(de) Britannie, Anarchistische föderation - englische anarchist innen nach rückkehr aus saint-imier in heathrow vorübergehend inhaftiert (ca, en, fr)

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Sat Aug 18 12:29:42 CEST 2012


während der letzen woche kamen tausende anarchist_innen aus europa in saint-Imier, 
schweiz, zusammen, um das 140. jubiläum der gründung der anarchistischen internationalen 
zu feiern. das treffen hatte die form eines festivals und einer bildungsveranstaltung mit 
musik, filmen, unterhaltung, ebenso mit workshops und diskussionen. ---- bei der rückkehr 
vom treffen in saint-imier wurden zwei anarchist_innen, einer von ihnen ist mitglied der 
anarchistischen föderation großbritannien, für nahezu zwei stunden am londoner flughafen 
heathrow vom so15 (terrorismusbekämpfung) in gewahrsam genommen. während der 
ingewahrsamnahme wurde den anarchist_innen gesagt, dass ihre normalen rechte keine 
gültigkeit hätten. ihre namen, adressen, emailadressen, dna und fingerabdrücke wurden 
genommen.

die in gewahrsam genommenen anarchist_innen wurden auch gezwungen, verzichtserklärungen zu 
unterschreiben – legal oder nicht legal – betreffend ihr recht zu schweigen und ihr recht 
auf einen rechtsbeistand. die polizei führte auch eine gründliche durchsuchung des 
persönlichen besitzes durch, fotokopierte literatur und ausweise und entnahm informationen 
von telefonen und kameras.

während der ingewahrsamnahme beschuldigte die polizei ständig die anarchist_innen zu lügen 
in bezug auf ihre beteiligung an kriminellen aktivitäten und behauptete, dass sie weitere 
polizeiaktionen gegen eine_n der in gewahrsam genommenen anarchist_innen durchführen 
würden. zusätzlich stellten so15-offizier_innen eine reihe von provokanten, irrelevanten 
und beleidigenden fragen, einschließlich „was würden sie tun, wenn jemand ihre mutter 
vergewaltigen würde?“. augenscheinlich taten sie dies, um einen gefühlsausbruch und 
strafbare, wütende oder gewalttätige antworten zu provozieren. ein mitglied (28), das aus 
angst vor polizeirepressionen nicht namentlich genannt werden möchte, sagte: „wir wurden 
wie kriminelle behandelt. ich sagte ihnen, dass ich zum kongress ging, weil ich 
amateurjournalist bin und artikel über aktivismus schreibe. sie sahen mein notebook, meine 
kamera und mein diktiergerät, aber sie sagten, ich würde lügen. ein_e offizier_in sagte: 
„sie sagten, dass sie ein_e anarchist_in seien. ich habe anarchist_innen in den 
nachrichten gesehen. sie sind gewalttätig, werfen molotovcocktails und stören den alltag 
der leute. sie schreiben keine artikel.“

die terrorismusbekämpfungsoffizier_innen wussten nichts davon oder entschieden sich dazu 
es zu ignorieren, dass während des ersten tages des treffens, die internationale der 
anarchistischen föderationen (bei der die anarchistische förderation großbritannien 
mitglied ist) eine stellungnahme veröffentlicht hatten, die alle terroristischen taktiken, 
um eine anarchistische gesellschaft zu erreichen, ablehnt.

im gegensatz zu den britischen sicherheitskräften berichteten die lokale presse und die 
einwohner_innen von saint-imier sehr positiv über das anarchistische treffen.

mit diesem zwischenfall sehen wir einen weiteren ruck richtung politischer polizeiarbeit 
und der kriminalisierung politischer weltanschauungen. die zwei in gewahrsam genommenen 
anarchist_innen waren nie in irgendeine illegale oder gewalttätige aktion involviert oder 
in irgendeine aktion, die die terrorabwehr betreffen würde.

wie in der vergangenheit, als die londoner polizei die menschen dazu aufrief, 
informationen über örtliche anarchist_innen weiterzugeben ( „anarchist_innen sollten 
gemeldet werden, ermahnt die westminster antiterrorpolizei“ | uk news | the guardian ), 
erlitten anarchist_innen schikane für ihre politische überzeugung.

als klassenkämpferische anarchist_innen glauben wir, dass der staat wenig tut, außer den 
interessen der reichen und mächtigen zu dienen auf kosten der normalen leute. dies tritt 
klar zu tage, wenn menschen, die kritische ansichten in bezug auf den staat vertreten, wie 
kriminelle und terrorist_innen behandelt werden. wir wollen eine klassenlose gesellschaft 
schaffen, die auf freiheit, gleichheit und kooperation basiert. wir glauben an die 
fähigkeit der normalen leute, die gesellschaft selbst zu verwalten ohne die einmischung 
durch bosse und politiker_innen. dieser zwischenfall war keine reaktion auf irgendein 
verbrechen. er zeigt die unterdrückung und kriminalisierung einer politischen überzeugung.

anmerkungen:

anarchsimus ist eine politische philisophie, die versucht eine gesellschaft der gleichen, 
in der gegenseitige hilfe, kooperation, und direkte demokratie den kapitalismus und den 
staat ablösen, zu errichten.

der kongress in saint-imier war ein treffen von anarchist_innen aus der ganzen welt, um 
das 140. jubiläum des ersten treffens der anarchistischen internationalen in der schweizer 
stadt saint-imier im jahr 1872 zu feiern.

die anarchistische föderation ist eine föderation von anarcho-kommunist_innen in 
großbritannien, die eine gesellschaft der gleichen errichten will.

---

http://www.afed.org.uk


More information about the A-infos-de mailing list