(de) Aktuelles zum Naziaufmarsch in Lübben am 09.12.2006 (Bericht zum Stand der Dinge)

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Fri Dec 8 15:19:09 CET 2006


Wir  erklärten ja letztesmal, warum wir (die A.A.L.) eine Demo gegen den 
Nazi-Aufmarsch machen. Wir wollen den aktuellen Stand der Diskurse in Lübben 
wiedergeben, wie sich der Staat auf den Einsatz vorbereitet, das demokratische 
„Lübben“ auf dem Marktplatz angeblich JEDEN Extremismus ablehne und wo 
wahrscheinlich die Nazis hinlaufen werden.
Es gibt von antifaschistischer Seite in der Region aus verschiedenste Aufrufe 
nach Lübben zu kommen, den „Naziaufmarsch verhindern!“ oder andere Aufrufe 
fordern direkte Aktionen. Wir die „Autonome Antifa Lübben“ wollen eine 
antifaschistische Demo durch die Spreewaldstadt in der Lausitz machen. 
Ursprünglich mobilisierten wir zur „Wettiner Straße“. Das hat sich jetzt 
geändert. Wir werden uns am Bahnhofsvorplatz in Sichtweite der Nazis ab um 10 
Uhr treffen. Lustig ist, das die angeblich „Linken“ sich links und die angeblich 
„Rechten“ sich rechts vom Bahnhof aus auf dem Vorplatz treffen. Von den drei 
„Veranstaltungen“ werden die Antifa-Demo und der Nazi-Aufmarsch die „einzigen“ 
sein, die sich am Anfang „sehen“. Ausserdem plant das lübbener „Forum gegen 
Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit“ auf dem Bahnhofsvorplatz 
eine Mahnwache.

Allen Antifaschist_Innen ausserhalb von Lübben die uns unterstützen wollen oder 
sich gegen die Nazis stellen wollen, sollte es wohl klar sein, das sie gemeinsam 
mit den Nazis anreisen werden, da wir zur selben Zeit unsere Kundgebungen beginnen.

Interessant sind auch die Auflagen, wonach Fahnenstangen nicht länger als 1,5 m 
lang sein dürfen und nicht mehr als 2 cm Durchmesser haben sollten.

Ausserdem sprach die Versammlungsbehörde ein Verbot für Glasflaschen, diverse 
„Vermummungsgegenstände“ (z.B. Schals) usw aus. Auf der Demonstration sollen 
nach dem Willen der Polizei keine Hunde und keine Alkohol-Leichen sein. 
Ausserdem werden Festgenommene ganz weit weg verbracht.

Unserer Einschätzung nach werden die Nazis die Bahnhofstraße, die Lindenstraße, 
Breite Straße, Am Spreeufer entlang die Brücke „Am Strandcafé“ in die Gubener 
Vorstadt marschieren. Laut „Lübbener Rundschau“ am Sonnabend haben die Nazis vor 
zum Marktplatz zu marschieren, wo die Bürgerlichen sind.

In einem Artikel in der Lausitzer Rundschau wird vermutet, das der Aufmarsch von 
einem NPDler angemeldet worden ist, der schon mehrmals Aufzüge der rechten Szene 
organisierte.

In dem Leitartikel: „Stadt und Kirchen: Lübben lehnt Extremismus ab“ fordern 
Lübbens Kommunalpolitiker sowie die evangelische und katholische Kirche dazu auf 
sich „zu einem öffentlichen Bekenntnis gegen radikales Denken und Handeln“ ab 11 
Uhr auf dem Marktplatz zu zeigen. Dazu ruft ausserdem die CDU aber auch die PDS 
auf.  Wobei gegen Antifaschist_Innen in diversen Artikeln der Eindruck erweckt 
wird das „Linksextreme“ fast noch schlimmer seien als Nazis oder mindestens 
genauso schlimm.

Es sei also „Radikal“ wenn Antifaschist_Innen nicht wollen das sie oder andere 
Opfer von nazistischen Übergriffen werden. Die Nazis sind also schon so in der 
„Bevölkerung“ verwurzelt das jedes öffentliche Bekenntnis gegen „Rassismus und 
Intoleranz“ Radikal erscheint, also als etwas Grundsätzliches. So weit ist es 
also schon in Lübben gekommen. Beachtet mensch die sozialen Probleme der Stadt 
an der die lokalen Politiker_Innen mit Schuld sind, wundert mensch nicht das die 
Lübbener Herrschaften einen Feind von links „konstruieren“ der nach Lübben 
kommen würde (dabei sind wir doch aus Lübben) und nichts anderes zu tun hätte 
als zu Brandschatzten und Steine zu schmeissen.

Stattdessen haben wir auch Kritik an den „Einsparungen“ und der Ausgrenzung 
(nicht nur von Migrant_Innen die sich aufgrund des Nazi-Terrors eh nicht in 
Lübben bewegen können) von sozial Benachteiligten. Schließlich will Lübben ja 
ein Kurort werden. Im Moment ist Lübben wohl eher ein Wallfahrtsort für Nazis 
aus der Region! Ist denn da überhaupt noch Platz für emanzipatorische oder gar 
sozial-revolutionären Alternativen?

So sagte Reinhard Krüger von der Linkspartei.PDS:

„Wenn wir Aufmärsche der Extremisten ignorieren...“, er meint Linke und Rechte, 
„...öffnen wir denen Räume und geben ihnen Handhabe, hier künftig wieder so 
etwas zu machen“. Ausserdem sei er der Meinung, das das Versammlungsrecht 
mißbraucht werden würde. So weit ist es schon gekommen das die 
Nachfolge-Organisation der ehemaligen SED (Sozialistische Einheitspartei

Deutschland) in Lübben wieder zensieren möchte und das vom Grundgesetz 
garantierte Recht auf Versammlungsfreiheit in Frage stellt. So gehen unsere 
Stadtverordneten mit unseren „bürgerlichen Grundrechten“ um und vergessen dabei 
das sie nur aufgrund des Wahlrechtes in diese Position gekommen sind, soetwas zu 
fordern.

Ausserdem finden wir es als Lübbener unverschämt das mensch uns mit Nazis in 
einem Topf  wirft und so tut als würden wir regelmäßig Leute totschlagen. So zu 
tun als sei Lübben das „Links-Autonome“ antifaschistische Zentrum der Region von 
dem aus nachts unbescholtenen Bürger_Innen aufgelauert würde ist eine krasse 
Fehleinschätzung der Stadtoberen! Nun ist Lübben aber wirklich das Zentrum der 
jungen und alten National-Sozialisten die sich im Bunker 88, auch Oase genannt 
treffen. Die Achtundachtzig steht dabei für „Heil Hitler!“ und dementsprechend 
bezeichnen wir die meisten Besucher dieser Örtlichkeit als Nazis.

Entgegen dem aktuellen historischen Diskurs muß doch bemerkt werden das der 2. 
Weltkrieg - der Europa in Schutt und Asche legte, 25 Millionen Menschen in der 
Sowjetunion umbrachte,  Frankreich, Polen, Österreich Tschechien, die Slowakei 
besetzte unterdrückte und ausplünderte, die Sorben brutalst unterdrückte und 
unzählige Menschen vergaste – auf der Ideologie des National-Sozialismus beruht.

Aus der Naziszene wurde bekannt das sie dort sehr viele Kameraden erwarten. Die 
Polizei, die ursprünglich mit 4 Hundertschaften vor Ort sein wollte kommt jetzt 
mit Acht und sie quartieren sich in die „Spreewaldschule“ ein. Der 
Stadtverordnetenvorsteher Joachim Kohlick von der CDU erklärte in der Lausitzer

Rundschau: „dass Lübben noch nie soviel Polizei gesehen hat, wie es an diesem 
Tag sein wird“. Der Ordnungsamtsleiter Christoph Bartoszek bestätigte dies 
gegenüber der Lausitzer Rundschau.

Wir fordern alle Menschen die nicht länger die Nazi-Übergriffe akzeptieren 
wollen auf mit uns gegen den Aufmarsch der Nazis zu protestieren und 
solidarischere und sozialere Gesellschaftsentwürfe dem „Reichswahn“ der Nazis 
entgegenzustellen.

Ab 10 Uhr gibt es also eine antifaschistische Kundgebung auf dem Platz vor dem 
Haupt-Bahnhof in Lübben mit anschliessender Demonstration durch die lübbener 
Nazi-Homezone. Wir freuen uns natürlich auch über solidarische antifaschistische 
Unterstützung ausserhalb von Lübben.

Ein Regionalzug aus Berlin fährt ab Ostbahnhof   um

08:44 Uhr (Ankunft 10:07 Uhr). Ab Cottbus fährt ein Zug um  9:07 Uhr und 10:07 
Uhr nach Lübben. Die Fahrt dauert von Cottbus eine halbe Stunde. Wir sehen uns 
dann also in Lübben, die Autonome Antifa Lübben (A.A.L.)!


More information about the A-infos-de mailing list