(de) G8 2007: Vorbereitungstreffen in Hamburg

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Sat Jul 23 19:54:09 CEST 2005


G8-Gipfel 2007 in Deutschland
Diskussions- und Vorbereitungsswochenende in Hamburg vom 7. - 9. Oktober 2005

-- Warum dagegen?
Die G8 - das ist die "Gruppe der acht" Regierungschefs der weltweit
mächtigsten Industrienationen. In dieser Runde wird vorgegeben, nach Lösungen
für die Probleme der Welt zu suchen: Hunger, Krieg und Umweltzerstörung
sollen bekämpft werden, während tatsächlich aber das kapitalistische System
ausgebaut und stabilisiert wird, welches diese Probleme erst produziert.
G8-Treffen sind wichtige Orte, an denen die Industriestaaten die Möglichkeit
haben, ihre Interessen zu koordinieren und die neoliberale Globalisierung
noch effizienter und gnadenloser zu planen und durchzusetzen.

In den vergangenen Jahren konnte kaum ein Gipfeltreffen ungestört durchgeführt 
werden: ob gegen die G8 in Genua und Evian, gegen IWF/Weltbank in Prag und 
schon 1988 in Berlin, gegen die WTO in Seattle - Widerstand ist die 
offensichtliche und immer lauter werdende Antwort auf diese herrschende 
Ordnung. Seit den Protesten in Genua 2001 werden die G8-Treffen nicht mehr in 
den Metropolen abgehalten und in teils schwer zugängliche (und leichter zu 
kontrollierende) Landstriche verlegt.

Im Sommer 2007 kommt der jährliche G8-Gipfel nach Deutschland. Das Treffen 
wird im Kempinski Grand Hotel in Heiligendamm in Mecklenburg-Vorpommern 
stattfinden, ein exklusiver Kurort direkt an der Ostsee. Heiligendamm liegt 
ca. 20km westlich von Rostock, 200km von Berlin.

Der G8-Gipfel in Deutschland ist also eine gute Möglichkeit der "Gruppe der 
acht" zu zeigen für wen sie NICHT spricht. Zudem bietet der Gipfel viele 
Ansatzpunkte konkreter gesellschaftlicher Intervention. Nicht nur in 
Mecklenburg-Vorpommern gibt es viele "Teilbereichsbewegungen", deren 
Arbeitsfelder auch mit der Politik der G8 zu tun haben: Gentechnik, Atom- und 
Energiepolitik, Privatisierung, Migrationspolitik, Rassismus, 
Militarisierung, Patriarchat etc. 2004 gab es eine Anti- Lager-Tour auch 
durch Mecklenburg-Vorpommern, bei der gegen die verschiedenen rassistischen 
Repressionsformen wie Lager und Abschiebungen protestiert wurde.

-- Wer sind wir?
Wir sind bisher ein Netzwerk von Aktiven aus verschiedenen linken Spektren. 
Inspiriert vom Vernetzungsprozess verschiedener linker Gruppen in 
Grossbritannien, die unter dem Namen "dissent! A network of resistance 
against the G8" Aktionen in Schottland koordinieren, möchten wir jetzt schon 
damit beginnen, über einen gebührenden Empfang der G8 auch in Deutschland 
nachzudenken.

Diese Einladung richtet sich an Gruppen und Einzelpersonen aus sämtlichen 
"Teilbereichen". Wir wollen unsere täglichen Kämpfe in einen gemeinsamen 
Zusammenhang gegen die Politik der G8 stellen, und in Bezug auf den Gipfel 
Aktionen und inhaltliche Auseinandersetzung planen. Die Mobilisierung zum 
G8-Gipfel ist eine Chance für Vernetzung und intensiven Austausch von Ideen 
und Praxen.

Sehr wichtig ist uns der Ausbau der internationalen Vernetzung. Zwar 
mobilisieren wir für dieses erste Vorbereitungswochenende noch nicht 
international; wir werben zunächst im deutschsprachigen Raum. Insbesondere 
wollen wir Menschen mit Migrationshintergrund ansprechen. Aufgrund der 
regionalen Nähe des Gipfels werden wir auch versuchen Gruppen aus Polen 
einzuladen.

-- Warum jetzt schon mobilisieren?
Wir haben zwei Jahre Zeit, die wir für die Schaffung von Kommunikations- und 
Diskussionsstrukturen nutzen wollen, damit die undogmatische Linke gestärkt 
in die Proteste hinein- und vor allem gestärkt daraus wieder herausgeht. 
Diese Proteste zu organisieren ist eine immense Arbeit und braucht viele 
Menschen. Medien- und Öffentlichkeitsarbeit muß organisiert, Texte 
geschrieben und die Vernetzung vorangetrieben werden. Regionale und 
internationale Vorbereitungstreffen müssen auf die Beine gestellt und neue 
Kontakte gesucht werden. Es braucht Leute die einen tragfähigen Legal Support 
aufbauen, und nicht zu spät müssen verschiedene Arbeitsgruppen konstituiert 
sein: Convergence Center, Demosanität, Kochen, Schlafen + Transport. Und vor 
dem eigentlichen Gipfel sollen ja auch noch Aktionen, Camps und inhaltliche 
Auseindersetzungen stattfinden. Und dann muß auch noch mit NGOs, 
Gewerkschaften, politischen Splittergruppen und der Lokalregierung gestritten 
werden (naja, nicht zuletzt ist der nächste G8-Gipfel 2006 zunächst in 
Russland. Den Widerstand dort wollen wir natürlich auch unterstützen).

Die Mobilisierung gegen den G8-Gipfel wollen wir nicht allein etablierten NGOs 
überlassen: der Abbau von hierarchischen Strukturen ist ein wichtiger Teil 
unserer Arbeit. Wir gehen davon aus, dass auch reaktionäre Gruppen, womöglich 
sogar Nazis etwas gegen den G8-Gipfel haben. Dieser Nebenschauplatz soll von 
uns nicht außer acht gelassen werden.
Uns ist weiterhin wichtig, mit BewohnerInnen der vom G8-Gipfel heimgesuchten 
Region in Kontakt zu treten.

In einem selbstorganisierten Netzwerk möchten wir gleichberechtigt mit anderen 
Grass Roots Gruppen und Einzelpersonen zusammenarbeiten. Wir hoffen, auf 
viele Engagierte auch aus "etablierten Verbänden" zu treffen, die die Stärke 
einer solchen Herangehensweise erkennen und die mit uns arbeiten möchten.
Unterschiedliche Aktionsformen begreifen wir als Ausdruck vielfältiger 
Herangehensweisen und sehen darin unsere Stärke. Wer bereit ist, eigene 
Aktionsformen kritisch zu reflektieren, und dabei andere Positionen 
respektiert, ist willkommen. Die PGA Eckpunkte (s.u.) bieten hierfür einen 
guten Orientierungsrahmen.

Wir wollen aus den Erfahrungen von vergangenen Gipfelmobilisierungen lernen, 
indem wir gemeinsam Diskussionen führen, wie wir Protest und Widerstand am 
sinnvollsten nach Heiligendamm tragen. Wie wir uns vernetzen, was wir im 
Vorfeld und während des Gipfels machen - das ist noch offen, und kann am 
besten mit breiter Beteiligung beantwortet werden.

-- Worum geht es im Oktober?
Ein erstes Treffen mit etwa 80 Leuten fand bereits im Mai 2005 im Rahmen des 
Bundeskongress Internationalismus (BUKO) in Hamburg statt. Auch auf dem 
dissent!-Treffen in Mannheim war die Vorbereitung des G8-Gipfels 2007 auf der 
Tagesordnung. Auf dem Sozialforum in Erfurt und dem Prekarisierungscamp im 
Wendland wird es dazu die ersten Workshops geben.
Auf dem Wochenende im Oktober wollen wir nun tiefer in die inhaltliche und 
organisatorische Planung einsteigen. Einen detaillierten Vorschlag zur 
Tagesordnung veröffentlichen wir im September; bisher haben wir uns folgendes 
überlegt:

Freitag Abend
-- Block 1: Geschichte + Auswertung Gleneagles
In welcher Tradition steht die Mobilisierung nach Heiligendamm? Ein kurzer 
Abriß der Gipfelproteste seit 1988.
Auswertung der Mobilisierung nach Gleneagles. Welche Aktionen waren 
erfolgreich? Wie tragfähig sind die Strukturen des dissent!-Netzwerks?

Samstag
-- Block 2: Inhalt und Ziele
Kritik am Gipfelhopping vs. Chancen für gesellschaftliche Intervention. Was 
versprechen wir uns von den Protesten in Heiligendamm? Aussichten für die 
Linke in Deutschland und international, gesellschaftliche Prozesse, 
internationale Vernetzung. Perspektiven und Aktionen ausloten.

Wer sind wir und was wollen wir? Konstituierung unseres Zusammenhangs. Auf 
welche Gruppen oder Bündnisse wollen wir nicht verzichten, auf welche schon? 
Was kritisieren wir an den G8 und am Kapitalismus, was ist unser gemeinsamer 
Nenner?

Sonntag
-- Block 3: Praxis
Wie geht es weiter? Organisations- und Entscheidungsstrukturen sowie 
Kommunikation klären. Dringende Planungsschritte beginnen, Arbeitsgruppen 
bilden.

Soweit so gut. Auf dem Treffen in Hamburg gab es bereits ein buntes 
Ideenfeuerwerk für Aktionen und Kampagnen. Mindestens eine Idee hat sich bis 
heute im Vorbereitungskreis gehalten und müsste bald in konkrete Planung 
übergehen: Wir wollen schon nächstes Jahr ein internationales Vorbereitungs- 
und Mobilisierungscamp in Mecklenburg-Vorpommern machen. Das Camp könnte 
zeitlich rund um den G8 in Russland liegen und konkret die Politik der G8 
(und ihre lokalen Auswirkungen) thematisieren.

Es wäre schön wenn Ihr Euch für das Wochenende anmelden könnt bzw. in etwa 
sagt mit wie viel Personen Ihr anreist. Der Zusammenhang der sich auf dem 
BUKO getroffen hat (bzw. die Vorbereitungsgruppe) ist erreichbar unter 
g8-2007 at riseup.net.

Na dann, wir gehen von einem großen und relevanten Treffen aus und freuen uns 
auf Euch!!

Die Vorbereitungsgruppe

Einladung verfügbar unter anderem unter:
http://de.dissent.org.uk/index.php?option=com_content&task=view&id=68&Itemid=63


-- Die PGA Eckpunkte, an denen wir uns bisher orientieren:

1.Eine klare Ablehnung von Kapitalismus, Imperialismus und Feudalismus; und 
aller Handelsabkommen, Institutionen und Regierungen, die zerstörerische 
Globalisierung vorantreiben.
2.Wir lehnen alle Formen und Systeme von Herrschaft und Diskriminierung ab, 
einschließlich aber nicht beschränkt auf Patriarchat, Rassismus und 
religiösen Fundamentalismus aller Art. Wir anerkennen die vollständige Würde 
aller Menschen.
3.Eine konfrontative Haltung, da wir nicht glauben, dass Lobbyarbeit einen 
nennenswerten Einfluss haben kann auf undemokratische Organisationen, die 
maßgeblich vom transnationalen Kapital beeinflusst sind.
4.Ein Aufruf zu direkter Aktion und zivilem Ungehorsam, Unterstützung für die 
Kämpfe sozialer Bewegungen, die Respekt für das Leben und die Rechte der 
unterdrückten Menschen maximieren, wie auch den Aufbau von lokalen 
Alternativen zum Kapitalismus.
5.Eine Organisationsphilosophie, die auf Dezentralisierung und Autonomie 
aufgebaut ist.



More information about the A-infos-de mailing list