(de) A-Laden Berlin: ALEx-Programm für Mai 2010

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mon May 3 11:39:59 CEST 2010


[ >>>>> Aktuelle ALEx-Mai-Termine unten! <<<<< ] ---- ALEx-Terminübersicht hier: 
http://venyoo.de/user/events/1627/fkaev?m ---- Die auf den plötzlichen Tod unseres 
Freundes und webadmin Uli Melcher (+12/2007) zurückzuführenden, leider immer noch 
anhaltenden Unzulänglichkeiten der website www.a-laden.org bitten wir zu entschuldigen! 
Das Problem ist in Bearbeitung. Auch eine neue Termin at tor site ist under construction:
www.terminatorberlin.wordpress.com Es dauert ehrenamtlich halt seine Zeit ... 
Person_A_lmangel ... G.E.L.D. ... ---- SEID REALISTISCH: FÖRDERT DAS UNMÖGLICHE! Sponsort 
was das Zeug hält! Der A-Laden trägt sich seit nun 22 Jahren ausschließlich über Spenden. 
(Die monatlichen nackten Fixkosten des A-Ladens betragen z.Zt. 300 € !!! - Zusätzlich 
brauchen wir einen Aktions-Fonds!) Freunde der direkten Aktion (FddA), KontoNr. 489 767 
107, BLZ  100 100 10, Postbank Berlin

Unsere Termine findet ihr neben dem Stressi -  www.squat.net/stressfaktor
auch auf  www.venyoo.de  sowie in Programmzeitschriften und Zeitungen. Und
natürlich auf der BAIZ-site  www.baiz.info

Seit 2. JUNI ;-) 2009 ist unsere Veranstaltungsreihe "ALEx" neu benannt:

                "A-Laden Experience" = ALEx

"A-Laden im Exil" hat damit ausgedient, denn der A-Laden hat längst in
Mitte mit Sichtverbindung zum Alex(anderplatz) angedockt. Moabit liegt uns
zwar immer noch am Herzen aber 20 Radminuten weiter. "Experience" weil wir
damit an die Zeiten des Aufbruchs vor gut 40 Jahren anknüpfen und erinnern
wollen und weil der A-Laden Euch die "experiences", die Erfahrungen, die
wir in gut einem Vierteljahrhundert gemacht und zusammengetragen haben,
Allen zur Verfügung stellen will und mit Euch neue Erfahrungen er-leben
will und wird.

Das System macht keine Fehler - es IST der Fehler! - Der Fehler ist
SYSTEMisch.



ALEx-MAI-PROGRAMM 2010 im BAIZ

Alle ALEx-Veranstaltungen in der Kulturschankwirtschaft BAIZ
(Ecke Tor/Christinenstr., Nähe U Rosa-Luxemburg-Platz - www.baiz.info)
Eintritt frei - Spenden erwünscht.


Freie Kultur Aktion e.V. / ALEx (A-Laden Experience) presents:

*************************************************************

Mittwoch, 12. Mai 2010 ab 19h, A-Laden Experience (ALEx) im BAIZ:
Die jiddischen Anarchist_inn_en von Bialystok (1903-1908)

Mittwoch, 26. Mai  2010 ab 19h, A-Laden Experience (ALEx) im BAIZ:
Vortrag+FILM: "Umsonst is dat nie!"

**************************************************************

Mittwoch, 12. Mai  2010 ab 19h, A-Laden Experience (ALEx) im BAIZ:

Die jiddischen Anarchist_inn_en von Bialystok (1903-1908)

Um die Jahrhundertwende des 19. zum 20. Jahrhundert erstarkte eine
anarchistische Bewegung unter den jüdischen Menschen in Polen, v.a. in
Bialystok, Region Grodno (damals noch zum Zarenreich gehörig). Die
jiddischsprachige Bevölkerung, machte rund 3/4 der Stadtbevölkerung von
1895 aus. Der Antisemitismus und die sozialen Kämpfe bewegten viele
Menschen, sich der anarchistischen Bewegung anzuschließen. Mit der
international verbreiteten jiddischen Sprache fand die Bewegung Anschluß
an den Rest der revolutionären Welt, z.B. durch die von Rudolf Rocker in
London herausgegebene Zeitschrift "Zherminal" (Germinal). Bei dem
entsetzlichen Pogrom von 1906 wehrten sich die Anarchist_inn_en bewaffnet
und schützten jüdische MitbürgerInnen. Der Berliner Anarchist Senna Hoy
(Johannes Holzmann, Hrsg. der Zeitschrift "Kampf") - in
Anarchist_inn_enkreisen galt er als "enfant terrible" - und schloß sich in
Bialystok polnisch-russischen Genoss_inn_en an um mit ihnen
"Expropriationen" -Überfälle- durchzuführen. Dabei verhaftet starb er im
zaristischen Gefängnis an TB.
Im WK II. war die Region um Bialystok eine Partisan_inn_en-Hochburg, wo
viele jüdische Menschen gegen das Nazi-Militär kämpften.



Mittwoch, 26. Mai 2010 ab 19h, A-Laden Experience (ALEx) im BAIZ:

Vortrag+FILM: "Umsonst is dat nie!" - Edelweißpirat_inn_en und Schwarze
Scharen in Wuppertal und Umgebung

Sie sterben langsam aus, die letzten ZeitzeugInnen. Alle im Film zu
sehenden sind nicht mehr. Aber es gibt dieses schöne Zeitdokument an dem
sie mitwirkten und in dem sie noch zu sehen sind. Über Jugendwiderstand
gegen die Nazipest in Wuppertal und Umgebung berichten diese ZeugInnen in
dem Film der Geschichtswerkstatt Wuppertal. Anarchistische Schwarze
Scharen und Edelweißpirat_inn_en aus Wuppertal, Düsseldorf und dem
Niederrheingebiet taten sich zu einem Widerstand an der Basis zusammen und
halfen z.B. politischen und jüdischen Flüchtlingen über die Grenze nach
Westen, produzierten AntiNazi-Flyer, malten Wandparolen, sabotierten und
verabreichten der HJ gelegentlich eine gehörige Tracht Prügel.
Natürlich war der Preis dafür hoch. Aber die Aktionen der Jugendlichen
zeigen, daß antifaschistischer Widerstand weder unmöglich noch sinnlos
gewesen ist. Sie subsummieren sich zu der Aussage netter alter Frauen und
Männer mit lebenslanger Freundschaft am Ende ihres Lebens: "Umsonst is dat
nie!"
********************
Der A-Laden in der Brunnenstr.7 am [U] Rosenthaler Platz ist jeden
Donnerstag von 18-22 Uhr mindestens geöffnet. Weitere Termine nach
Absprache. ReferentInnen können angefragt werden.
Tel. 030-228 052 37 (AB) - kostenfreier Rückruf ins D-Land.Festnetz und zu
O2mobil möglich.
a-laden at free.de


More information about the A-infos-de mailing list