(de) FAU, direkte aktion - "BETRIFFT: ANARCHISMUS" VON NICOLAS WALTER - DIE OPTIMISTISCHE SYNTHESE -- Eine Rezession von Jochen Knoblauch

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
So Sep 30 09:01:01 CEST 2018


Das Jahr 1968 wird zur Zeit hoch und runter bejubelt. Wir wollen daran auch teilhaben: 
1968 begann der englische Anarchist Nicolas Walter am Küchentisch, während er seine 
jüngste Tochter im Kinderwagen schaukelt, den inzwischen zum Klassiker avancierten Text 
"Betrifft: Anarchismus" nieder zu schreiben, der später in 15 Sprachen übersetzt wurde. 
---- Nicolas Walter (1934-2000) war studierter Historiker und als Publizist tätig, der 
seit den 1950'er Jahren der anarchistischen und anti-militaristischen Bewegung in England 
angehörte. Sein Text "About Anarchism" erschien erstmals 1969 als Sondernummer der 100. 
Ausgabe der Zeitschrift "Anarchy" und bald darauf im Verlag Freedom Press als Broschüre, 
erlebte bis 1977 fünf Auflagen und 1979 erschien die erste Auflage in deutscher Sprache im 
West-Berliner Libertad Verlag als kleinformatiges Taschenbuch mit beigefügter 
Bibliographie. Jetzt liegt die dritte deutsche Auflage vor, die neu übersetzt auf der 
letzten englischen Ausgabe von 2002 basiert.

Nicolas Walter, 1934 - 2000,  Libertad Verlag Potsdam

Walter hat, im Gegensatz jedweder historischen Gepflogenheiten, seinen Text nicht mit 
Jahreszahlen und Lebensdaten bespickt, sondern sein Einführungstext in die Ideenwelt des 
Anarchismus basiert auf vier Themenschwerpunkte: Was glauben Anarchist*innen, wie 
unterscheiden sie sich, was wollen sie und was tun die Anarchist*innen. In einem lockeren 
Ton arbeitet Walter seine eigenen Erfahrungen, Träume und Wünsche heraus, die z.T. recht 
angenehm an die Sprache von Horst Stowasser erinnert. Keine Besserwisserei, kein 
Klugscheissen. Obwohl der Text jetzt 50 Jahre alt ist (und zwischendurch schon mal 
erweitert wurde), gibt die Tochter Natasha Walter im Nachwort die Bedenken ihres Vaters 
zum Ausdruck, der darauf hinwies, dass die zwischenzeitlichen Entwicklungen der Neuen 
Sozialen Bewegungen, wie etwa Feminismus oder die Öko-Bewegung, noch unbedingt hätten mit 
eingearbeitet werden müssen, bildet dieser Grundlagentext immer noch ein solides Fundament 
für jede am Thema interessierte Person. Das Problem, dass meist Anarchist*innen 
anscheinend "Einführungen" lesen und kritisieren, ist wohl weit verbreitet, aber 
"Einführungen" werden in erster Linie für Menschen geschrieben, die nicht im Thema stecken 
und einen möglichst kurzen und prägnanten Text lesen wollen, um dann bei Bedarf sich 
tiefer mit dem Thema zu beschäftigen. Und dafür scheint mir doch der Walter-Text bis heute 
eine gute Basis zu sein.

Am besten gefiel mir persönlich bei dem Kapitel "Was tun die Anarchist*innen?" der erste 
Satz: "Das erste, was die Anarchisten und Anarchistinnen tun, ist denken und reden." 
Selbstverständlich folgen noch andere Tätigkeiten, aber dieser erste Satz fand ich 
humorvoll und prägnant - und wenn der vor jeder Aktion auch angewendet wird, erscheint er 
mir recht sinnvoll zu sein.

Über die Hälfte des Buches macht jener Teil aus, der in der zweiten deutschen Ausgabe mit 
zum Buch gehörte, nämlich eine vom Verleger Jochen Schmück zusammengestellte und 
kommentierte Bibliographie von rund 250 Buchtiteln, die hier natürlich aktualisiert wurde 
und bis in die neuesten Entwicklungen in den USA reichen. Eine strenge Strukturierung der 
Bibliographie hindert manchmal etwas beim stöbern, aber für eine gezielte Suche ist ja das 
Inhaltsverzeichnis da, die dann nach Themen geordnet einen raschen Zugriff auf die Titel 
bietet.

Wer sich also bei dem Walter-Text angesprochen fühlt, kann sich ohne weiteres gleich mit 
entsprechender Literatur versorgen. Und es ist dem Text hoch anzurechnen, dass er keine 
Richtungen bevorzugt, sondern eher eine gemeinsame Sache in den Vordergrund stellt, die 
uns heutigen Aktivist*innen auch dazu anregen sollten, öfter mal über den eigenen 
Tellerrand hinaus zu sehen und uns doch - zumindest Stückweise - als eine (kämpferische) 
Einheit zu sehen. Dieses Buch, nun seit knapp vierzig Jahren, erneut zu lesen, war 
durchaus ein Gewinn. Auf der anderen Seite war es eine Freude für mich persönlich, dass 
der Libertad Verlag (inzwischen ja von West-Berlin nach Potsdam verzogen), nach 
Jahrzehnten der Beschäftigung mit dem Internet (Aufbau der DadA-Website, Digitalisierung 
des "Lexikon der Anarchie" usw.), sich nun auch wieder dem Buch zuwendet. In einem recht 
persönlichen Geleitwort schildert Jochen Schmück seinen Weg, als Hauptschüler und Mitglied 
der "Rote Garde" (Jugendorganisation der maoistischen KPD/ML) zum Anarchismus und der 
Gründung des Libertad Verlages, Mitte der 1970'er Jahre im Herzen der West-Berliner 
Bestie, Neukölln. Alles für meinen Geschmack etwas zu kurz, genauso wie die biographische 
Notiz über Nicolas Walter von seiner Tochter Natasha, aber alles sehr interessant zu 
lesen. Es ist die Leichtigkeit des Anarchismus, die wir unbedingt brauchen in diesen Zeiten.

Nicolas Walter, Betrifft: Anarchismus / Jochen Schmück, Leitfaden in die 
Herrschaftslosigkeit. Mit einem biografischen Nachwort von Natasha Walter. Herausgegeben, 
neu aus dem Englischen übersetzt, mit einem Geleitwort, Anmerkungen und einer 
kommentierten Anarchismus-Bibliographie versehen von Jochen Schmück. Libertad Verlag 
Potsdam 2018, 198 S. 12,80 Euro

Beitragsbild: Libertad Verlag Potsdam ©

https://direkteaktion.org/betrifft-anarchismus-von-nicolas-walter-die-optimistische-synthese/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de