(de) fau: In Anbetracht des Krieges in Nordsyrien - ein Statement von Make Rojava Green Again

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Di Okt 15 08:55:17 CEST 2019


Kampfflugzeuge über unseren Köpfen, und zum ersten Mal seit Beginn der Revolution hören 
wir die Bomben in der Stadt Derik fallen. Einige Freunde rufen an, auch in anderen Städten 
ist die Situation die gleiche. Der türkische Staat bedroht seit langem die ökosoziale 
Revolution, die im Rojava stattfindet, und heute sind seine Drohungen Realität geworden. 
Es ist keine Überraschung, wir hatten diesen Tag schon seit Monaten erwartet. Wir sind 
bereit und werden diese Revolution verteidigen. ---- Der Krieg hat viele Seiten, nicht nur 
die militärische. Wir können über den ökologischen Krieg sprechen, den der türkische Staat 
bereits seit mehreren Jahren führt, indem er Wälder verbrennt, Flüsse durchtrennt und 
Böden verseucht. Man hatte versucht, das Leben für diese Revolution unmöglich zu machen, 
aber sie scheiterten, und heute blüht und widersteht Rojava wie nie zuvor. Also 
beschlossen sie, den Krieg mit unmittelbaren Mitteln fortzusetzen. Der Krieg, der heute 
beginnt, ist die Fortsetzung dessen, was der türkische Faschismus vor langer Zeit begonnen 
hat. Sie versuchen, die Gesellschaft und die Natur zu kontrollieren und zu beherrschen und 
sie werden alle Anstrengungen unternehmen, um das zu zerstören, was sie nicht beherrschen 
können. Sie werden die Bevölkerung angreifen, und sie werden die Umwelt angreifen, in der 
diese Menschen leben. Jetzt greifen sie mit Kampfflugzeugen, Drohnen, Panzern und dem 
ganzen Arsenal einer NATO-Armee an. Dies zeigt uns, dass die Kriegsindustrie ein 
deutliches Beispiel dafür ist, wie krank das System ist in dem wir leben. Das in der Lage 
ist, enorme Mengen an Ressourcen zu bewegen, um diese Todesmaschinen zu produzieren und zu 
verteilen, das in der Lage ist, einen massiven Markt aus dem Mordwillen zu schaffen.

Die Rojava-Revolution begann vor mehr als 7 Jahren, und trotz der Schwierigkeiten und 
Widersprüche, trotz der physischen und medialen Kriegsführung schreiben die Bewohner von 
Rojava (zusammen mit der Autonomen Verwaltung Nordostsyriens) weiterhin Geschichte. Eine 
Geschichte der Demokratie, Frauenbefreiung und sozialen Ökologie; eine Geschichte der 
Revolution und des Internationalismus; eine Geschichte der Alternativen zur gegenwärtigen 
kapitalistischen Denkweise und zum nationalstaatlichen System. Um diese Alternativen 
aufzubauen, erforschen wir revolutionäre Wege, um uns als Gesellschaft zu entwickeln. 
Bildungs- und Gesundheitsprojekte werden durchgeführt und sind für alle offen. 
Kooperativen und kommunale Wirtschaftsprojekte auf Basis von Landwirtschaft und Viehzucht 
werden entwickelt, in denen die Menschen ihr Land gemeinsam und nachhaltig nutzen können. 
Hunderte von Aufforstungsprojekten mit Obst- und Olivenbäumen werden in Zukunft dazu 
beitragen, den Auswirkungen des Klimawandels und der gnadenlos fortschreitenden 
Wüstenbildung entgegenzuwirken.

Der wichtigste Kampf in dieser Revolution ist gegen das Patriarchat und für die Befreiung 
der Frauen und fordert die älteste Unterdrückung heraus, unter der die Menschheit leidet 
und auf der alle anderen beruhen. Aber die patriarchalische Denkweise geht nicht nur um 
die Herrschaft von Männern über Frauen oder von Männern über andere Männer, sondern auch 
um die Herrschaft und Ausbeutung von Menschen über die Natur.

Diese Revolution ist ein langer und tiefer Prozess, der wirklich zu den Wurzeln der 
Probleme führt, die sich am Grund unseres Bewusstseins befinden. Rojava lehrt uns, dass 
wir, um die Welt zu verändern, die Sichtweise auf Natur und Gesellschaft ändern müssen. 
"Veränderungen", die darauf abzielen, den Kapitalismus mit einem "weniger bedrohlichen 
Angesicht" zu erhalten und ihn mit einer neuen Maske des "grünen Kapitalismus" zu 
versehen, werden immer auf einer oberflächlichen Ebene bleiben, und das Einzige was sie 
tun werden ist, dieses System der Herrschaft und Ausbeutung weiter zu verewigen.

Krieg tötet Menschen und zerstört die Natur, aber Krieg wird auch auf Widerstand stoßen. 
Widerstand kann schöne Dinge schaffen, wie Gemeinschaft, Organisation, gegenseitige Hilfe 
und Solidarität. Diese Werte sind die Grundlage für eine revolutionäre Gesellschaft, eine 
politische und ethische Gesellschaft, die sich selbst verteidigen kann. Und auch 1000 
Bomben können eine revolutionäre Gesellschaft nicht zerschlagen, die bereit ist, sich 
selbst zu verteidigen.

Wir vom Lokalkomitee von Make Rojava Green Again rufen zu Solidarität, aktivem Widerstand 
und öffentlicher Unterstützung auf. Wir wissen, dass radikale Ökologenbewegungen bereits 
zu kämpfen haben, und wir senden auch Grüße und Solidarität an diejenigen, die sich 
wehren. Wir erleben viele Aktionen, die vom gleichen Willen, den gleichen Träumen 
motiviert sind, die uns nach Rojava gebracht haben, um hier unsere sozial-ökologische 
Arbeit zu beginnen. Deshalb rufen wir dazu auf, den Widerstand in all den verschiedenen 
Kämpfen fortzusetzen und zu verstärken, denn am Ende sind alle Kämpfe eins.

Unser Kampf ist der Kampf gegen Unterdrückung und Ausbeutung, der Kampf gegen den 
Kapitalismus, gegen Nationalstaaten und gegen das Patriarchat. Mehr denn je werden wir den 
Kampf für einen freien und grünen Rojava weiterführen. Weil das Land verteidigt werden 
muss, sonst wird es keinen Platz für die Revolution geben.

Make Rojava Green Again

https://www.fau.org/artikel/in-anbetracht-des-krieges-in-nordsyrien-ein-statement-von-make-rojava-green-again


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de