(de) FAU DIREKTE AKTION #216 – Meldungen aus der FAU --- Neues aus Berlin, Hannover und Hamburg

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Sun Apr 28 11:06:43 CEST 2013


BERLIN ---- Die neu gegründete Foreign Workers‘ Section der FAU Berlin hat eine 
Infobroschüre über die wichtigsten Grundzüge des Arbeitsrechts in der BRD erstellt. Sie 
richtet sich an Neuankömmlinge in Deutschland, die kein Deutsch sprechen und hier arbeiten 
oder arbeitssuchend sind. Die Broschüre behandelt unter anderem Probleme beim 
Kündigungsschutz oder der Nichtauszahlung von Gehältern. Sie ist bisher u.a. auf 
Griechisch, Schwedisch, Dänisch, Türkisch, Tschechisch, Norwegisch, Russisch und weiteren 
Sprachen verfasst. Sie kann auf der Homepage der FAU Berlin heruntergeladen werden und 
wird auch gedruckt verbreitet. ---- HANNOVER ---- Am 24. Januar haben sich ein halbes 
Dutzend AktivistInnen der FAU Hannover zusammen gefunden, um Flugblätter vor dem 
Biosupermarkt denn‘s zu verteilen und gegen die Arbeitsbedingungen in der Biobranche zu 
protestieren.

In den Flyern wurde angeprangert, dass denn‘s die Beschäftigten unter Tarif bezahlt und 
mit seiner aggressiven Expansionspolitik kleinere Bio-Läden massiv unter Druck setzt. Die 
Filiale ist seit langem im Stadtteil Hannover-Linden umstritten, da sie als sichtbarer 
Ausdruck der beginnenden Gentrifizierung wahrgenommen wird.

HAMBURG

Am 17. Februar protestierte die FAU Hamburg bei der Geschäftsstelle von Adecco in der 
Rathausstraße gegen die Geschäftspraktiken bei Eulen und ABB in Cordoba (Spanien). Die 
Aktion war Teil eines internationalen Aktionstages zur Unterstützung der streikenden 
KollegInnen bei ihrem Kampf gegen die Unzumutbarkeit der Leiharbeit. 34 ArbeiterInnen des 
Dienstleistungs-unternehmens Eulen, die seit Jahren für spanischen Maschinenbauhersteller 
ABB in Cordoba arbeiten, befinden sich seit über einem Jahr in einem unbefristeten Streik 
für gleichen Lohn. Obwohl sie die gleichen Tätigkeiten wie ihre KollegInnen ausgeübt 
haben, erhielten sie weniger Lohn und es standen ihnen geringere Rechte zu. ABB kündigte 
nach Streikbeginn den Vertrag mit Eulen und heuerte LeiharbeiterInnen als 
StreikbrecherInnen von Eurocen/Adecco an. Darufhin entließ Eulen die Mitglieder des 
Streikkomitees sowie sämtliche GewerkschafterInnen unter den Streikenden.


More information about the A-infos-de mailing list