(de) Patriarchales Erbe --- Kirchen und Knechte

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mon Aug 26 19:22:57 CEST 2013


Dass christliche Religionen hierarchisch geordnete männerdominierte Gesellschafts- und 
Wirtschaftsformen ermöglicht haben, braucht man von keiner Kanzel mehr zu predigen. Auch 
dass das Gerede vom säkularen Staat bloßes Lippenbekenntnis ist, lässt sich täglich 
feststellen. Unsichtbar, haben die Kirchen ihre Finger im Spiel und wo diese starke Hand 
wirkt, wandern Macht und Kapital aus den Geldbörsen der Massen in den Säckel der Kirchen. 
Sei es, dass die Kirchen als Träger von Kindergärten fungieren, an deren Kosten sie sich 
aber nicht mehr beteiligen. Sei es, dass die Kirchen ihre Propaganda an den Grundschulen 
steuerfinanziert und verbindlich anbieten können: An Grundschulen wird allgemein nur 
konfessioneller Religionsunterricht angeboten, konfessionslose Kinder werden aufgrund der 
Aufsichtspflicht in diesen Stunden mit Stillarbeit auch in diesen Klassen platziert.

Sei es die paradoxe Regelung, dass allgemeine Arbeitsrechte nicht für Arbeitsverhältnisse 
bei kirchlichen Arbeitnehmern gelten.

Kirche scheint immer noch die heimliche Macht im Staat zu sein, die Norm zu diktieren und 
die Wirtschaftsethik zu formulieren. Von dem klugen Sämann Kirche kann jeder Kaufmann 
lernen, wie man seinen Gewinn mehrt: Haben die Kirchen bei den 1-Euro-jobbern schon 
versucht ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen, so wird mittlerweile von den 
gemeinnützigen Trägern flächendeckend die Möglichkeit genutzt, die sich durch die 
Ehrenamtspauschale bildet: Ambulante Pflegekräfte und andere werden als Minijobber 
angestellt und zusätzlich als ,,Ehrenamtliche Helfer" mit maximal 200 Euro im Monat 
entlohnt. Sozialabgaben- und steuerfrei, wer die zahlt, weiß der heilige Geist: Von der 
Taufe bis zum Grab - die Kirche wird subventioniert vom Staat.

Ein Unternehmen, dessen Personalmanagement Frauen planmäßig bei der Karriere 
benachteiligt, das Andersdenkende offen diskriminiert und von allen Angestellten fordert, 
in den Chor ,,WessZBrot ich ess', dessZLied ich sing" einzustimmen: Die Kirche steht auf 
meiner persönlichen Black list der schlechtesten Arbeitgeber wieder ganz oben.

Lotte Lattenkamp


More information about the A-infos-de mailing list