(de) Fda-Ifa, Gai Dao N°76 - Nachrichten aus den FdA­Gruppen

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
So Mai 7 05:51:07 CEST 2017


Neuigkeiten und besondere Aktivitäten der FdA-Gruppen seit der letzten Gaidao-Ausgabe kurz 
zusammengefasst ---- Dresden ---- Die FAU Dresden hat auf ihrer Homepage einen 
Jahresrückblick ihrer Aktivitäten 2016 veröffentlicht. Die verschiedenen nach 
Arbeitsfeldern gegliederten Branchen innerhalb der FAU Dresden geben interessante 
Einblicke in ihre Arbeit des vergangenen Jahres und machen deutlich, wie thematisch breit 
und vielfältig die FAU Dresden aufgestellt ist. ---- Berlin / Internet ---- Das 
Anarchistische Radio Berlin hat sich mit der Gruppe "Nordkiezleben" getroffen und ein 
Interview aufgenommen. Sie sprachen über Gentrifizierung im Friedrichhainer Nordkiez, aber 
auch über Formen des Widerstands dagegen. ---- Für eine zweite Radiosendung hatte das 
A-Radio Berlin die Gelegenheit mit einer Person von Radio Kurruf aus Temuco/Chile zu 
sprechen. Im Interview gab sie u.a. Einblick in die Arbeit des Radioprojektes, erzählte
vom Kampf der Mapuche in der Region, aber auch von einer Morddrohung, die das Kollektiv 
von rechten Paramilitärs erhalten hat. Das Interview wurde auf Spanisch und Ende März auch 
auf Deutsch
veröffentlicht.

Auf aradio.blogsport.de gibt es beide Audios zum Anhören.

Dortmund

Ende Februar hat sich auf Initiative einiger Menschen der Anarchisti-
schen Gruppe Dortmund eine neue Küfa-Kochgruppe gegründet

Krefeld

Anfang März organisierte die Anarchistische Gruppe Krefeld eine öf-
fentliche Diskussion. Es wurden
Ausschnitte des Films "Projekt A
- Eine Reise zu anarchistischen
Projekten in Europa" gezeigt, die
anschließend diskutiert wurden.

Dortmund / Internet

Ende Februar hat die Radio AG
der Anarchistischen Gruppe
Dortmund ein Audio zum Thema
"Beziehungsanarchie und herr-
schaftsfrei l(i)eben" veröffentlicht.
Neben einer Erklärung des Be-
griffs "Beziehungsanarchie" ging der Vortrag auch auf das Thema "Ei-
fersucht und andere Ängste" ein und stellte den Zusammenhang zu
Herrschaftsfreiheit her. Das Audio ist auf agdo.blogsport.eu/radio/.

Ludwigsburg

In der zweiten Hälfte der Veranstaltungsreihe "Was ist Anarchie" orga-
nisierte das Libertäre Bündnis Ludwigsburg eine Lesung aus dem Buch
"Lazarus" von Alexandar Hemon, einen Vortrag zum Thema "Anarcha-
feminismus" sowie als Abschluss der Reihe die alle zwei Jahre regelmä-
ßig stattfindende "Anarchie&Luxus-Party". Einen ausführlichen Bericht
zur gesamten Veranstaltungsreihe findest du in dieser Gaidao-Ausgabe
ab Seite 4.

Dortmund

Ein queer-feministischer Poetry Slam fand Anfang März im Anarchis-
tischen Zentrum Black Pigeon statt. Es kamen ca. 170 Menschen. Orga-
nisiert wurde die Veranstaltung von Lila Lautstark und der
herrschaftskritischen Gruppe Glitzer&Krawall.


Köln

Das Anarchistische Forum Köln hat Anfang März mit weiteren Interes-
sierten hilfreiche Informationen für Geflüchtete in Köln gesammelt und
über die aktuelle Migrationspolitik diskutiert.

Ludwigsburg

Das Libertäre Bündnis Ludwigsburg war an der Gründung des antifa-
schistischen Bündnisses "Ludwigsburg gegen Rechts" Ende Febru-
ar/Anfang März beteiligt. Das Bündnis befindet sich noch im Aufbau.

Chemnitz / Dresden

Anlässslich des jährlich am 8. März begangenen Feministischen
Kampftags beteiligte sich die FAU Dresden an der Demo zum Frau-
en*knast in Chemnitz zusammen mit der Gefangenen-Gewerkschaft
GG/BO Soligruppe Jena. In eben
diesem Chemnitzer Gefängnis
hat sich vor kurzem eine Sektion
der GG/BO gegründet, welche
die Demo ebenfalls mitorgani-
siert hat. Gemeinsam traten die
Aktivist*innen für den gesetzli-
chen Mindestlohn für die Inhaf-
tierten, volle Einbeziehung in die
Sozialversicherungen und kom-
plette Gewerkschaftsfreiheit auch
hinter Gittern ein. Darüber hin-
aus machte die FAU Dresden klar,
dass langfristig Knäste überwunden werden, die durch gewaltsames
Wegsperren von Menschen und deren krasse ökonomische Ausbeutung
vor allem dazu dienen, die bestehende Gesellschaftsform zu befestigen.
Statt dessen müssen Alternativen zum herrschenden Knastsystem (z.B.
Ansätze, gemeinschaftlich verantwortlich mit Gewalt umzugehen) dis-
kutiert und zu erprobt werden. Zur Demo kamen ca. 150-200 Leute.

Schon während der Demo zeigte die anwesenden Polizeikräfte ein
agressives und beleidigendes Verhalten. Nach der Abschlusskundgebung
schlug die Polizei auf Teilnehmende ein und entwendete Demomateria-
lien.

Kaiserslautern

Im Rahmen des monatlich stattfindenden "Antifaschistischen Freitags"
zeigte die Anarchistische Initiative Kaiserslautern den Film "Paris rebel-
le - Zwischen Rechtsruck und Revolte".

Karlsruhe

Bei der Eröffnung der von der Stadt Karlsruhe veranstalteten "Wochen
gegen Rassismus" gab es eine Protestaktion, bei der auch Leute der Li-
bertären Gruppe Karlsruhe beteiligt waren. Im Foyer der Eröffnungs-
veranstaltung wurde durch eine Rede, Flyer und ein Transparent mit
der Aufschrift "Antirassismus ist keine Imagekampagne, Herr Mentrup"
Kritik an der verlogenen und heuchlerischen Haltung des Oberbürger-
meisters sowie der Stadt in Bezug auf Rassismus und den regelmäßig
stattfindenden Nazidemos in Karlsruhe geäußert: Antirassismus spielt
52 Wochen im Jahr eine Rolle und die Stadt Karlsruhe bietet seit über
zwei Jahren rechten Umtrieben regelmäßig unwidersprochen eine öf-
fentlich zugängliche Plattform.

Bielefeld

Das Anarchistische Forum Ostwestfalen-Lippe organisierte und hielt ei-
ne Veranstaltung zur "feministischen Philosophie Judith Butlers und die
Schlussfolgerungen für den Anarchismus". Der Inhalt des Vortrags ist
als Artikel in dieser Gaidao-Ausgabe abgedruckt (ab Seite 11 ).

Ludwigsburg

Das Libertäre Bündnis Ludwigsburg war mit einem Büchertisch beim
Hardcore-Konzert in Esslingen sowie der Filmvorführung Projekt A in
Besigheim präsent um den Anwesenden eine große Auswahl an anar-
chistischer Literatur und Informationen bieten.

Nürnberg

"Feminismus geht nur anarchistisch" - so lautete die Überschrift des
Aufrufs, mit dem die anarchistische Gruppe Auf der Suche Nürnberg
für Aktionen und eine Demo rund um den Frauen*kampftag warb.

Karlsruhe

Am 11.3. fand eine Antifa-Demo in Karlsruhe statt. Die Libertäre Grup-
pe Karlsruhe war Teil der Demovorbereitung. Sie organisierte einen an-
archistischen Block und steuerte einen Redebeitrag bei. Zur Demo
kamen ca. 250 Personen. Im Anschluss an die Antifa-Demo gab es Pro-
teste und Blockaden gegen den Naziaufmarsch von "Karlsruhe wehrt
sich". Der Naziaufmarsch konnte blockiert werden, die Polizei hat ihn
daraufhin frühzeitig aufgelöst.

Bochum / Internet

Die Schwarze Ruhr-Uni Bochum veröffentlichte den Aufruf: "Eine Welt
der selbstorganisierten Neugierde schaffen - Aufruf zur Mitarbeit an
radikalen Bildungskursen". Mit diesem Aufruf möchten sie die Men-
schen anregen theoretische und praktische Bildung innerhalb und au-
ßerhalb der Universität selbst zu organisieren. Bei Interesse melde dich
bis zum 10. April per Mail unter: schwarze-ruhr-uni(at)riseup.net (PGP-
Schlüssel auf Anfrage).

Strasbourg / Ortenau

Am sechsten Jahrestag der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima
gingen im elsässischen Strasbourg im Rahmen des Aktionswochenendes
"Für die Zukunft unserer Kinder - Gegen Atomkraft" über 500 Men-
schen auf die Straßen, um gegen Atomenergie, für die Schließung des
maroden AKWs in Fessenheim und in Solidarität mit dem Widerstand
in Bure zu demonstrieren. Nigra hat zu dieser Demo einen lesenswerten
Bericht auf seiner Homepage verfasst.

Berlin

Die Anarchistische Gruppe Neukölln, hat einen Umsonstflohmarkt im
räumungsbedrohten Kiezladen Friedel54 organisiert. Parallel fand die
jeden Sonntag stattfindende Kundgebung vor dem Kiezladen statt, bei
der etwa 200 Menschen anwesend waren. Während der Kundgebung
hielt die AGN ein Redebeitrag, in dem es um die Idee des Umsonstfloh-
marktes ging. Dabei stand im Vordergrund, dass es nicht um einen Wa-
rentausch geht, sondern das freie Geben und Nehmen und das der
Umsonstflohmarkt gleichzeitig auch ein sozialer Ort ist um mit Nach-
bar*innen ins Gespräch zu kommen und sie besser kennen zu lernen.
Abschließend wurde darauf hingewiesen, wie leicht es ist einen eigenen
Umsonstflohmarkt zu organisieren. Beispielsweise im eigenen Hinter-
hof mit Nachbar*innen zusammen. Außerdem gab es noch ein vegan
Cake-Festival, dass von Teilen der AGN organisiert wurde. Hier gab es
aufwendig gestaltete leckere Kuchen und Torten. Die Einnahmen waren
werden genutzt um Repressionskosten zu decken.

Berlin / Internet

Das Anarchistische Radio Berlin hat einen Beitrag zur Repression gegen
Mapuche-Jugendliche in Chile auf Spanisch auf ihrem Blog
veröffentlicht.

Dortmund

Die Anarchistische Gruppe Dortmund hat Mitte März ein Solikonzert
mit Klaus der Geiger für anarchistische Projekte in Dortmund organi-
siert. Es waren über 50 Leute da. Bilder vom Konzert gibt es auf der
Homepage der Gruppe.22

Dresden

Rosa Klee von der FAU Dresden interviewte 2 Vertreter*innen der Mit-
telbauinitiative an der Technischen Universität Dresden. Unter dem Ti-
tel "Kritische Organisierung an Hochschulen. Ein Gespräch mit der
Mittelbauinitiative an der TU Dresden" ist das komplette Interview auf
der Homepage der FAU Dresden zu finden. Eine gekürzte Version gibt es
auf der Homepage der Direkten Aktion.

Münster / Dortmund

Leute der Anarchistischen Gruppe Dortmund sowie LilaLautstark betei-
ligten sich an den Protesten gegen den christlich-fundamentalistischen
"1000-Kreuze"-Marsch.

Krefeld

Der offene Lesekreis der Anarchistischen Gruppe Krefeld fand diesmal
Mitte statt. Jede*r konnte eigene Literatur mitbringen, die dann vor Ort
gelesen und diskutiert wurde. Ende März findet das 2. offene Treffen im
März statt

Mannheim

Wie schon im Januar und Februar organisierte die Projektinitiative
"Selbstorganisiert in Mannheim", in der sich auch die Anarchistische
Gruppe Mannheim stark einbringt, auch im März einen Umsonstfloh-
markt. Außerdem gab es einen Infostand zu "Selbstorganisiert in Mann-
heim".

Dresden

Auf der Demo "Fight 2 Stay" für die Rechte von Flüchtlingen beteiligte
sich auch die FAU Dresden. Sie hielten u.a. auch einen Redebeitrag.

Nürnberg / Freiburg / Karlsruhe / Ludwigsburg

Die anarchistische Gruppe Auf der Suche Nürnberg hielt den Vortrag
"Anarchafeminismus" im Rahmen einer kleinen Vortragsrundreise des
Anarchistischen Netzwerks Südwest* in Freiburg, Karlsruhe und Lud-
wigsburg (siehe Bericht zur Veranstaltung in Ludwigsburg in dieser
Gaidao-Ausgabe ab Seite 6).

Ortenau

Nigra hat auf seiner Homepage unter der Überschrift
"Herzrhythmusstörungen of Europe: Pulse of Europe, Nationalismus
und die Ignoranz globaler Scheiße" eine Kritik der EU-freundlichen
Bewegung "Pulse of Europe" veröffentlicht.

Berlin

In der Friedel54 fand ein Vortrag über die Proteste gegen den G20-Gipfel
in Hamburg statt. Dazu gab es eine Küche-für-alle. Organisiert wurde
beides von der Anarchistischen Gruppe Neukölln.

Dortmund

Das Programmkino Roxy in Dortmund zeigte Ende März die Premiere
des Films "Das Gegenteil von Grau". Der Film zeigt unterschiedliche
Gruppen, die praktische Utopien und Freiräume im Ruhrgebiet leben
und für ein solidarisches und ökologisches Miteinander im urbanen
raum kämpfen. Auch das Black Pigeon wird im Film aufgegriffen - al-
lerdings noch als Buchladen in den früheren Räumlichkeiten. Bei der
Premiere war das Black Pigeon mit einem Infotisch präsent und stand
für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Der Kinosaal war mit 250
Plätzen ausverkauft und zahlreiche Menschen hatten die Reise zum Ki-
no umsonst angetreten, weil alle Plätze bereits belegt waren.

Dresden

Aktuell kämpft die CNT in Spanien um die Wiedereinstellung einer ih-
rer Kollegen, der bei einem Zulieferer der Firma Ford in Valencia als
Gewerkschaftssprecher fungierte. Aufgrund seines Engagements wurde
er gefeuert. Ford Valencia wurde wiederholt aufgefordert zum Fall Stel-
lung zu beziehen und sich für die Wiedereinstellung des Kollegen ein-
zusetzen - ohne Reaktion. Aktuell findet, nach landesweiten Protesten
in Spanien, nun auch eine erste internationale Aktionswoche statt. An
diesen beteiligen sich auch mehrere FAU-Syndikate. In Dresden waren
am 24. März 6 FAU-Mitglieder an der Sachsengarage in Dresden-Plauen
und informierten zunächst die örtlichen Kolleg*innen und anschließend
Kunden über den Fall. Erfreulicherweise zeigten alle Verständnis. Auch
aus vorbeifahrenden Autos kam positiver Zuspruch von Pendler*innen.
Sollte diese erste, sehr kleine internationale Aktionswelle keine Wir-
kung zeigen, die FAU Dresden gerne bereit für den betroffenen Kollegen
größeren Protest zu organisieren.

Berlin

Jeden Sonntag im März gab es eine Kundgebung gegen Verdrängung
vor der Friedel54. Die Duldung der "Friedel" läuft am 31. März aus. An
den Kundgebungen war auch die Anarchistische Gruppe Neukölln
maßgeblich beteiligt.

Dresden

Ende März organisierte die FAU Dresden einen Vortrag zu Anarchismus
in Japan und im Anschluss Musik von einer Liveband sowie den Plat-
tentellern.
Eine Berichtigung von der letzten Gaidao-Ausgabe:
Der anarchistisch-queere Dating- und Kennenlerntresen in Bochum
wurde nicht von der Anarchistischen Föderation Rhein-Ruhr (AFRR)
organisiert, wie fälschlicherweise geschrieben wurde.

ANARCHIST*IN

um das gewissen leichter zu nützen,
reicht es, zum beispiel eine art zu schützen.

während sie eine art erretten,
müssen andere verrecken.

dabei werden andere gefressen
und die ethik gleich vergessen.

anstatt bei sich selbst anzufangen,
wird dieser schritt gerne umgegangen.

kaufen vieles bei den ausbeuter*innen ein,
anstatt weniger mit dem etwas besseren sein.

kämpfen "nur" für ein geschlecht.
ist denn alles andere gerecht?

zu viel arbeit das doch ist,
mit dem ganzen ethik­mist.

bekämpfe den kapitalismus,
und nicht nur den speziesismus.

vertritt nicht das konstrukt der "raszen",
schaffe ab die einzelnen klaszen.

höre nicht auf den staatenkrampf,
kämpfe den intersektionalen kampf.

diese moral ist im gedicht drin,
werde anarchist*in!

von: anarchyn
2015/201724


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de