(de) Pfoten weg von unserer Bude

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Sat Apr 18 16:45:13 CEST 2009


*Pfoten weg von unserer Bude* ---- Wir stehen heute hier auf der
Straße, um gegen die Mieterhöhungen und Räumungen zu protestieren,
denn diese betreffen viele von uns direkt. ---- Wir müssen erkennen,
dass dies ein genereller Trend ist, der vor allem ArbeiterInnen und
Arme weltweit betrifft. ---- Es ist nur eine von vielen Möglichkeiten
für die besitzende, reiche Klasse mehr Geld durch uns zu verdienen.
----- Beim näherem Betrachten, der Situation fallen Unstimmigkeiten
auf.

Die Häuser wurden von ArbeiterInnen gebaut, doch so viele von uns
haben Probleme, das Geld zu bezahlen, das die Eigentümer von uns
wollen, um darin zu leben.

Obwohl die Häuser vor viele Jahren gebaut wurden und die Baukosten
schon lange wieder eingenommen wurden, müssen wir weiter für unsere
Miete blechen. Die Eigentümer saugen immer noch Geld aus uns heraus –
und jetzt wollen sie noch mehr!

Während unseres Kampfes, sollten wir eine Sache nicht vergessen. Diese
Demo wird uns nicht viel bringen. Demonstrationen sind von den
Herrschenden viel zu leicht zu ignorieren. Was wirklich wichtig ist,
ist die Gründung von kämpfenden Kiez-Organisationen, in denen alle
Entscheidungen direkt-demokratisch in Vollversammlungen getroffen
werden.

Diese Organisationen müssen unabhängig von politischen Parteien
bleiben und Direkte Aktionen ausüben – Aktionen, in denen wir die
Herrschenden nicht darum bitten „nett“ zu sein, denn sie haben nicht
das Interesse uns gegenüber nett zu sein, sondern stattdessen unsere
Probleme selber und direkt zu ändern. Direkte Aktionen können zum
Beispiel Miet-Streiks sein. Auch solidarische Blockaden vor den
Häusern die von Räumungen bedroht sind, können Räumungen verhindern.

Wir dürfen auch nicht den Fehler machen zu denken, die Polizei wäre
auf unserer Seite – sie sind es nicht! Sie sind von den Herrschenden
bezahlt, um uns unten und die Reichen oben zu halten und sie vor uns
zu schützen.

Doch es gibt noch eine Lösung für die andauernde Probleme.

Durch gewählte Räte, die jederzeit von der Vollversammlung wieder
rückrufbar sind, können wir unsere Kämpfe mit allen anderen
(ArbeiterInnenklassen-) Organisationen in Berlin koordinieren.

-----------------------------

Dies ist nur ein kurzer Flyer, um euch in die Ideen, die wir, die AG
Solidarität von Unten, haben, einzuführen und über unsere Ziele
aufzuklären. Wir wollen eine bessere Welt ohne den ganzen Stress und
der Frustrationen, denen wir im Kampf um so einfache Dinge wie einem
Platz zum Leben ausgesetzt sind.

Wir wollen eine Welt, in der solche Dinge für alle garantiert sind -
und zwar umsonst!

Im Kampf,
eure AG Solidarität von Unten

Für mehr Informationen und Kontakt:

Anarchistische Gruppe “Solidarität von Unten”
solidaritaet.wordpress.com
svu [AT] riseup.net


More information about the A-infos-de mailing list