(de) FAU-IAA: Direct Aktion #229 - B. Traven - Portrait eines berühmten Unbekannten

a-infos-de at ainfos.ca a-infos-de at ainfos.ca
Fri Jul 3 08:28:16 CEST 2015


Graphic Novel über das rätselhafte Leben und Werk des anarchistischen Schriftstellers ---- 
Welcher DA-Lesende wurde nicht auch von B. Travens libertären Abenteuerromanen politisch 
sozialisiert?! "Das Totenschiff", "Der Caoba-Zyklus", "Weiße Rose", "Der Schatz der Sierra 
Madre" (später verfilmt, u.a. mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle), um nur seine 
bekanntesten Werke zu nennen, gehören eigentlich in jedes gut sortierte 
anarchosyndikalistische Bücherregal. Der Schriftsteller, libertäre Antimilitarist und 
Revolutionär hat es weit über anarchistische Kreise zur Berühmtheit gebracht und blieb 
dennoch ein mythenumrankter Unbekannter. Mit allen Regeln der Kunst versuchte er 
zeitlebens systematisch seine Identität zu verschleiern. Ob Ret Marut, Otto Feige, Traven 
Torsvan oder Hal Croves - B. Traven verkehrte unter den unterschiedlichsten Namen und 
streute gezielt Falschinformationen über seine Herkunft und seinen Lebensweg. Warum tat er 
das? Wollte er sich vor staatlichen Repressionen schützen? Vor Übergriffen von 
Unternehmerseite, angesichts der unverhüllten Darstellung des Elends, in das die 
Bourgeoisie die Lohnabhängigen getrieben hat und treibt? Oder wollte er sich am Ende doch 
nur wichtigmachen? Denn nichts weckt die Neugierde auf eine Person mehr als die 
Aufforderung, sich jeder Neugierde zu enthalten. Wenngleich ersteres am wahrscheinlichsten 
bleibt (und auch der Comic teilt diese Interpretation im Wesentlichen), die Person B. 
Traven bleibt ein Rätsel und damit ein großartiger Stoff für eine Graphic Novel.

Guy Nadaud alias Golo gibt B. Traven eine Gestalt
Der französische Comiczeichner Golo spannt seine Erzählung von B. Travens Anfängen als 
Schriftsteller bis zu seinem Tod und darüber hinaus. Was Golo dabei großartig gelungen 
ist: Er erzählt nicht nur die Geschichte des Menschen B. Traven in seinem physischen 
Vorhandensein, sondern auch die seines libertären Geistes und seiner anarchistischen 
Ansichten, die seinen Tod überdauert haben und in seinen Romanen lebendig geblieben sind. 
So wundert es nicht, dass sich der Lesende zum Ende des Comics im Jahre 1994 im 
lakandonischen Regenwald wiederfindet und der zapatistischen Wiederaneignung von Land und 
Würde beiwohnt. Die Revolte lebte eben nicht nur im Geiste von Emiliano Zapata und der 
mexikanischen Revolution von 1910 auf, sondern auch im Geiste B. Travens.

Ausgespart werden auch nicht Travens Begegnungen mit Rudolf Rocker, Erich Mühsam und 
Gustav Landauer im Umfeld der bayerischen Räterepublik, seine Flucht in der Folge der 
Niederschlagung der Republik und seine Zeit auf dem "Totenschiff" als Matrose, die den 
ersten Teil des Comics ausmacht. In der zweiten Hälfte dominiert Travens Aufenthalt in 
Mexiko. Die Zeichnungen sind in ihrer Qualität erstaunlich unbeständig, was einer 
unterschiedlichen Tagesform des Zeichners geschuldet sein mag. In seinen guten Momenten 
erinnert der Stil an den des anarchistischen Comickünstlers Jacques Tardi (siehe auch DA 
222). Die Kolorierung beschränkt sich teilweise auf Grauabstufungen, teils sind die Seiten 
aber auch vierfarbig. Eine Methode dahinter lässt sich nicht nachvollziehen. Fazit: Ich 
bin von dem Comic begeistert! Lebendig und abwechslungsreich gezeichnet, spannend in der 
Erzählung, eine gelungene Mischung aus Spekulation und Tatsachenbericht. Wer bereits die 
Romane von B. Traven verschlungen hat, wird auch die Comic-Biografie von Golo mit Spannung 
lesen.

Minou Lefebre

Golo:

B. TravenPorträt eines berühmten Unbekannten144 Seiten, vierfarbig, Fadenheftung, 
Hardcoveravant-Verlag24,95 Euro

https://www.direkteaktion.org/229/b-traven-portrait-eines-beruehmten-unbekannten


More information about the A-infos-de mailing list