(de) Fauchthunrundmail: 11.7.08

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Sat Jul 12 14:11:09 CEST 2008


Agenda:Grosse  Bleiberechtdemo 13.9.08 in Bern 13.30 Schützenmatte ---- 
1.Securitas-/Néstlé-Affäre:Beobachter deckt neue Verbindung auf ---- 
2.Kollektives laufen für Bleiberecht 19/20. Juli Zürich ---- 
1.Securitas-/Néstlé-Affäre:Beobachter deckt neue Verbindung auf
---------------------------------------------------------------
Medienmitteilung
Die Bewachungsfirma Securitas kann sich bei ihren geheimdienstlichen
Bespizelungen auf ein weites Netzwerk stützen. In der Schnüffelaffäre
Securitas/Néstlé taucht nun sogar eine Verbindung zur Bahnpolizei der
SBB auf, wie der Beobachter in seiner neusten Ausgabe berichtet.

Über ein Jahr lang observierte eine Securitas-Agentin im Auftrag von
Néstlé eine Autorengruppe der globalisierungskritischen Organisation
Attac, wie das Westschweizer Fernsehen publik machte. Während über die
wahre Identität der jungen Frau mit dem Pseudonym Sara Meylan weiter
gerätselt wird, zeigen Recherchen des Beobachters eine brisante
Verbindung: Das Halbtaxabo, das die Securitas-Agentin während ihrer
Observation  benutzte, lautete auf die Adresse des damaligen Chefs der
Westschweizer Bahnpolizei.

Die Bahnpolizei gehört zur Securitrans, die wiederum mehrheitlich im
Besitz der SBB ist. Minderheitsaktionärin ist die Securitas, die aber
die Securitrans de facto führt. Sowohl bei den SBB als auch bei
Securitas heisst es, man wisse nichts davon, dass die Bahnpolizei in
die Observation der Westschweizer Globalisierungskritiker involviert
gewesen sei, wie der Beobachter weiter berichtet.

Zum Netzwerk der Securitas gehört auch die Firma Crime Investigation
Services (CIS) AG in Kloten, die «Überwachungen und Nachforschungen
sowie Einholung und Vermittlung von Auskünften und Informationen
jeglicher Art» anbietet. Auch hier gibt es, so die
Beobachter-Recherche, eine überraschende Verbindung:
Verwaltungsratspräsident der CIS ist Jörg Stocker, der kürzlich
abgesetzte Kommandant der Bahnpolizei.

Mehr darüber im beiliegenden Artikel (PDF) aus der aktuellen
Beobachter-Ausgabe
  14/08, die am Freitag, 11. Juli 2008 erscheint.
-- 

2. Kollektives laufen für Bleiberecht 19/20. Juli Zürich
-----------------------------------------------------------
Hallo Alle

Am Wochenende des 19./20.Juli laufen wir alle gemeinsam für ein kollektives
Bleiberecht! Wir laufen für die Forderung, allen in der Schweiz lebenden
Menschen ein würdiges Leben und Zukunftsperspektiven zu ermöglichen.

Menschen, die von den Verschärfungen im Asyl- und Ausländerrecht betroffen
sind, werden durch den Entzug oder die Verweigerung eines gesicherten 
Status
illegalisiert und im Alltag schikaniert. Sie werden aus vielen
gesellschaftlichen Bereichen ausgegrenzt und in so genannten Notunterkünfte
gesteckt. In diesen Unterkünften herrschen prekäre Verhältnisse.

Mit den neuen Gesetzen wurde auch die Maximaldauer der Ausschaffungshaft
massiv ausgeweitet und zusätzlich die Beugehaft eingeführt. Wer bei seiner
Ausschaffung nicht kooperiert, kann bis zu 18 Monaten inhaftiert werden,
ohne dass er/sie eine kriminelle Handlung begangen hätte.

Gemeinsam laufen wir von Zürich nach Uster und weiter zum
Ausschaffungsgefängnis in Kloten, um gegen diese unmenschlichen Bedingungen
zu protestieren. Der Lauf ist nicht bewilligt.

Treffpunkt: Samstag, 19. Juli um 10.30 Uhr beim Bahnhof Stadelhofen, 
Zürich.
Mit dem Zug* gehts bis nach Stettbach, danach laufen wir bis zur
Notunterkunft Uster (ca.15 km).
Im NUK Uster: Abendessen ab ca. 18.00 Uhr, Musik und Reden, gemeinsames
Übernachten beim NUK (Schlafsack und Mäteli mitbringen).

Treffpunkt: Sonntag, 20. Juli um 10.00 Uhr beim NUK Uster (Schützenstrasse
6, 8610 Uster). Mit dem Zug* gehts bis nach Dübendorf, dann zu Fuss bis zum
Ausschaffungsgefängnis Kloten (ca. 12 km).
Ausschaffungsgefängnis Kloten: Kundgebung, Musik

* Kollektivticket vorhanden

Bis bald




More information about the A-infos-de mailing list