(de) Anarchistisches Kollektiv Glitzerkatapult: Soli-Küfa für Diren am 07.03.2018

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Di Mär 6 07:57:52 CET 2018


Die Trans-Frau und Gefangene Diren Coskun ist Tierrechtlerin, Feministin und Anarchistin. 
Diren Coskun war Aktivistin bei der kurdischen LGBTI-Gruppe Keskesor (Regenbogen) und 
wurde im August 2017 verhaftet und wegen "Mitgliedschaft in einer verbotenen Organisation" 
und "Propaganda" verurteilt. ---- Sie befand sich über längere Zeit im Todesfasten im 
türkischen Gefängnis Nr. 2 von Tekirdag, um gegen die Haftbedingungen zu protestieren und 
ihr Recht auf veganes Essen und medizinische Versorgung einzufordern. ---- Arat, die 
angab, dass Diren Coskun in einer engen Folterzelle gefangen gehalten wird, 
veröffentlichte folgenden Aufruf von Diren Coskun: ---- "Ich informiere die demokratische 
Öffentlichkeit darüber, dass ich am 25. Januar ein Todesfasten begonnen habe. Um die 
Aufhebung der Isolationshaft und mein Recht auf medizinische Versorgung zu fordern, 
riskiere ich meinen Tod.

Ich würde den Tod bevorzugen, sollte man mir das Recht auf medizinische Operationen und 
Behandlungen vorenthalten und die erschwerte Isolationshaft, der wir ausgesetzt sind, 
nicht aufheben. Wir sind hier vielen Praktiken ausgesetzt, die gegen die Würde des 
Menschen verstoßen. Seit August bin ich in Haft, muss jedoch weiterhin Anträge schreiben, 
um eine Pinzette zu erhalten. In der Gefängniskantine sind lediglich Rasierutensilien, 
Unterwäsche und weitere Dinge für Männer erhältlich. Hat ein Mensch seit seiner Verhaftung 
bereits drei Selbstmordversuche hinter sich, so scheint es offensichtlich ein Problem zu 
geben, oder nicht? Drei Mal habe ich bereits versucht, mir das Leben zu nehmen. Weder 
kommt man einen Schritt auf mich zu noch antwortet man auf meine Fragen.

(...) Seit dem Tag meiner Verhaftung werden mir laufend meine Rechte und die Pflichten der 
Gesetze des Gesundheitssystems vorenthalten und ich bin ständigen, willkürlichen Praktiken 
ausgesetzt.

Praktikten, denen wir im Gefängnis Nr. 2 in Tekirdag ausgesetzt sind, lauten: 
Vorenthaltung unserer Rechte, Belästigungen, Isolation. Die Gefängnisverwaltung droht 
ständig mit Sanktionen, um mich vom Todesfasten abzubringen. Ich sage dann: ‚Ich habe mich 
dem Tod ausgeliefert. Von welcher Strafe kann die Rede sein?‘"

Aktuell verhandelt Diren mit dem Gefängnis und braucht vor allem Geld um ihre Anwält_innen 
zu bezahlen.

Dafür sammeln wir Kohle mit einer Soli-Küfa zusammen mit Vegan Explosion am 07.03.2018 um 
19.30 Uhr in der B-Lage.

https://glitzerkatapult.noblogs.org/post/2018/03/02/soli-kuefa-fuer-diren-am-07-03-2018/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de