste zum letzten Mal 
aufflammten, wurden sie von der Führung der Bewegung abgewürgt, um die Verhandlungen mit 
den MachthaberInnen am Runden Tisch nicht zu gefährden.

Nach Ausrufung des Kriegsrechts wurde demnach auch das Verhältnis zur Kirche sehr eng. 
Zuvor waren zwar die meisten ArbeiterInnen und GewerkschafterInnen katholisch gewesen, 
aber gewerkschaftliche Ideen haben sich unabhängig von Partei und Kirche entwickelt.

An den Gesprächen zwischen Partei und Gewerkschaft waren dann folglich auch 
KirchenvertreterInnen beteiligt, unter anderem der Danziger Bischof Goclowski bei der 
Beendigung des Streiks in der Danziger Werft und am lang ersehnten ,,Runden Tisch" 1989. 
Bei den ersten freien Wahlen in Polen betonte die offizielle Kirche ihre neutrale 
Position, während die Solidarnosc auf die kirchlichen Netzwerke und deren Wahlhilfe zählen 
konnte, was mit ein Grund war, weshalb die polnische Gewerkschaft schließlich einen 
überwältigenden Wahlsieg verbuchen konnte. Die katholische Kirche in Polen stand zu diesem 
Zeitpunkt in ihrem Zenit und beeinflusste die Gewerkschaft stark in ihren erzkonservativen 
Wertevorstellungen. Ebenfalls profitierte die Gewerkschaft von Finanzhilfen aus dem Westen 
sowie Geldern direkt aus dem Vatikan.

Vera Dracke


More information about the A-infos-de mailing list