(de) fda-ifa: Kein Gott, kein Herr! Eine kleine Geschichte der Anarchie von nigra

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Mi Apr 19 10:53:24 CEST 2017


Auf Arte ist eine Dokumentation über den Anarchismus von seinen  Anfängen bis 1945 
erschienen. ---- In zwei Teilen beleuchtet der Film anhand von historischen Filmaufnahmen, 
Fotos, Grafiken und Erläuterungen durch Historiker*innen, Jounalist*innen und 
Anarchist*innen die Geschichte der weltweiten anarchistischen Bewegung: Ein absolut 
sehenswertes Stück Fernsehen: Teil 1 ---- SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT ---- Der 
Anarchismus brachte die Welt immer wieder ins Wanken, ermöglichte aber auch die ersten 
sozialen Errungenschaften und beeinflusste die großen Revolutionen des 20. Jahrhunderts. 
Wo nahm diese Bewegung ihren Anfang, die seit 150 Jahren jeden Herrn und jeden Gott 
ablehnt? Warum ist der Anarchismus, der eine bessere Welt wollte als die, die sie früher 
war, noch immer aktuell?

Vom Aufstand der Pariser Kommune 1871 bis zur Gründung der ersten großen Gewerkschaften, 
von der Entstehung libertärer Milieus mit alternativen Lebensentwürfen bis hin zur 
Einrichtung freier Schulen: Die anarchistische Bewegung hat die ersten Revolutionen 
angestoßen und gehört zu den entscheidenden Triebkräften großer sozialer Errungenschaften. 
Trotz dieser positiven Aspekte, hat der Anarchismus zweifelsohne seine Schattenseiten: 
Viele seiner Anhänger rechtfertigen den Einsatz von Waffen und Gewalt. Die zweiteilige 
Dokumentation beleuchtet von Frankreich über Japan bis nach Chicago und Buenos Aires die 
Ursprünge dieser politischen Philosophie und porträtiert die geistigen Väter der 
anarchistischen Bewegung wie etwa Pierre-Joseph Proudhon oder Michail Bakunin. Darüber 
hinaus beleuchtet der Film Ereignisse und Meilensteine der Arbeitergeschichte vom Ende des 
19. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts und bringt so die bedeutende Rolle der Anarchisten 
für die sozialen Bewegungen unserer Zeit ans Licht. Die Dokumentation befasst sich unter 
anderem mit der Gründung der Ersten Internationale, dem Tag der Arbeit, dem Kampf um den 
Achtstundentag und den Attentaten während der Belle Epoque.

und Teil 2

Leider ist er nur noch zwei Tage in der Mediathek abrufbar. Aber wofür, wenn nicht für 
solche Zwecke, gibt es das grauenhafte Youtube? Dort ist der Film schon mehrfach zu 
finden: Teil 1 und Teil 2
https://www.youtube.com/watch?v=IXJcXg_FPqo

Leider endet der Film sehr abrupt in Jahr 1945. Ich war mir sicher, dass noch ein dritter 
Teil folgen sollte. Der Wikipedia-Artikel zum Film bestätigt meine Vermutung:

"Der dritte Teil, 1945 bis jetzt, wurde nach Angaben des Autors Arte angeboten, aber nicht 
gekauft. Er sollte den Bogen von der Zerschlagung des Anarchismus in der Nachkriegszeit 
über die Aufstände in den 1960er Jahren und den Situationismus bis zu den neuen sozialen 
Bewegungen, den Autonomen und Occupy Wall Street schlagen."

Naja, vielleicht wird's ja noch was. Dennoch sind die zwei Teile empfehlenswert: 
Antikapitalistisch, antifaschistisch und antistalinistisch bekommen alle Bösewichte (Jaja, 
auch das System!) ihr Fett weg. Der Anarchismus steht mal zur Abwechslung im Rampenlicht. 
Und dort soll er auch bleiben.

https://fda-ifa.org/kein-gott-kein-herr-eine-kleine-geschichte-der-anarchie/


Mehr Informationen über die Mailingliste A-infos-de