(de) Palestina-Israel: Wöchentliches Update der AATW-Initiative - KW 10 (en,it)

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mon Mar 10 22:58:14 CET 2008


Dies ist eine freie Übersetzung des originalen Artikels auf Anarkismo 
<http://www.anarkismo.net/newswire.php?story_id=7772>, welcher am Sonntag den 9. 
März 2008 erschienen ist. ---- Der gemeinsame Kampf in Bil'in gegen die 
Besetzung und den Trennungszaun ---- D/iesen Freitag fand der gemeinsame Kampf 
in Bil’in im Schatten des Anschlages auf das Bildungszentrum des 
national-religiösen, ideologischen Kerns der Kolonialsiedler in Jerusalem statt. 
Außer der Demo in Bil’in wurden andere Demonstrationen abgesagt; aus Angst, dass 
die israelische Staatsmacht rasch auf die Angriffe antwortet. Trotz, oder gerade 
wegen, der Schüsse, welche auf *Wa’am Burnat¹* (18) abgegeben wurden während er 
gerade auf dem Feld seiner Familie arbeitete, war die Freitagsdemo nicht in 
Frage zu stellen. Am Mittag marschierten die Fida, Internationale, die 
israelische Anarchists Against the Wall Initiative und die Medien auf die Route 
des Trennungszaunes zu, welche die Hälfte des Landes auf der westlichen Seite 
schneidet, bzw. abschneidet.

Der gemeinsame Kampf in Bil’in gegen den Trennungszaun und die Besetzung welcher 
vor drei Jahren anfing wurde nicht von verschiedenen politischen Organisationen 
oder der palestinänsischen Autorität initiiert oder gefördert. Doch sobald der 
Kampf hier von regionalen und internationalen Medien thematisiert wurde, konnten 
sie (die Organisationen, Autoritäten) der Versuchung nicht widerstehen sich im 
Ruhm zu sonnen. Die Gegend um Bil’in wurde vor allem bei den Freitagsdemos ein 
Ort, den Mitglieder des Parlaments, Minister und sogar die komplette Regierung 
besuchten. Palestinänsische Parteien kamen mit ihren Kontingenten innerhalb der 
Wahlzeit und anderen speziellen Terminen.

Politische Organisationen kamen aber nicht nur um sich ein Stück vom Ruhm zu 
holen, da sogar die nationale Führung zum Vorteil des Kampfes in Bil’in 
einschritt, als lokale Reaktionäre Flyer austeilten, auf dem zum Boykott gegen 
die Zusammenarbeit mit israelischen Juden aufgerufen wurde.

Als wir am Fuße des Hügels ankamen, hielt eine Führungskraft der Fida eine Rede, 
wobei das Tor des Zaunes auf dem Hügel liegt (ein Punkt, den wir bis vor einigen 
Wochen noch Monate lang) blockierten. Als er fertig waren gingen wir zu der in 
der Nähe liegenden Sektion des Trennungszaunes. Wir wurden nicht sofort 
angegriffen, da die israelische Staatsmacht dieses mal zahlenmäßig weniger als 
sonst waren, weil viele von ihnen wegen der Krise nach Jerusalem abgezogen 
wurden. Aktivisten(innen) konnten sogar ein Loch in den Zaun schneiden, welcher 
den in der Mitte verlaufenden Elektrozaun noch einmal schützt. Ab dann wurden 
wir von der Staatsmacht angegriffen.

Als erstes Schoß dies Staatsmacht einmal mit Gummigeschossen und einer 
Tränengasgranate auf uns. Sie steigerten ihren Beschuss als palestinänsische 
Jugendliche ihre Aktivitäten mit dem Werfen von Steinen starteten.

Nach und nach verließen die Teilnehmer(innen) der gewaltfreien Demo die Gegende 
und kehrten ins Dorf zurück.

¹) http://www.imemc.org/article/53281e und
http://www.youtube.com/watch?v=bF3TQLxlU9o

Frei übersetzt vom Shizoblog
http://shizo.blogsport.de

Original by Ilan S.
http://ilanisagainstwalls.blogspot.com/
http://awalls.org/


More information about the A-infos-de mailing list